UBS: Schleier über Jürg Zeltners digitalen Vorstoss lüftet sich

Jürg Zeltner, UBS

Jürg Zeltner, UBS

Unlängst hatte der Chef des UBS Wealth Management eine Vermögensverwaltung ohne Berater aus Fleisch und Blut angekündigt. Jetzt lanciert die Schweizer Grossbank den Dienst in Grossbritannien.

Am Rande eines Wealth-Managements-Gipfels im vergangenen Juni in Genf hatte es Jürg Zeltner angekündigt: Seine Division arbeite an einem neuartigen, digitalen Beratungsmodell. Dieses werde einst ganz ohne Banker aus Fleisch und Blut auskommen, stellte der Chef im UBS Wealth Management in Aussicht – ohne mehr über den Dienst zu verraten.

Bereits drei Monate später schafft die Schweizer Grossbank Tatsachen. Unter dem Etikett UBS Smart Wealth rollt sie in Grossbritannien erstmals eine rein digitale Vermögensverwaltung aus, wie das Institut am Montag berichtete.

Pilotversuche in Deutschland und Taiwan

Dies, nachdem kürzlich ein ähnlicher Vorstoss in Deutschland angekündigt wurde, und Anfang Jahr in Taiwan ein Pilotversuch in diese Richtung startete.

Smart Wealth sei nun aber das Angebot, das Chef Zeltner letzten Juni erstmals skizzierte, wie im Umfeld der UBS zu vernehmen war. Zwei Jahre lang habe die Vermögensverwaltung unter ihrem Chief Operating Officer Dirk Klee daran getüftelt, der Dienst sei «von der grünen Wiese» aus neu entwickelt worden.

Auf den ersten Blick bietet der neue Dienst digitale und automatisierte Beratung im Stile eines Robo-Advisor an. Allerdings können Kunden selber zwischen diversen Strategien und Risikostufen auswählen, und die Meinung des UBS-Investmentchefs fliesst in das Produkt mit ein. Lieber als Robo-Advisor hört man bei der Bank denn auch die Bezeichnung «Regulated Advisor».

UBS geht in die Tiefe

Während die UBS bereits mehrere digitale Initiativen im In- und Ausland startete, ist an Smart Wealth vor allem der Zielmarkt neu: Schon ab einem Investment von 15'000 Pfund (rund 18'000 Franken) sind britische Kunden beim Dienst mit dabei.

Bisher interessierte sich die Grossbank ausserhalb der Schweiz nur für schwerreiche Kunden, in Grossbritannien etwa lag die Eintrittsschwelle fürs Private Banking bei rund 2 Millionen Pfund.

Demokratie und tiefere Kosten

Jetzt redet COO Klee von einer «Demokratisierung der Vermögensverwaltung», und die Grossbank geht das bisher aussen vor gelassene Segment der vermögenden «Affluent»-Kunden an. Diese, heisst es bankintern über den Vorstoss, seien bisher «unterversorgt» mit Private-Banking-Diensten gewesen.

Grossbritannien gilt dabei als Markt mit besonders hoher Affluent-Dichte.

Mit UBS Smart Wealth will das Schweizer Institut nun in diese Lücke springen – auf dem digitalen Weg. Denn auf diese Weise kann sie sich einen Grossteil der Strukturen sparen, die sonst nötig wären, um diese Klientel zu erreichen. Mit standardisierten Produkten lassen sich zudem auch die rückwärtigen Kosten relativ tief halten.

Schon im nächsten Jahr in Asien

Noch besser: Das Angebot lässt sich auch unkompliziert in stets neuen Märkte übertragen. Deshalb war intern zuweilen auch vom «Attacker-Modell» die Rede, wie finews.ch berichtete.

Laut der britischen Zeitung «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) schwebt der UBS genau dies vor. So soll die digitale Beratung nach Europa und im nächsten Jahr nach Asien getragen werden.

Das hohe Tempo der Ankündigungen rund um digitale Angebote bei der UBS selber zeigen, dass die Bank dabei nichts anbrennen lässt. Die Konkurrenz ist den Schweizern nämlich dicht auf den Fersen – eben lancierte die spanische Santander in Deutschland einen eigenen Robo-Advsior.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News