«Man sollte dieses Segment in Betracht ziehen»

Nach dem Schrecken an den Märkten in den vergangenen Monaten gäbe es nun wieder schöne Einstiegschancen, findet Axa-Anlageexpertin Christina Böck.

Christina Böck ist ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

Insbesondere die Märkte der Schwellenländer haben gelitten, bei den Aktien und den Obligationen. Während allerdings die Aktienmärkte schon wieder einen grossen Teil der Verluste aufgeholt haben, steigen die Renditen auf Anleihen weiterhin.

In den Industriestaaten ist dies durch die Aussicht auf besseres Wachstum zurückzuführen, das in der Folge zu einer Rücknahme der expansiven Politik der Zentralbanken, insbesondere der Federal Reserve (Fed) führen soll (Stichwort: Quantitative Easing Tapering»).

Grösster Abzug seit 2008

Für die Schwellenländer ist die Gedankenkette komplizierter: Der starke Markteinbruch im Frühsommer wurde durch den Abzug von Privatinvestoren aus diesen Märkten verursacht: Die Ankündigung der Fed, dass ab Herbst weniger Liquidität in die Märkte gegeben würde, brachte diese dazu, 14 Milliarden Dollar oder 6 Prozent der Bestände der Emerging-Bond-Fonds zurückzuziehen.

Dies stellte den grössten Abzug von Kapital aus Schwellenland-Anleihefonds seit 2008 dar und verursachte entsprechende Kurseinbrüche.

Unsichtbare Investoren

Aber diese Reaktion ist nicht durch die Fundamentaldaten der betroffenen Schwellenländer gerechtfertigt und kann getrost als übertrieben bezeichnet werden. Gleichzeitig beobachtet man schon seit einigen Jahren verstärkte strategische Investitionen seitens institutioneller Investoren – begünstigt durch geänderte Regulation und die weiterhin bestehende Suche nach Rendite.

Dies sind Investoren, die man erstens in den Statistiken nicht sieht (sie bauen Mandate auf statt Fondsanteile zu kaufen) und die auch langfristig investiert bleiben.

Gereifter Markt

In den letzten Jahren ist der Markt der Emerging-Bonds um einiges gereift: So ist heute das Volumen an Neuemissionen dreimal so gross wie das der US-High-Yield-Anleihen. Gleichzeitig ist aber die Qualität der Anleihen recht stabil geblieben und das Rating beträgt seit 2007 schon durchschnittlich zwischen BB+ und BBB-, das heisst, ist mittlerweile knapp im Investment Grade Bereich angekommen.

Die Spreads dieser Anleihen haben sich sind in den vergangenen Jahren sehr viel stabiler als in den Neunzigern gezeigt, und die Ausfallraten sind seit 2004 sogar geringer als in den Industrieländern, wofür natürlich die europäische Schuldenkrise die Hauptverantwortung trägt.

Wirksame Massnahmen

Wenn es allerdings einen Ausfall gibt, dann betrifft dieser ein Land und löst keinen Flächenbrand aus. Heute besteht dieses Segment aus mehr als 50 Ländern – damit kann man ein wirklich gut diversifiziertes Portfolio konstruieren.

Die fundamentalen Eigenschaften der Anlageklassen haben sich in den letzten Jahren sehr verbessert. So haben einige Länder ihre Devisenreserven stark erhöhen können und der IMF hat 2008 effizientere Mechanismen zur Unterstützung eingesetzt, die aber wenig genutzt werden.

Deutliche Unterschiede

Auch haben sich verschiedene Zentralbanken organisiert, sich untereinander im Bedarfsfall zu unterstützen. Der wichtigste Punkt ist allerdings, dass hier das weltweit grösste Wachstumspotential und die einfachsten Gewinne an Produktivität stecken. Interessanterweise sind in den Entwicklungsländern die Unternehmen viel geringer verschuldet als in den USA bei gleichem Kreditrating.

Eigentlich sollte man nicht mehr von «den» Schwellenländern sprechen, sondern die deutlichen Unterschiede zwischen den Nationen stärker betonen. So ist der Bedarf an Reformen zwischen den Ländern stark unterschiedlich und jedes Land hat seinen eigenen Reform-Fahrplan , mit dem Glaubwürdigkeit, wirtschaftliche Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit gefördert werden sollen.

Wachstum «von innen»

Auch möchte man vielerorts die Abhängigkeit von den Rohstoff-Exporten reduzieren und mehr Wachstum «von innen» erreichen (Beispiel: China). Die grosse Heterogenität der Situationen kann nur von Fachleuten verwaltet werden.

Heute zeigt sich insbesondere im Bereich der Anleihen mit kurzen Laufzeiten eine gute Investitionsgelegenheit. Denn wie uns der Monat Mai gezeigt hat, werden insbesondere die Preise von Langläufern hart getroffen, wenn es Umschichtungen im Markt gibt.

Schutz mit Kurzläufern

Im kurzen Segment aber erzielt man den grössten Teil der Rendite durch die laufende Rendite und nicht durch riskante Kursgewinne. Bei weltweit steigenden Zinsen schützt man sich mit Kurzläufern ausserdem vor den negativen Einflüssen auf die Kurse von steigenden Staatsrenditen.

Fazit: Höhere Renditen und Spreads bei geringeren Ausfällen und geringerer Verschuldung – man sollte dieses Segment ernsthaft in Betracht ziehen.


Christina Böck bildete sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zur Diplom-Kauffrau aus, bevor sie einen Master in Management (Finance) an der H.E.C. in Paris erlangte.

Nach verschiedenen Praktika war sie ab 1994 bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers in Paris stiess sie im April 2001. Seit März 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich, heute als ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe›.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News