Smartwatches: Warum sich Nick Hayek warm anziehen sollte

Nick Hayek, Bild youtube

Nick Hayek, Bild youtube

Schon letzten November hatte Swatch den Einstieg ins Geschäft mit dem kontaktlosen Bezahlen angekündigt: Den Trägern der Smartwatch Bellamy des Bieler Uhrenbauers sollte es künftig möglich sein, ihre Einkäufe bequem übers Handgelenk zu tätigen.

Kürzlich wurden nun die Details über den Vorstoss von Swatch-Chef Nick Hayek in die Fintech-Sphäre bekannt: Die Smartwatch Bellamy (Bild unten) ab Juni hierzulande in den Handel. In ihrer Bezahlfunktion wird die Uhr dabei vorgängig mit Geld «geladen» und verfügt über NFC-Technologie für die Verbindung zu den Bezahl-Terminals. Zahlungen werden so automatisch abgebucht.

Finanz-Partnerin der mit einigem Medienrummel gestarteten Bellamy ist die Tessiner Cornèr Bank.

Swatch Bellamy 500

Apple im Visier

Als Hauptkonkurrent hatte Swatch dabei wohl stets die Apple Watch des amerikanischen IT-Riesen im Visier. Seit dessen Smartwatches in der Schweiz erhältlich sind, erleiden die hiesigen Uhrenproduzenten sichtbare Umsatzeinbussen.

Doch wie sich zeigt, gibt es noch einen anderen Gegner als Apple – und der verfügt zumindest in der Schweiz über gewaltige Muskeln. Es ist der Telekom-Riese Swisscom.

Das dem so ist, liegt nicht unmittelbar auf der Hand. Zwar hat Swisscom vor einigen Tagen ebenfalls eine Smartwatch lanciert. Unter dem etwas holprigen Slogan «Freiheit am Arm» kombiniert der blaue Riese eine Samsung-Uhr (Bild unten) mit seiner eSIM-Applikation.

eSIM 500

Wetter und Musik statt Franken

Mit der App können Nutzer laut Swisscom über die Uhr Musik hören, Termine und News überprüfen, die Wettervorhersage abrufen, Fitness-Daten checken, Nachrichten versenden oder telefonieren.

Vom Bezahlen ist bei eSIM allerdings keine Rede. Noch.

Denn unglücklicherweise ist die Bezahl-App Paymit, die von der Börsenbetreiberin SIX, der Zürcher Kantonalbank und der UBS entwickelt wurde und die neben Swisscom inzwischen zahlreiche Banken übernommen haben, nicht kompatibel mit eSIM. Denn Paymit benötigt optische Verifikation (QR-Codes) zur Abwicklung von Transaktionen. Das kann die Swisscom-Smartwatch nicht leisten.

Alles hängt an der Fusion

Doch wie es im Umfeld des Telekom-Riesen heisst, ist damit noch nicht aller Tage Abend. Denn die Smartwatch ist Bluetooth-fähig – was sie im Grundsatz kompatibel für Twint macht, die andere wichtige Bezahl-App in der Schweiz. Würden die Technologien von Twint und Paymit zusammengeführt, könnte eSIM als Konkurrenzangebot zu anderen Smartwatch-Bezahlangeboten positioniert werden.

Und genau diese Fusion streben die Betreiber der beiden Applikationen an. Wie auch finews.ch berichtete, soll der Zusammenschluss gar unmittelbar bevorstehen. Kommt es dazu, fände eine Allianz aus sämtlichen Schweizer Grossbanken, zahlreicher Regionalbanken, Swisscom, SIX und dem Retailer Coop zusammen.

Warten auf den Riesen aus Cupertino

Genug Marktmacht also, um sämtliche Konkurrenten der eigenen Smartwatch aus dem Feld zu schlagen. Wenigstens auf Zeit.

Denn bekanntermassen hat Apple das Patent für eine Bezahl-App in der Schweiz schon angemeldet. Dessen Apple Watch war von Anfang an mit einem NFC-Chip ausgerüstet und kann daher als Zahlungsgerät eingesetzt werden. Wenn es der Riese aus Cupertino denn will.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News