Migros Bank als europäisches Vorbild

Seltenes Lob von oberster Instanz: Die renommierte britische «Financial Times» begeistert sich neuerdings für die kleine Schweizer Migros Bank.

Mag sein, dass es die desolate Situation in der britischen Bankenwelt ist, die dazu geführt hat, dass die Schweizer Migrosbank in der «Financial Times» für Schreibstoff sorgt. Das lachsfarbene Leitblatt der Finanzwelt ist dieser Tage voll des Lobes für die international doch vergleichsweise kleine Migros Bank.

Noch vor drei Jahren sei das Institut eine verstaubte, langweilige und absolut risikoscheue Bank eines Grossverteilers gewesen, wo die Top-Manager nicht einmal einen Bonus gekriegt hätten, und man sich auf das Einsammeln von Spargeldern begnügt habe, heisst es in dem Artikel, der gestern Montag erschien.

Darüber staunt die FT

Doch nun, einige Jahre später und inmitten einer globalen Finanzkrise habe sich die Migros Bank mit ihrer vermeintlich überholten Strategie tatsächlich zu einer der am schnellsten wachsenden, privaten Banken in Europa entwickelt.

Und so staunt FT-Autorin Gillian Tett darüber, wie die Migros Bank im letzten Jahr insgesamt 2,6 Milliarden Franken netto an Neugeld einnahm und nunmehr insgesamt 24 Milliarden Franken Kundendepots verwalte. Mit anderen Worten: eine gesunde, erfolgreiche Bank - ein europäisches Vorbild.

Eine Marke für Nudeln und Suppen

gillian tett

Besonders beeindruckt ist Gillian Tett, dass dies mit einem «Brand» erfolgte, der ursprünglich dafür gedacht war, Nudeln und Suppen an den Mann respektive an die (Haus-)Frau zu bringen. Und natürlich staunt man aus britischer Sicht auch darüber, dass es immer noch Banken - und erst noch in der Schweiz - gibt, die nicht auf Staatshilfe angewiesen sind.

Und dann holt die «Financial Times» zur finalen Deutung aus und stellt fest, dass der unaufdringliche, massvolle und hausbackene Stil der Migros Bank in der heutigen Zeit tatsächlich besser bei den Kunden ankomme, als das Gehabe der Global Players.

Handfest und nützlicher als CDOs

Man traue der Bank eines Detailhändlers heutzutage eben mehr als anderen, einschlägig bekannten Finanzinstitutionen. Der Grund: Weisse Bohnen in Tomatensauce zu verkaufen sei schliesslich ein handfestes und erst noch nützliches Geschäft, was man von der Spekulation mit CDOs, also mit Collaterized Dept Obligations, nicht ungedingt behaupten könne.

Bei der Migros Bank wurde der Artikel natürlich sehr positiv aufgenommen. Unter dem Aspekt, dass in den Medien sonst eher von der Rivalität zwischen den Finanzplätzen Londons und der Schweiz die Rede sei, stelle dieser Beitrag eine löbliche Ausnahme dar, sagte Migros-Bank-Sprecher Albert Steck auf Anfrage von finews.ch.

Zunächst sei man etwas überrascht gewesen, dass sich eine FT-Autorin für die Migros Bank interessiere. Aber dies sei auch eine Chance gewesen, die Eigenheiten und Vorteile des Schweizer Finanzsystems hervorzuheben, namentlich auch im Immobiliensektor. Auf die Migros Bank wurde Gillian Tett offenbar durch Vertreter der Schweizerischen Nationalbank aufmerksam gemacht.

Der Artikel in der Financial Times findet sich auf diesem Link.

Die Migros Bank hat auf ihrer Website derzeit 18 offene Stellen ausgeschrieben.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News