Marcel Franzen: «Ich habe mich nicht ins Ungewisse gestürzt»

Marcel Franzen

Es brauche mehr als nur Selbstüberzeugung, um eine eigene Firma zu gründen, sagt der Schweizer Investmentbanker Marcel Franzen im Interview mit finews.ch.


Herr Franzen, Sie haben vor knapp zwei Jahren die Investmentbanking-Boutique Franzen & Company gegründet. Der Zeitpunkt war nicht gerade günstig, steckt doch die Branche in der Krise.

Es brauchte tatsächlich auch Mut und Selbstüberzeugung für diesen Schritt. In meinem Fall war es aber nicht so, dass ich mich ins Ungewisse stürzte. Ich bin annähernd 20 Jahre im M&A- und Corporate-Finance-Geschäft. Dabei funktionierte ich bereits als Investmentbanker bei Morgan Stanley als ein eigenständiges Profitcenter und trug dementsprechend ein hohes Mass an Eigenverantwortung.

Hört man sich in Grossbanken um, herrscht oft ein resignativer Ton. Die Angestellten sind die ewigen Umstrukturierungen, die Politik und die Bürokratie leid. Bemerkten Sie das in Ihrem Umfeld auch?

Aus meiner Sicht hängt das auch mit der Zyklizität des Geschäfts zusammen. Das Investmentbanking ist diesen Zyklen besonders ausgesetzt, und das hat immer direkte Auswirkungen auf das Personal. Dass man als Investmentbanker schnell mal seinen Schreibtisch räumen muss und versetzt wird, weil Ressourcen wieder zentralisiert oder verknappt werden, gehört zu unserem Geschäft. Dessen muss man sich bewusst sein.

Wie war das bei Ihnen: Waren Sie das Dasein in einer Grossbank müde?

Das würde ich so nicht sagen. Bei mir stimmte einerseits die Konstellation meiner Kundenbeziehungen. Andererseits bemerkte ich im Kontakt mit den Kunden eine hohe Akzeptanz des Boutiquenprinzips.

Was meinen Sie damit genau?

Es wäre vor einem Jahrzehnt kaum denkbar gewesen, dass ein börsenkotiertes Unternehmen eine vergleichsweise unbekannte Boutique einer renommierten Investmentbank vorzieht, wenn es um strategische Weichenstellungen und Transaktionen geht. Während meiner Tätigkeit habe ich in der Schweiz eine Vielzahl substanzieller Kundenbeziehungen aufgebaut. Einige dieser Kunden haben mir von Anfang an eine Chance gegeben.

War Selbständigkeit immer Ihr Wunsch gewesen?

Nein, das sicherlich nicht. Als ich mein Studium an der Universität St. Gallen abschloss und meine Analystentätigkeit bei Merrill Lynch in London begann, war die Selbständigkeit kein Thema. Das hat sich erst mit der Zeit entwickelt.

Wie ging das vor sich?

Als stellvertretender Chef der Morgan Stanley Investmentbank Schweiz habe ich mich ganz auf den hiesigen Markt fokussieren können und dabei, wie gesagt, ein gutes Beziehungsnetz aufgebaut. Gleichzeitig erlebte ich als Angestellter einer Grossbank natürlich auch die ständigen Schwankungen in diesem Geschäft.

«Ohne Track Record hätte ich mich nicht selbständig machen können»

Morgan Stanley wollte nach dem letzten Abschwung die Ressourcen im Investmentbanking und Advisorygeschäft wieder stärker zentralisieren und sich auf die grossen Deals konzentrieren.

Ist das für einen Investmentbanker nicht erstrebenswert?

Nicht unbedingt. Ich für meinen Teil habe stets das Potenzial des Schweizer Markts gesehen, wo es eine Vielzahl an interessanten, global aktiven und sehr erfolgreichen Mittelstandsunternehmen gibt, die entsprechend professionelle und internationale Investmentbanking-Dienstleistungen verlangen. Daraus hat sich die Initiative entwickelt, eine Investmentbanking-Boutique zu gründen.

Ist Investmentbanking ein People-Business?

Absolut. Aber es genügt natürlich nicht, dass man sich kennt, um Geschäfte zu machen. Der tadellose und langjährige Track Record an vollzogenen Transaktionen mit Kunden ist genauso wichtig. Ohne diesen hätte ich mich als Investmentbanker nie selbständig machen können. Gleichzeitig ist es wichtig, dass man im Markt mit einem soliden Set-up auftritt, also als Firma mit einer verlässlichen Struktur.

Was ist der Vorteil für einen Kunden, wenn er eine Boutique einer Bank vorzieht?

Grundsätzlich liefere ich heute im Advisory-Geschäft qualitativ dieselbe Arbeit ab, wie zu meinen Zeiten bei Morgan Stanley oder Merrill Lynch. Aber wir können viel fokussierter und pragmatischer für unsere Kunden arbeiten, weil uns keine belastende Komplexität einer Grossbank bremst.

Das heisst, Sie sind deutlich günstiger als Investmentbanken?

In der Tat. Wir müssen auch keinen Overhead mitfinanzieren.

Welches sind weitere Vorteile – abgesehen von günstigeren Preisen?

Vom Know-how her ist eine Boutique heutzutage absolut gleichwertig. Der Kunde kann aber bedarfsgerechter und auch pragmatischer betreut werden. Ausserdem ist unsere Firma absolut unabhängig, das heisst frei von jeglichen Interessenskonflikten. Entsprechend geniessen wir einen Vertrauensbonus. Zudem sind wir unternehmergeführt. Das heisst, mit Kunden besteht vielfach eine Beziehung von Unternehmer zu Unternehmer. Auch das kann von Vorteil sein.

«Das Beratungsgeschäft ist kein besonders regulierter Markt»

Wie ist die Konkurrenzsituation?

Die ist spannend. Neben den Schweizer Grossbanken gibt es auch eine Reihe von ausländischen Investmentbanken und daneben die grossen Revisionsgesellschaften, die ebenfalls ein M&A-Advisory-Geschäft führen. Dann gibt es noch einige andere Schweizer Boutiquen und natürlich eine grosse Anzahl von Einzelberatern.

Dabei ist das Beratungsgeschäft ja kein besonders regulierter Markt. Wir bewegen uns mit fünf Personen im Mittelfeld, dies bei vollständiger Unabhängigkeit. Mit dieser soliden Basis verfügen wir über das notwendige Know-how, um unter anderem auch von der SIX anerkannt zu werden.

Der Schweizer Finanzplatz ist vor allem für sein Private Banking bekannt. Investmentbanking wird hingegen eher mit der Wall Street assoziiert. Sind Sie bloss ein Nischenplayer?

Das würde ich nicht sagen. Es wird zwar kaum ein Institut kommen und die Schweiz als Hub für Investmentbanking in Europa zu wählen.

«Wir sind hier am richtigen Ort»

Investmentbanking-Dienstleistungen braucht es jedoch überall dort, wo es eine lebendige Unternehmenslandschaft gibt. Das gilt ganz besonders für die Schweiz, wo wir eine sehr hohe Dichte an Weltkonzernen und international operierenden Marktführern haben, die sehr aktiv sind. Wir sind hier auf jeden Fall am richtigen Ort.

Sie sind in Ihrem Team zu fünft, Ihre Pipeline ist gut gefüllt, Sie sind Ihr eigener Chef. Geben Sie sich damit zufrieden?

Ich bin erst Anfang vierzig, da kann noch einiges passieren (lacht). Meine Vision ist es, in den kommenden Jahren das Team vielleicht auf zehn Personen zu verstärken. Wir stehen mit rund 20 Kunden in einem langjährigen strategischen Dialog, den wir auch in Zukunft weiter intensivieren wollen. Dies bedingt eine gewisse kritische Grösse.


Marcel Franzen ist seit 1999 als Investmentbanker tätig, vor allem in der M&A- und der Corporate-Finance-Beratung. Seine Karriere startete der 42-Jährige bei Merrill Lynch in London, 2003 wechselte er als Associate zu Swiss Capital Group. Es folgte ein weiterer Wechsel zu Morgan Stanley, wo er mitverantwortlich für den Aufbau von Morgan Stanleys Schweizer Investmentbanking-Geschäft war. Anfang 2014 machte er sich mit Franzen & Company in Zürich selbständig.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News