Wurde «Gold Wars» von wichtigen Medien totgeschwiegen?

Barbara Lips, die Tochter des verstorbenen Schweizer Bankiers und Goldexperten Ferdinand Lips will das Vermächtnis ihres Vaters der Öffentlichkeit zugänglich machen. Demnächst publiziert sie über eine neue Website erstmals historische Dokumente aus seinem Schaffen, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Hier der 2. Teil des Interviews.

Frau Lips, um ein Buch von dieser Qualität zu schreiben, ist nicht nur ein hohes Wissen von Nöten, es bedarf auch zahlreicher Kontakte. Sind Ihnen Treffen Ihres Vaters bekannt, die offiziell nie stattgefunden haben?

Barbara_LipsÜber solche Treffen ist mir nichts bekannt, wobei er natürlich weltweit mit Experten verknüpft war. Er war überzeugt von seiner Meinung und hat sie nie verheimlicht, wenn er Personen traf, die vielleicht nicht wirklich «en vogue» waren in den Finanzkreisen. Er fand die Gespräche meist informativ und gewinnbringend – im übertragenden Sinn.

Haben Sie als «Insiderin» jemals erfahren, was zur deutlichen Reduktion der Schweizer Goldreserven geführt hat und vielleicht nicht im Buch steht?

Ich kann mich erinnern, dass mein Vater oft frustriert war betreffend Goldreserven und deren Handhabung durch die Nationalbanken – auch der Schweizerischen. Er hat auch viele Artikel und Briefe geschrieben, die nicht erschienen sind und leider auch nicht beantwortet wurden. Seine Aussage war dann meist: «Die haben einfach keine Ahnung!»

Stimmt es, dass das Buch «Gold Wars» von einigen wichtigen Medien wie der «Neuen Zürcher Zeitung» totgeschwiegen wurde?

Als die Erstauflage in englischer Sprache erschienen ist, war dies für die Presse offenbar kein wirklich interessantes Thema. Auch haben sich die meisten Journalisten wohl nicht die Mühe gemacht, weitere fundierte Informationen zu sammeln und etwas «neugierig» zu sein. Bei den Lesern ist das Buch jedoch sehr gut angekommen.

Können Sie sagen, wie viele Bücher bis heute abgesetzt wurden?

Gold_Wars_JapanischGesamthaft sind bis heute rund 75'000 Exemplare verkauft worden. Die Originalversion kam auf Englisch heraus. Die deutsche Ausgabe ist die meistgelesene. Es wurden davon ungefähr 45'000 Exemplare verkauft. Weiter ist das Buch etwa auch ins Japanische und Bulgarische übersetzt worden.

Sind weitere Übersetzungen geplant?

Letzte Woche wurde der Vertrag mit einem polnischen Verlag unterzeichnet. Die Ausgabe erscheint in ca. einem Jahr. Im Herbst 2009 kommt die französische Version auf den Markt, und Anfang 2010 erscheint das Buch auf Chinesisch. Derzeit, auch verbunden mit der Finanzkrise, herrscht ein absoluter «run» auf das Buch! Momentan bin ich in Gesprächen, um das Buch auch auf Spanisch und Russisch zu veröffentlichen. Diese beiden Versionen würden zweifelsohne auf eine sehr grosse und interessierte Leserschaft stossen.

Seitdem das Buch auf den Markt gekommen ist, sind einige Jahre vergangen. Bekommen Sie noch Reaktionen?

Es ist wirklich schön, dass ich immer noch Leserbriefe bekomme, denn das Buch hat nichts von seiner Aktualität eingebüsst. Die Briefe sind sehr herzlich und man liest heraus, dass doch viele Leute kritisch sind gegenüber den heutigen Währungssystemen und nach Alternativen suchen. Mein Vater hätte sich über all die positiven Meinungen und den Respekt, den die Leser seinem Buch entgegenbringen, sicher gefreut. Auffallend ist, dass seit kurzem auch die jüngere Generation sich wieder mit dem Thema Gold auseinander setzt.

Hatte Ihr Vater Feinde?

Das ist gut möglich, aber er hat sich nie von seinen Überzeugungen abbringen lassen. Im Gegenteil.

Um etwaigen Spekulationen keinen Vorschub zu leisten, können Sie bestätigen, dass Ihr Vater eines natürlichen Todes gestorben ist?

Mein Vater ist an einem natürlichen Tod gestorben. Ich bekam jedoch mehrere Telefonanrufe von Leuten, die mir erläutert haben, dass es eine Verschwörung gegen meinen Vater gegeben habe. Die Verschwörungsspekulationen könnten auch dadurch genährt worden sein, dass ein enger Freund meines Vaters aus Südafrika zehn Tage vor seinem Tod getötet wurde. Mir ist aber nichts von Todesdrohungen gegen meinen Vater bekannt.

Mit grosser Wahrscheinlichkeit gibt es im Nachlass Ihres Vaters Dokumente, die von höchster Brisanz sind und in Buchform noch nie erschienen sind.

Momentan bin ich dabei, seine veröffentlichten und unveröffentlichten Artikel, Vorträge und Theorien zu ordnen. Sie werden auf der neuen Website publiziert werden. Seine Erfahrung und sein Wissen sollen möglichst vielen Personen zugänglich gemacht werden, und ich erhoffe mir natürlich auch einen aktiven Austausch von Meinungen. Das wird sehr spannend sein.

Waren Sie als Kind stolz auf Ihren Vater, und wie war Ihr Verhältnis zu ihm?

Er war ein «Freigeist» und hat meine Schwester Beatrice und mich entsprechend aufgezogen. Da unsere Mutter früh gestorben ist, musste er dies alleine bewerkstelligen. Wir hatten sehr viel Freiheit, und er hat uns immer vermittelt, dass wir unser Leben selber gestalten sollen, aber mit Respekt für andere Leute, und dass auch viel Arbeit dazu gehört. Wirklich stolz auf ihn wurden wir erst, als wir älter waren und erkannten, wie er lebte, arbeitete, seine Überzeugungen vermittelte und dabei immer noch das Leben sehr genossen hat.

In welchem Alter haben Sie Ihren ersten Goldbarren in den Händen gehalten?

An den ersten Goldbarren kann ich mich nicht erinnern, aber wir haben von klein auf immer Goldvreneli geschenkt bekommen. Und er war immer sehr glücklich, uns diese zu überreichen. Es war eine schöne Tradition!

Das Interview mit Barbara Lips erschien erstmals exklusiv und in ganzer Länge auf der Website www.silberinfo.com. Es ist abrufbar auf diesem Link.

 

Zurück zum Anfang des Interviews: «Ferdinand-Lips-Institute am Start»

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News