Fintech: Der Hype weicht der Ernüchterung

Bezahl-App Twint

Bezahl-App Twint

Vor gut einem Jahr schrieb finews.ch, die Fintech-Bewegung in der Schweiz zeige Anzeichen eines Hypes. Und man würde nicht vermuten, dass die Hektik um die Digitalisierung des Finanzgeschäfts seither abgeklungen ist. So sind eine branchenweite Bezahl-App, virtuelle Filialen und eine auf Fintech-Angebote zugeschnittene Regulierung inzwischen Realität.

Das Swiss Banking, so scheint es, bewegt sich. Oder?

E-foresight, ein Think Tank für digitales Banking des Schweizer Telekomanbieters Swisscom, sowie Forscher des Kompetenzzentrums CC Sourcing der Universitäten Leipzig und St. Gallen (HSG) sind in einer Neuauflage der Studie «Fintech Services im Retailbanking» just dieser Frage nachgegangen.

Sie haben dazu 16 Retail-, Universal- und Privatbanken in der Schweiz befragt – und sind gegenüber den Antworten aus dem Jahr 2014 zu verblüffenden Erkenntnissen gelangt.

Weniger relevant

So stellten sie – anders als es zu erwarten gewesen wäre – keinen massiven Bedeutungszuwachs der Digitalisierung bei den Banken fest. Im Gegenteil.

Der Studie zufolge ist Relevanz des Themas bei den Instituten gegenüber 2014 eher noch gesunken. Ebenfalls haben die Schweizer Retailbanken die letzten zwei Jahre kaum genutzt, um angedachte Innovationen umzusetzen. «Der Umsetzungsgrad hinkt der Relevanz-Einschätzung in vielen Themen hinterher», stellen die Studienautoren lakonisch fest (siehe Grafik unten).

Stecken die Banker angesichts der enormen Umwälzungen einfach den Kopf in den Sand? Oder hat sie der pausenlose Fintech-Hype abgestumpft?

Eforesight Grafik 500

Heisse Bezahl-Apps

Falk Kohlmann, der in der Fintech-Szene bestens bekannte Leiter Banking Trends und Innovation bei der Swisscom, ist selber überrascht vom Studienresultat. Dennoch relativiert er: «Die Banken haben bezüglich des Trends einen stärkeren Realitätssinn entwickelt – sie wissen jetzt besser, was wichtig für sie sein könnte.»

Laut der Studie reagieren die Institute tatsächlich differenziert auf die Verheissungen von Fintech. Mobiles kontaktloses Bezahlen (die Branche stellt sich hinter die helvetische App Twint), Robo-Advisor, digitales Onboarding und Online-Hypotheken werden als sehr wichtig für die Zukunft eingeschätzt.

Social Trading und digitale Marktplätze fallen bei den Instituten hingegen durch.

Wichtige Trends aus dem Ausland geraten teils noch nicht mal auf den Radar, wie Experte Kohlmann feststellt. «Die Bedeutung des Messenger Based Payment, welches in China enorm verbreitet ist, wird hierzulande noch kaum erkannt», sagt er.

Halt bei der Filiale

Ebenso fällt auf, wie zögerlich die hiesigen Retailhäuser bei der Digitalisierung ihres «Gesichts» vorgehen – den Filialen.

Lediglich 26 Prozent der befragten Institute haben einen Entwurf für die Neuausrichtung ihres Filialnetzes erarbeitet, um dem Einfluss digitaler Technologien Rechnung zu tragen, so die Studie. Und ganze 78 Prozent der Banken haben nicht vor, vollständig zu digitalisieren und das physische Front-Office abzuschaffen.

«Das mag politische Gründe haben, aber auch daran liegen, dass die Schweizer Kundschaft noch nicht so weit ist», schätzt Kohlmann.

Die Rechnung geht nicht auf

Zudem können die meisten Banker gut rechnen. Und erkennen dabei rasch einmal, dass die Gleichung mit der Digitalisierung für sie vorerst nicht aufgeht. Denn der Aufbau von Fintech-Diensten fordert Investitionen, während auch im traditionellen Geschäft die Kosten tendenziell steigen.

Da wiegt folgender Studien-Befund schwer: Lediglich 26 Prozent gaben an, dass sie höhere Umsätze mit Kunden generieren, die sowohl Online- als auch Offline-Kanäle nutzen als mit solchen, die mit nur Offline mit der Bank agieren.

Der Kunde befiehlt

Das alles mahnt Banker zur Vorsicht. Allerdings können sie sich dem Wandel auch nicht einfach entziehen, wie die Studie feststellt. Hierzulande waren die Banken lange durch ihr Geschäftsmodell und die geringe Grösse des Marktes vor branchenfremder Konkurrenz geschützt. Doch diese Schranken erodieren in der virtuellen Welt zunehmend – und am Ende machen die Kunden Druck.

Die Studienautoren schreiben wohl ganz richtig: «Durch den Komfort fortgeschrittener Digitalisierung und eines einheitlichen Kundenerlebnisses in einigen Industrien erwarten die Kunden dasselbe Niveau
 auch von anderen Branchen – die Bankenindustrie mit eingeschlossen.»

Webinar: Am Montag, 26. September von 12.00 bis 13.00 Uhr fassen die Studienautoren von E-foresight und CC Sourcing die wichtigsten Erkenntnisse in einem Webinar zusammen. Hier geht’s zur Anmeldung.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News