150 Jahre Haft für Betrüger Bernard Madoff

Der US-Milliardenbetrüger ist zu 150 Jahren Haft verurteilt worden. Seine Betrügereien haben einen Schaden von 70 Milliarden Franken verursacht.

Die unvergleichlich hohe Strafe begründete Richter Denny Chin am gestrigen Montag in New York mit dem «aussergewöhnlich bösartigen» Verbrechen, das Bernard Madoff begangen hat. Die Höchststrafe habe «Symbolcharakter», denn der Fall sein beispiellos.

Für Madoff sei kein einziger Unterstützerbrief eingegangen, auch nicht von seiner Familie, war von Denny Chin weiter zu erfahren. Dafür aber mehr als hundert Briefe von Opfern. Verteidiger Ira Sorkin pkädierte auf Milde und nur zwölf Jahre Haft. Madoff habe mit den Behörden kooperiert und nicht zu fliehen versucht, so der Anwalt. Statistisch gesehen habe er ohnehin nicht mehr lange zu leben. «Dies ist ein tief mit Makeln behafteter Mensch», sagte der Verteidiger über seinen Mandanten.

Die Familie Madoff erschien nicht vor Gericht. Bis jetzt ist noch nicht geklärt, inwieweit seine beiden Söhne und seine Frau in den Betrug mit verwickelt sind. Alle beteuern jedoch, von dem Schwindel nichts gewusst zu haben. Ruth Madoff äusserte sich direkt nach dem Urteil öffentlich: «Wie jeder andere Mensch fühle ich mich betrogen», schrieb sie in einer Erklärung. «Der Mann, der diesen schrecklichen Betrug beging, ist nicht der Mann, den ich über all die Jahre kannte.»

«Es tut mir leid. Ich weiss, das hilft Ihnen nichts.»

Madoff selber sagte vor Gericht, er habe einen fürchterlichen Fehler begangen, für den es keine Entschuldigung gebe. «Es tut mir leid. Ich weiss, das hilft ihnen nicht.» In der Tat schienen die Opfer seines pekuniären Schneeballsystems von der späten Entschuldigung nicht besonders angetan. Mehrere Anleger gaben am Anfang der Verhandlung ihrem Hass und Verlust stellvertretend für alle Geschädigten Ausdruck.

Eine Wiedergutmachung stellt die hohe Gefängnisstrafe daher auch nicht dar. Weltweit sind Strafprozesse im Rollen, unter anderem auch gegen Schweizer Banken und Vermögensgesellschaften, in denen die geprellten Investoren auf Entschädigung pochen.

«Während ein paar Schweizer Banken den Betrügern auf den Leim krochen, bemerkten die meisten Institute die Ungereimtheiten schon früh, weil sie keine rationale Erklärung fanden, wie Bernard Madoff solch beeindruckend konsistente Renditen erzielen konnte», sagte James Nason, Sprecher der Bankiervereinigung James Nason.

Die unerwartet hohe Strafe, begründete Richter Denny Chin heute in New York durch das «aussergewöhnlich bösartige» Verbrechen.  Die Höchststrafe habe Symbolcharakter, denn er Fall sein beispiellos.  Für Madoff sei kein einziger Unterstützerbrief eingegangen, auch nicht von seiner Familie. Dafür aber mehr als hundert Briefe von Opfern.

Verteidiger Ira Sorkin hatte auf Milde und nur zwölf Jahre Haft plädiert. Madoff habe mit den Behörden kooperiert und nicht zu fliehen versucht, so sein Anwalt. Statistisch gesehen habe er ohnehin nicht mehr lange zu leben. «Dies ist ein tief mit Makeln behafteter Mensch», sagte der Verteidiger über Madoff.

Die Familie von Madoff erschien nicht vor Gericht. Bis jetzt ist noch nicht geklärt inwieweit seine beiden Söhne und die Frau in den Betrug mit verwickelt sind. Alle beteuern jedoch von dem Schwindel nichts gewusst zu haben. Ruth Madoff, seine Frau, äusserte sich direkt nach dem Urteil öffentlich: «Wie jeder andere fühle ich mich betrogen», schrieb sie in einer Erklärung. «Der Mann, der diesen schrecklichen Betrug beging, ist nicht der Mann, den ich über all die Jahre kannte.»

Madoff selber sagte vor Gericht, er habe einen fürchterlichen Fehler begangen, für den es keine Entschuldigung gebe. «Es tut mir leid. Ich weiss, dass hilft ihnen nichts.» In der Tat schienen die Opfer seines Schneeballsystems nicht sehr angetan von der späten Entschuldigung. Mehrere Opfer gaben am Anfang der Verhandlung ihrem Hass und Verlust stellvertretend für alle Geschädigten Ausdruck. Viele von ihnen haben alles durch Madoff verloren.

Eine Wiedergutmachung stellt die hohe Gefängnisstrafe daher nicht dar. Weltweit sind Strafprozesse im Rollen, unter anderem auch gegen Schweizer Banken und Vermögensgesellschaften, in denen die geprellten Investoren auf Entschädigung pochen.

Nun ist das ausschweifende Luxusleben, das Madoff während der letzten Jahre führte vorbei. Das Apparment in New York muss der Zelle weichen: «Im Laufe der Jahre realisierte ich, dass dieser Tag unausweichlich kommen würde», gestand Madoff.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News