UBS: Silber-Sammelklage in den USA

Haben Sie bei der Bank ein Edelmetall-Depot? Mit physischem Metall? Eine US-Sammelklage weckt Zweifel an den Zuständen. Angeklagt ist die UBS.

Der Fall lautet auf Ramsey Personal Trust v. UBS Financial Services, die Sammelklage wurde vor einigen Tagen beim zuständigen US District Court in New York eingereicht, und er hat bereits das Interesse der einschlägigen Edelmetall-Foren geweckt (zum Beispiel hier, hier oder hier).

Dabei ist die Streitsumme begrenzt: Es geht derzeit um 1000 Unzen Silber, macht zum aktuellen Kurs rund 37'000 Franken. Auch ist noch offen, wieviele Kunden sich der class action anschliessen werden. Die UBS wiederum teilt auf Anfrage mit, dass sie «diese Klage als haltlos erachtet» – man werde «sich entschieden dagegen zur Wehr setzen.»

Und doch ist Ramsey v. UBS interessant: Denn vor wenigen Jahren wurde ein fast identischer Fall durchgespielt, und er zwang Morgan Stanley am Ende zu einem Vergleich samt Zahlung einer Millionensumme.

Es geht um die Frage: Wie physisch muss ein Edelmetall gelagert werden? Die Klägerin, eine Stiftung in Michigan, hatte bei der Grossbank ein Depot über besagte 1000 Unzen Silber. Regelmässig bezahlte sie denn auch die Lagergebühr – die, so die Klageschrift, einmal auch stillschweigend von 25 auf 50 Dollar erhöht wurde.

Statt Silberbesitzer war er Gläubiger

Allerdings: Als sich der Kunde im letzten Frühjahr nach seinen Silberbeständen erkundigte, erhielt er (laut eigener Darstellung «nach wiederholter Anfrage») die Antwort, er besitze gar kein physisches Silber. UBS verwalte für ihn lediglich unallozierte Silberpositionen, oder zu deutsch: Derivate. Wenn er physisches Metall wünsche, koste ihn der Switch 35 Cents pro Unze.

Dies nachdem die Bank – so die Klage – ein Vierteljahrhundert lang Lagergebühren erhoben hatte. Bei seinem ersten Silberkauf im Jahre 1984 war der Ramsey Personal Trust noch Kunde von PaineWebber gewesen, die Verträge wechselten dann im Jahr 2000 mit der Übernahme zu UBS Wealth Management. Insgesamt habe die Bank zu Unrecht 8000 Dollar an storage fees einkassiert.

Die Erklärung: Das sei «branchenüblich»

Vor allem aber, so der Vorwurf, hätte die UBS den Kunden in einem entscheidenden Punkt hintergangen. Denn wenn eine Bank lediglich unzugewiesene Silberpositionen zuweist, trägt der Kunde ein höheres Risiko: Statt Besitzer von 1000 Unzen Silber ist er im Ernstfall ein Gläubiger, er trägt ein Emittentenrisiko.

Gerade bei Edelmetallen, die oft zur Absicherung gegen drastische Finanzkrisen gekauft werden, ist dieser Unterschied aus Kundensicht entscheidend.

In einem vergleichbaren Fall hatten Kunden vor sechs Jahren Morgan Stanley dasselbe vorgeworfen: Die Grossbank habe ihnen zugesagt, Edelmetalle für sie zu erwerben und einzulagern – in Tat und Wahrheit jedoch habe sie viel vagere und unsichere Anlagen getätigt. Es ging um Silber, Palladium, Gold und Platin, das in einem Zeitraum zwischen 1986 und 2007 gekauft worden sei. Im Juni 2007 einigte sich die Bank schliesslich mit ihren Kunden: Morgan Stanley bezahlte den Sammelklägern insgesamt 4,4 Millionen Dollar aus.

Bemerkenswert war dabei eine Erklärung der Grossbank: Was man getan habe, sei «standard industry practice» – also branchenüblich.

«Überprüfen Sie Ihre Metallvorräte!»

Avery Goodman, ein auf Anlegerfragen spezialisierter Anwalt und FINRA-Berater, sichtet im neuen UBS-Fall denn auch Beunruhigendes: Die Verdächtigungen im Fall UBS wie im Fall Morgan Stanley deuteten an, dass Kleinanleger zwangsläufig in unallozierte Lager-Schemen hineingezogen werden. «Aus mehreren Gründen verstehen viele von ihnen nicht, was geschieht.»

In diesem Fall werde sich wohl endgültig zeigen, dass die Banken ihren Kunden gegenüber mehr Klarheit schaffen müssen, so der Fachanwalt.

Und grundsätzlich gibt er denn den Tipp: «Weise Edelmetallinvestoren sollten ihre Metallvorräte überprüfen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Bank Ihren Besitz genau ausweist – mit exaktem Gewicht, Hersteller und Barrennummer.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News