US-Gigant Blackrock an neuer Nobeladresse in der Rhonestadt

Genf (Bild Shutterstock)

Genf (Bild Shutterstock)

Was die Bahnhofstrasse in Zürich darstellt, ist die Rue du Rhône in Genf: die Luxusmeile mit den höchsten Mietpreisen, wo alles hinzieht, was am Platz Rang und Namen hat.

An der Bahnhofstrasse ist Blackrock schon. Das neue Büro an der Rue du Rhône 8 eröffnet der weltgrösste Vermögensverwalter am 30. August, wie aus einer Einladung zur Eröffnung hervorgeht.

Weitere Stellen schaffen

Blackrock ist zwar bereits seit einigen Jahren in Genf tätig. Wie es im Umfeld des Fondsriesen heisst, wuchs die Equipe in der Rhonestadt im letzten Jahr stark an; aktuell arbeiten vor Ort rund zehn Personen für das amerikanische Unternehmen.

Und weitere Stellen sollen geschaffen werden, wie zu vernehmen ist.

Das hat die von Landeschef Christian Staub geführte Blackrock Schweiz bewogen, aus einem Service-Gebäude an eine eigene, gut sichtbare Adresse zu ziehen. Dass der Vermögensverwalter, als dessen Vize-Präsident Ex-SNB-Präsident Philipp Hildebrand amtet, bei solchen Entscheiden nicht kleckert, zeigte schon die Zügelaktion in Zürich im Jahr 2013.

Grosse Ambitionen in der Schweiz

An der Bahnhofstrasse 39 bezog Blackrock damals gleich mehrere Stockwerke (siehe Bild unten).

AAZH Bhfstr.39

Das war damals schon als Ausdruck hoher Ambitionen am Schweizer Finanzplatz zu deuten. Mit der Indexfonds-Tochter iShares decken die Amerikaner geschätzte 60 Prozent des heimischen ETF-Markts ab; zudem engagieren sie sich prominent in der Branche, etwa im Rahmen des Schweizerischen Fondsverbands Sfama.

Privatbanken im Fokus

In Genf wird iShares von Reda Zebdi vertreten; auch für die Betreuung von institutionellen Kunden (unter der Leitung von Sébastien Genoud) und den Vertrieb von Retail-Produkten an die Bankenpartner (unter Alan Ghitis) finden sich Spezialisten vor Ort. Als Leiter des Genfer Büros wirkt Nicolas Nussbaum, ein Experte für Alternative Anlagen.

Wie es im Umfeld des Vermögensverwalters heisst, will Blackrock in der Rhonestadt insbesondere das Angebot im Wealth Management stärken – was angesichts der vielen Privatbanken dort auf der Hand liegt. Mit der neuen Nobel-Adresse braucht sich Blackrock vor dieser Klientel nicht zu verstecken.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News