Die Credit Suisse stellt wirklich alles auf den Prüfstand

Titel der Ausgabe 2/15 von «One» mit John Hendy

«Tidjane Thiam liess es sich an seinem ersten offiziellen Tag als CEO nicht nehmen, die Mitarbeitenden im Uetlihof persönlich zu begrüssen», heisst es auf Seite 7  in der letzten Ausgabe des Mitarbeitermagazins «One» des Private Banking und Wealth Management der Credit Suisse (CS).

Dazu ist der CEO auf einem Foto zu sehen, wie er freundlich lächelnd einer Mitarbeiterin des Investor-Relations-Teams der CS die Hand schüttelt. Seither sucht man vergeblich nach weiteren Taten und Aktionen des CEO im «One».

Nur sistiert

Denn das sonst quartalsweise erscheinende Magazin ist seit dem letzten Herbst 2015 nicht mehr erschienen – als ob die Publikation von «One», die jeweils viersprachig war, eingestellt wurde. Es würde angesichts der laufenden Sparmassnahmen in der Bank nicht verwundern, wenn auch das Budget für ein Mitarbeitermagazin gestrichen worden wäre.

Doch dem ist offenbar nicht (ganz) so. Wie ein Sprecher der CS auf Anfrage von finews.ch sagte, ist die Publikation nur sistiert. Zurzeit würden Erscheinungsform und Ausrichtung des Magazins überprüft. Kostengründe habe dies nicht.

Passt nicht mehr zur neuen CS

Vielmehr sei der Grund für den vorläufigen Publikationsstopp von «One» die Neuausrichtung der CS mit ihren vier Divisionen, unter anderem mit dem Internationalen Wealth Management und der Schweizer Universalbank. Diese solle auch inhaltlich und konzeptionell im Mitarbeitermagazin zum Ausdruck gebracht werden. Das alte «One» passt demnach nicht mehr zur neuen CS. Auch dies hat die Strategieüberprüfung ergeben.

Sicherlich ist die Sistierung der «One»-Publikation im Rahmen der gewaltigen Anstrengungen, welche für die Neuausrichtung der Bank notwendig sind, nur eine Randnotiz.

Weiterführung wäre sinnstiftend

Doch sind Mitarbeitermagazine sinnstiftend, fördern Identifikation und Integration und sind Informationsquelle sowohl über strategische und geschäftliche Belange innerhalb der Bank wie auch Ereignisse und Aktivitäten über CS-Teams oder -Mitarbeiter rundum den Globus.

Insofern wäre eine nahtlose Weiterführung von «One» ein möglicherweise nützliches Instrument für Thiam und seine neue Managementtruppe, den Veränderungsprozess kommunikativ zu begleiten.

Unter der Obhut von Peter Goerke

Doch die Arbeiten an der neuen Ausrichtung der Bank hätten Priorität, heisst es auf der Pressestelle. Der Prüfungsprozess von «One» dauere an. Verantwortlich dafür ist in letzter Instanz Peter Goerke, Personal-, Kommunikations- und Markenchef, der mit Thiam vom Versicherer Prudential zur CS gewechselt war.

Zuvor war das Magazin von Pamela Thomas-Graham verantwortet worden, die nun für die CS neue Kundengruppen erschliessen soll – namentlich Frauen, afroamerikanische Personen und die Gemeinschaft von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen (LGBT).

Statt Relaunch eine Sendepause

Die Überprüfung von «One» bedeutet das, was in der Medienbranche ein «Relaunch» genannt wird. Allerdings werden in der Regel solche «Relaunches» so geplant, dass ein nahtloser Übergang von der alten zur neuen Publikation gewährleistet ist. Schliesslich erwarten die Leser die Einhaltung von Publikationsterminen.

Bei «One» ist aber einfach Sendepause. Als Mitarbeitermagazin gebe es ja noch das «Bulletin», welches weiterhin erschienen sei, hiess es bei der CS.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News