UBS: US-Expansion mit der Handbremse

UBS, New York

Der auf breiter Front erfolgende Rückzug europäischer Finanzinstitute aus dem Investmentbanking war in den vergangenen Jahren eine hervorragende Chance: Für die US-Banken um J.P. Morgan, Goldman Sachs und Citigroup, ihre globalen Marktanteile weiter auszubauen.

Im Windschatten der grossen Wall-Street-Häuser hat sich auch die UBS auf die Pirsch nach Marktanteilen begeben. Dafür stellt sie laufend neues, hochspezialisiertes Personal ein wie zuletzt Joseph Hershberger, der lange für die Credit Suisse tätig war. Hershberger ist ein Fachmann für Asset Manager. Das ist eine der Branchen, in denen erhöhte M&A-Aktivitäten erwartet werden.

Wie das «Wall Street Journal» berichtet, hat UBS-Investmentbank-Chef Andrea Orcel in den vergangenen zwölf Monaten über 20 Managing Directors für den amerikanischen Markt eingestellt.

Ausbau wird aus dem eigenen Geschäft finanziert

Der deutschen «Wirschaftswoche» sagte Orcel: «Die USA sind und bleiben mit Abstand der wichtigste Markt. Aktuell ziehen sich einige etablierte Banken etwas zurück, was anderen die Chance gibt, profitable Marktanteile zu gewinnen.»

Die UBS mache in den USA gute Fortschritte und wolle weiter wachsen. «Wir erhöhen die Zahl unserer Mitarbeiter kontinuierlich. Den Ausbau finanzieren wir aus dem laufenden Geschäft und wollen ihn beschleunigen», sagte Orcel.

Demnach ist die US-Expansion der UBS nicht vergleichbar mit dem Vorhaben in den Nuller-Jahren, die UBS zur mächtigsten Investmentbank an der Wall Street zu pushen. Für diese Strategie zahlten Bank, Mitarbeiter und Aktionäre bitter.

Ausbauen hüben, sparen drüben

Orcel geht methodisch und gemessen vor. Um das Budget nicht zu strapazieren, spart er auch. «Ich bin Realist, das Marktumfeld ist sehr herausfordernd. Wir werden unser Geschäft anpassen, um die Ergebnisse zu erzielen, die wir uns vorgenommen haben«, sagte er weiter. Die Bank halte zwar an ihrem Geschäftsmodell und ihren Zielen fest, müsse in Details aber auf das veränderte Umfeld reagieren.

Einige grosse Deals hat Orcels Truppe in den USA an Land gezogen. So berät sie in der 12-Milliarden-Übernahme von Miller Coors durch Molson Coors Brewing und im 9-Milliarden-Deal zwischen Walgreens Boots Alliance und Rite Aid. Ausserdem berät die UBS den Schweizer Saatgutkonzern Syngenta, der von der chinesischen ChemCorp übernommen werden soll.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News