«Trusts umgehen Automatischen Informationsaustausch»

Die kürzlich gegründete Lobbyorganisation für Schweizer Banken «alliancefinance» fährt grobes Geschütz gegen den international geplanten Automatischen Informationsaustausch auf.

Der Automatische Informationsaustausch (AIA) sei ein massiver Eingriff in die Privatsphäre und damit auch in das Grundrecht der persönlichen Freiheit, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Der Grundsatz von Treu und Glaube zwischen Staat und Bürger finde im Steuerbereich in Form des Prinzips der Selbstdeklaration seinen Ausdruck. Das sei mit ein Grund, weshalb die Schweiz die tiefste Schattenwirtschafts- und Steuerhinterziehungsquote in Europa hat und über relativ gesunde Staatsfinanzen verfüge, heisst es weiter.

Vergleichbare Gegenleistungen verlangen

Die Schweiz sei folglich nicht aus steuerlichen Gründen am AIA interessiert, sondern das einzige Motiv zur Einführung des AIA könne nur sein, die Interessen des Finanzplatzes zu wahren.

«Die Schweiz muss daher von Ländern, welche den AIA fordern, vergleichbare Gegenleistungen wie den unbeschränkten Marktzugang verlangen», sagt Tamara Lauber (Bild), Geschäftsführerin von «alliancefinance».

Bloss nicht Musterschüler spielen

Internationale Standards seien erst umzusetzen, wenn es für die Wettbewerbs- und Konkurrenzfähigkeit des Finanzplatzes unabdingbar sei. «Es geht nicht an, international den Musterschüler zu spielen», betont Lauber.

Der AIA dürfe daher erst akzeptiert werden, wenn alle Staaten, die im Finanzbereich tätig seien (inklusive den USA und der Vereinigten Arabischen Emirate), den Standard nicht nur formell anerkannt hätten, sondern effektiv anwendeten (auch untereinander).

Darauf kommt es an

«Gegenüber der Schweiz ist im Sinne des Reziprozitätsprinzips zwingend Gegenrecht zu halten», unterstreicht Lauber. Vor diesem Hintergrund stellt «alliancefinance» elf Forderungen auf:

  • 1. Die Einführung des AIA mit allen damit verbundenen verbindlichen Regelungen muss auf dem Gesetzesweg erfolgen und damit dem fakultativen Referendum unterstellt werden.
  • 2. Der Informationsgehalt ist zu beschränken: Angaben des Namens des Finanzinstituts, des Steuerpflichtigen, des Berichtsjahres und einer Liste aller Konten und Depots reichen aus. Die von der OECD geforderten Angaben, welche alle Kapitalerträge (Zinsen, Dividenden, Einkünfte aus bestimmten Versicherungsverträgen) umfassen, sind nicht erforderlich. Weitergehende Informationen sind nur über das Amts- und Rechtshilfeverfahren erhältlich.
  • 3. Die Meldepflicht muss sich auf Konto- und depotführende Finanzinstitute beschränken (Banken, Effektenhändler, Versicherungsgesellschaften). Der von der OECD geforderte Einbezug weiterer Finanzinstitute (Makler) ist unnötig und führt zu Doppelspurigkeiten.
  • 4. Der AIA wird bei ausländischen Staaten die Begehrlichkeit wecken, ihre Steuerforderungen in der Schweiz zu vollstrecken oder den Steuerpflichtigen zur Repatriierung des Vermögens zu zwingen. Dieser Gefahr ist in den Staatsverträgen angemessen zu begegnen.
  • 5. Einige Staaten kennen juristische Körperschaften wie Trusts und ähnliche Strukturen, welche die Geheimhaltung von Vermögensbeständen ermöglichen. Solche Körperschaften sind in den AIA mit einzubeziehen.
  • 6. Der Grundsatz des AIA darf erst ab dem Tag des Inkrafttretens gelten. Eine rückwirkende Anwendung ist ausgeschlossen. Die Regelung der Vergangenheit für die Kunden aus den entsprechenden Ländern lässt sich via Steueramnestien oder Selbstanzeigen regeln.
  • 7. Reziprozitäts- und Spezialitätenprinzip sind einzuhalten: Die Schweiz liefert Daten, wenn das andere Land Daten in gleicher Qualität liefert. Daten werden ausschliesslich für Steuerzwecke verwendet (keine Verwendung im Rahmen von Straf- oder Zivilverfahren).
  • 8. Der AIA wird durch die Schweiz erst umgesetzt, wenn die anderen Staaten Konkurrenten des Finanzplatzes Schweiz – diesen effektiv anwenden. Eine vertragliche Rücktrittsklausel zu Gunsten der Schweiz muss dies sicherstellen.
  • 9. Es gibt keinen AIA in Bezug auf in der Schweiz steuerpflichtige Personen – weder an inländische noch an ausländische Behörden. Auskünfte sind mittels Amts- und Rechtshilfeersuchen zu beschaffen.
  • 10. Mit dem AIA werden die erhöhten Sorgfalts- und Informationspflichten der Finanzdienstleister obsolet (GAFI-Richtlinien). Die entsprechenden Gesetzesbestimmungen müssen aufgehoben werden.
  • 11. Das komplexe, auf die USA zugeschnittene Fatca-Meldewesen soll nicht für den AIA übernommen werden. Das ist technisch und organisatorisch nicht machbar und funktioniert nicht einmal für Fatca selbst. Stattdessen fordert «alliancefinance», das Abkommen mit den USA neu auszuhandeln, um die Reziprozität sicherzustellen.

Lesen Sie dazu auch: «Die Schweiz setzt ihre Wettbewerbsfähigkeit aufs Spiel»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News