Mobile Banking: Das ewige Problem mit der Sicherheit

Am Finance Forum präsentierten haben diverse Anbieter mobile Banking-Lösungen präsentiert. Im Vergleich zum Vorjahr ist einiges geschehen.

Finance_Forum_14

Vor einem Jahr waren mobile Banking-Applikationen noch spärlich erhältlich. Einige Banken hatten pure Info-Apps veröffentlicht, mit denen eigene Produkte vermarktet wurden und Kontakt zur Bank hergestellt werden konnten. Wenn es hoch kam, hatten diese Applikationen noch einen Bancomat-Finder im Angebot.

Von eigentlichem Mobile-Banking konnte man nicht wirklich sprechen. Heute ist die Branche schon viel weiter. Adrian Berger, Leiter Finance & Security Solutions bei Ergon, dem Entwicklungspartner von Finnova, präsentierte am diesjährigen Finance Forum im Zürcher Kongresshaus, die Finnova-App.

Konkret: In einem ersten Schritt wurden Read-Only-Funktionalitäten implementiert, das heisst, von der App werden nur Kontoinformationen gelesen. So können Konto und Depots sowie die letzten Transaktionen eingesehen werden. Auch über einen Benachrichtigungsdienst verfügt die App.

Das ewige Problem mit der Sicherheit

Noch sind unbeschränkte Transaktionen via Mobiltelefon Zukunftsmusik, sagt Berger. Denn für eine sichere Transaktion braucht es zur Erfüllung der minimalen Sicherheitsstandards ein unabhängiges Zweitgerät mit eigenem Display. Müssten die Kunden ein zweites Gerät mit sich herumschleppen, wäre der Sinn und Zweck des mobilen Banking nicht erfüllt.

Lösungen, die derzeit realistisch scheinen, sind Transaktionen innerhalb der eigenen Konten oder Zahlungen an bekannte Anbieter, die auf einer speziellen Liste geführt werden, wie beispielsweise Telefonanbieter.

Microzahlungen als Vorreiter?

Eine weitere Möglichkeit wären laut Berger Microzahlungen - also Kleinsttransaktionen bis zu einer bestimmten Grenze, die kein grosses finanzielles Risiko bergen.

Wieweit solche Möglichkeiten ausgeschöpft werden, liegt an den einzelnen Finanzinstituten. So wird auch die Berner Kantonalbank möglicherweise noch dieses Jahr eine eigene Mobile-App veröffentlichen. Diese ist laut Herstellerin HP kurz vor der Produktionsreife. Mit der App könnten auch Zahlungen im Innland getätigt werden.

Persönlichkeit bedroht

Ein weiteres Problem der mobilen Banken-Apps ist die persönliche Sicherheit. Denn wer eine iPhone-App programmiert, muss diese über den Apple Store registrieren. Benachrichtigungen in Apps müssen dort laut Vorschriften von Apple über den Apple Server geleitet werden.

Zudem muss sich der Anwender die Applikation vom Apple Store herunterladen. Apple weiss also, welcher Anwender welche Bankenapplikation bezogen hat. Daraus lässt sich zwar nicht zwangsweise eine Bankenverbindung des Kunden zu der Bank, deren App er heruntergeladen hat, ableiten, es liegt jedoch nahe. Ein ähnliches Bild bietet sich beim quelloffenen Betriebssystem Android.

Zweitgerät behindert Mobilität

An Lösungen des Zweitgeräte-Problems arbeitet unter anderem auch IBM. Dort seien bereits Prototypen vorhanden, die sichere Transaktionen von mobilen Geräten erlauben, ohne dass der Kunde ein grosses Zusatzgerät mit sich herumschleppen müsse, liess eine gut informierte Quelle gegenüber finews.ch verlauten.

Bis ein solches System jedoch zur Anwendung kommt, wird noch einige Zeit verstreichen. Schweizer Bankkunden werden in naher Zukunft jedoch mit Bankapplikationen versorgt, die den Zugang zum eigenen Konto erlauben.

Sobald ein Institut auch einfache Bankgeschäfte von unterwegs ermöglicht, werden die anderen Anbieter folgen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News