Reiche Familien reden kaum untereinander

In sehr reichen Familien schwelen oft Generationenkonflikte. Das schadet dem Vermögen, wie eine Studie feststellt.

Den Reichtum einer Familie zu verwalten, ist mindestens so wichtig wie die Familie zu managen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der britischen Beratungsgesellschaft Smith & Williamson (ganze Studie muss bestellt werden) zum Schluss.

Der Grund: Familien, die in sich zerstritten sind, nicht untereinander kommunizieren und keine Nachfolgeplanung haben, stellen ein Risiko für die Erhaltung ihres Vermögens dar.

Smith & Williams hat 39 Familien befragt, die zusammen rund 1 Milliarde Pfund schwer sind. Im Durchschnitt sind dies über 25 Millionen Pfund pro Familie, womit sie im Private-Banking-Geschäft den so genannten Ultra-High-Net-Worth-Status haben.

Schlecht vorbereitet

Die Studie spricht von einer «besorgniserregenden Vernachlässigung der Konversation innerhalb von Familien». Jede fünfte Familie sei der Meinung, sie sei schlecht oder sogar sehr schlecht darauf vorbereitet, das Vermögen an die nachfolgenden Generationen zu vermachen, sagt Charles Gowlland, Partner bei Smith & Williams. Ein weiterer signifikanter Anteil halte keine regelmässigen Zusammenkünfte ab.

Es sei in erster Linie die ältere Generation, welche dafür verantwortlich sei. «Sie hält an ihrer Verantwortung zu lange fest», so Gowlland. Wobei ein schrittweiser Rückzug aus den finanziellen Familienangelegenheiten besser sei, als eine formelle Übergabe zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Junge mit Jungen zusammenbringen

Mit dem Bewusstsein, dass nur gutes Management das Familienvermögen bewahren könne, werde die jüngere Generation heute offener miteinbezogen als noch vor 20 Jahren. Moderne Kommunikationstechnologien mögen einen Faktor spielen, aber «es gibt eigentlich keinen Ersatz für das Gespräch am Familientisch».

Die Studie hält weiter fest, dass jungen Familienmitgliedern in Bezug auf die Verwaltung des Familienvermögens ohnehin vermehrt Gehör verliehen werden müsse.

In einigen Familien-Interviews sei die Warnung ausgesprochen worden, dass sie Vermögen von Banken abziehen würden, sollten diese nicht jüngere Berater stellen, mit denen sich die jungen Familienmitglieder identifzieren könnten. Gerade die Jungen wollten Bankberater, die im selben Alter seien und neue Ideen einbrächten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News