Martin Scholl: «Das werden wir nie tun»

Martin Scholl, CEO Zürcher Kantonalbank

Martin Scholl, CEO Zürcher Kantonalbank

«Eine Universalbank aus Überzeugung!», so lautete der Titel von Martin Scholls Rede an der diesjährigen Retail-Banking-Konferenz, organisiert vom Institut für Finanzdienstleistung Zug (IFZ) und der Hochschule Luzern.

Dieser Titel ist eigentlich irreführend für eine Konferenz, die – wie der Titel ankündigt – für Retailbanken gedacht ist. Doch die Organisatoren um Professor Andreas Dietrich haben jeweils auch die Angewohnheit, «Exoten» einzuladen. So geschehen am (gestrigen) Donnerstagnachmittag in Zug.

Mit dem Volk verbunden

Trotz des «universalen» Anspruchs der – gemessen an ihrer Bilanzsumme – viertgrössten Bank der Schweiz, sind die Beziehungen zum Kanton Zürich nach wie vor eng. Schliesslich ist die ZKB ein staatliches Institut mit einem klaren Leistungsauftrag, die finanziellen Bedürfnisse der Bevölkerung zu erfüllen.

Die Nähe zum Volk statuiert die Bank denn auch in ihrem Slogan «Die nahe Bank» – ein Motto, das nach den Worten Scholls nicht nur Schall und Rauch ist, sondern fest in der Kultur und in der «Denke» der Geschäftsleitung verankert ist.

Gerade vor diesem Hintergrund schliesst Scholl auch Auslagerungen ins Ausland aus. Wörtlich sagte er mit einiger Überzeugung: «Wir werden nie Aktivitäten ins Ausland outsourcen.»

An sich eine löbliche Haltung

Personalwesen, die IT oder das Callcenter werden somit immer in der Schweiz angesiedelt sein und nicht nach Polen, den USA oder nach Indien gezügelt, wie das andere Finanzinstitute bereits getan haben. Die UBS und die Credit Suisse haben diverse Bereiche etwa nach Breslau oder nach Nashville umgesiedelt – letztlich aus Kostengründen, wie auch finews.ch berichtete.

Auf den ersten Blick ist die Haltung der ZKB durchaus löblich. Doch sich gegen die Gesetze des Marktes, sprich der Effizienz und Effektivität zu stellen, ist in den seltesten Fällen auf Dauer eine gute Idee. Das weiss auch Scholl – auch er muss auf die Kosten achten.

Doch er hat einen entscheidenden Vorteil – die Staatsgarantie. Sollte die ZKB in arge Schwierigkeiten geraten, dann wird ihm der Kanton Zürich zu Hilfe eilen. Schliesslich will der Kanton eine Kantonalbank, und deshalb wird er sie auch retten wollen beziehungsweise müssen, sollte der – laut Scholl – sehr unwahrscheinliche Fall eintreten.

Schwieriges Umfeld

Doch Scholl verstösst gegen eine zentrale Regel, die lautet: «Sag niemals nie.» Die Schweiz und noch mehr Zürich sind ein teures Pflaster. Und in Anbetracht, dass die Zinsmarge auf Grund der kellertiefen Zinsen und der Konkurrenz stetig schmilzt – bei der ZKB beträgt sie gemäss der IFZ Retail Banking-Studie 2015 (kostenpflichtig) 0,69 Prozent –, könnte selbst die ZKB über kurz oder lang ins Schleudern geraten – schliesslich macht das Zinsgeschäft 50 Prozent der Erträge aus.

Und dem Versuch, andere Ertragssäulen wie das Handelsgeschäft zu stärken, sind der ZKB laut Scholl Grenzen gesetzt. «Mehr als 500 Millionen an Ertrag im Handelsgeschäft liegt nicht drin», so der CEO, und er ergänzt: «Sonst hätten wir ein Kommunikationsproblem.»

Klar ist, dass eine Bank mit einem Staatsauftrag primär für die finanziellen Bedürfnisse des «normalen» Mannes da sein muss, also zum Beispiel für die Finanzierung von Wohneigentum und für Spekulationen an den Finanzmärkten. 

Trügerische Sicherheit

Trotzdem ist Scholls Ansage gewagt. Denn wer weiss schon, wie die Bankenwelt in fünf oder zehn Jahren aussehen wird. Womöglich ist die Zürcher Staatsbank dann gezwungen, noch stärker auf die Kostenbremse zu treten und Geschäftsaktivitäten analog der UBS und Credit Suisse doch ins Ausland zu verlagern.

Wer Aussagen mit den Worten «absolut sicher» oder «nie» ergänzt, wiegt sich möglicherweise in einer trügerischen Sicherheit, die in diesem Fall auf der Staatsgarantie beruht. Doch selbst bei einem Worst-Case-Szenario müsste am Ende jemand die Zeche bezahlen. Das wäre dann der Steuerzahler.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News