«Das haben wir alles dem Konsumentenschutz zu verdanken»

Die Stiftung für Konsumentenschutz befinde sich auf einem völligen Irrweg mit ihrer Vorstellung von Anlegerschutz, findet der Schweizer Finanzprofessor Maurice Pedergnana.


Maurice Pedergnana ist Professor an der Hochschule Luzern – Wirtschaft; Chefökonom der Zugerberg Finanz sowie Geschäftsführer der SECA Swiss Private Equity and Corporate Finance Association. Er schreibt regelmässig für finews.ch.

Leider hat sich jüngst eine wahre Geschichte ereignet, die mittlerweile zum Alltag im Banking geworden ist. Es soll dies nicht nur eine Lehre für diejenigen Privatanleger sein, die glauben, mit der Komplexität von modernen Kapitalmarktinstrumenten locker umgehen zu können.

Anderseits müsste es auch der Stiftung für Konsumentenschutz einleuchten, dass sie sich auf einem Irrweg mit ihrer Vorstellung von Anlegerschutz befinden. Aber eins nach dem andern.

Mehrseitiger Fragebogen

Elisabeth Hiller, Mitte 60, hat das geerbte Elternhaus verkauft und wurde nach der Handänderung von der Bank kontaktiert. Man habe gute Renditemöglichkeiten. Gewohnt, in der Grössenordnung der üblichen 10'000 und 20'000 Franken Kassaobligationen mit der eigenen Bank abzuwickeln, liess sie sich auf einen Gesprächstermin ein.

Die Anlegerin, gleichermassen konservativ in ihrer Lebenseinstellung ebenso wie in ihren Anlagevorstellungen, wurde zunächst mit einem mehrseitigen Fragebogen konfrontiert. Ordnungsgemäss wurde sie mit der empathischen Aufmerksamkeit eines Verhörrichters abgefragt, wie sie mit einem Verlust von 10 Prozent, 20 Prozent und 40 Prozent umgehen würde.

Ziemlich blöd

Sie wolle überhaupt keinen Verlust und fände diese Fragerei ziemlich blöd und weltfremd, baffte sie leise vor sich hin. Und machte schliesslich doch ein paar Kreuze bei der Mehrfachantwortauswahl, aus denen letztlich allerdings keine Konsistenz abgeleitet werden konnte.

Aber ohne diesen Schritt hätte sie die nächste Gesprächsphase überhaupt nicht erst antreten dürfen. Ordnung muss sein, dafür hat sich der Regulator entschieden – natürlich ohne je selbst ein Kundengespräch durchgeführt und protokolliert zu haben. Endlich konnte das Beratungsgespräch doch noch auf gewisse Inhalte gelenkt werden.

Lesen Sie die Packungsbeilage

Von vielen Begriffen verstand sie nichts, und hatte sich bald einige umgangssprachlich verständliche Begriffe gewünscht. Stattdessen wurde sie mit statistischen Formeln und mathematischen Abbildungen, gespickt mit einer Reihe von unverständlichen Finanzkennzahlen (UCITS-konforme KIID, Tracking Error, RFR, Sharpe Ratio, Alpha, Beta, Information Ratio, Benchmark, Volatilität sowie R- und I-Tranche usw.) sowie einem zweiseitigen «Disclaimer» abgespiesen.

Das sei halt der moderne Anlegerschutz, wie ihn die Bankenaufsicht interpretiere und verlange. «Lesen Sie die Packungsbeilage»: Der Empfang der Produktinformationsblätter musste gar unterzeichnet werden. Dabei ging es nicht darum, ob sie das Gesagte tatsächlich verstanden hat, sondern darum, dass dadurch die Bank sich haftungsrechtlich schadlos erklären kann.

Hölzerne Aussprache

Geblieben sind ihr von den Anlagevorschlägen im Speziellen die «Cocos». Sie hat es sich mit einer Kokosnuss gemerkt, die einem wirklich weh tun kann, wenn sie einem auf den Kopf fällt. Aber von solchen Metaphern ist der Bankbeamte weit weg.

Er umgeht die Abkürzung Coco vom englischen Begriff «Contingent Convertible Capital» eloquent; mit seiner hölzernen Aussprache verrät er allerdings, dass er die englisch abgefassten Unterlagen wohl selbst nie gelesen hat.

Hartnäckige Fragerei

Viel lieber wirft er ins Cocos-Karussell Firmennamen wie Swiss Re, Rabobank, Lloyds, Zürcher Kantonalbank und Credit Suisse ein und verspricht verheissungsvolle Coupons von hohen 3,5 Prozent bis rekordverdächtigen 8 Prozent.

Dumm ist Elisabeth Hiller nicht. Offensichtlich bringt ihre hartnäckige Fragerei den Berater in die Defensive. Coco-Anleihen seien einfach beliebt; das sei noch das einzige, worauf sie als konservative Anlegerin setzen könne. Alles andere werfe nach Steuern und Gebühren gar nichts mehr ab.

Rettungsanker in der Finanzkrise

Wie es ganz genau funktioniere, wenn etwas schief laufen würde, wisse er nicht. Aber diese Pflichtwandelanleihen seien auch der Rettungsanker in der Finanzkrise gewesen; deshalb seien sie noch immer so beliebt.

Mit vier Anlagevorschlägen, allesamt Coco-Anleihen, wurde Frau Hiller verabschiedet. Zuhause angekommen war bereits ein Mail mit den Links zu den entsprechenden vier Emissionsprospekten eingetroffen. Hier könne sie die Details nachlesen, ergänzte der Berater sein Gespräch.

Wunderbar protokolliert

Notabene, der kürzeste Prospekt hatte den Umfang von 171 Seiten. Sicherlich braucht sie ein ganzes Wochenende, um alles zu lesen. Natürlich hat sie dann immer noch einiges nicht verstanden und die Anzahl unbeantworteter Fragen hat eher zugenommen.

Spielt aber keine Rolle. Der Berater ist seiner Aufklärungspflicht nachgekommen und hat alles wunderbar protokolliert. So versteht sich der Anlegerschutz heute, falls der Anleger glaubt, es sei besser, auf ein Vermögensverwaltungsmandat zu verzichten.

Wohin fällt die Kokosnuss?

Beratungsmandate werden für Kleinkunden indes nicht mehr überall angeboten; gar mehr und mehr liegt im Trend, das Beratungsgeschäft einzustellen. In Deutschland haben rund 25 Prozent der Raiffeisenbanken («Volksbanken») und Sparkassen die Beratungsleistungen eingestellt.

Somit bleibt dem Kunden ohne VV-Mandat noch die Welt der Sparprodukte – da fällt einem zwar keine Kokosnuss auf den Kopf, aber mit derzeit garantiert negativer Realverzinsung ist auch nicht viel Wertvolles zu machen: Das verdanken wir den Konsumentenschützerinnen und den Regulatoren.


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News