Tamara Lauber: «Die Schweiz setzt ihre Wettbewerbsfähigkeit aufs Spiel»

Weil sich in der Schweiz alles um die grossen Banken drehe, kämen kleinere Institute und Vermögensverwalter zu kurz, heisst es beim neuen Branchenverband «alliancefinance». Was kann er erreichen? 

Kleine Vermögensverwalter sehen sich wegen der grassierenden Regulierungswut in ihrer Existenz offenbar bedroht. Deshalb erhebt Tamara Lauber (Bild), Geschäftsführerin des im vergangenen Dezember in Bern gegründeten Branchenverbands «alliancefinance» den Mahnfinger.

«Die Schweiz gibt dem Druck aus dem Ausland allzu oft in vorauseilendem Gehorsam nach», sagt Lauber im Gespräch mit finews.ch.

Vorauseilend und hinterherhinkend

Lauber spielt dabei auch auf die derzeitige Diskussion um die Einführung des automatischen Informationsaustauschs (AIA) an.

Statt abzuwarten, bis andere Länder den AIA implementiert hätten, presche die Schweiz vor und wolle diesen als eines der ersten Länder einführen. «Damit setzt die Schweiz leichtfertig die Wettbewerbsfähigkeit unseres Finanzplatzes und die Existenz der kleineren Branchenvertreter aufs Spiel», warnt Lauber.

Gleichzeitig kritisiert die auch als Stadtzürcher FDP-Gemeinderätin aktive Finanzexpertin, dass die Schweiz bei der Umsetzung international zwingender Regulierungen um Jahre hinterherkinke, wie bei der EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Mifid II). Zudem würde die Schweiz das Regelwerk mit eigenen Vorschriften noch zusätzlich verschärfen. Mit diesem Vorgehen «wird der Zutritt zu internationalen Märkten nicht mehr sichergestellt», so die Geschäftsführerin von «alliancefinance».

Gegen unnötige Regulierungen

Die beiden Problemfelder verdeutlichen die Anliegen der jungen Branchenvereinigung. Der Verband sieht sich nicht als Bewahrer alter Zustände und stellt sich auch nicht gegen gesetzliche Veränderungen. Er setzt sich aber gegen Regulierungsverschärfungen ein, die seiner Ansicht nach unnötig und wettbewerbsgefährdend für den Finanzplatz Schweiz sind.

«Deshalb erheben wir bei allen Gesetzesvorlagen, die den Finanzplatz betreffen, und die im Parlament beraten werden, den Mahnfinger», so Lauber. Der Verband nimmt dabei den Weg über die Parlamentarier, denen «wir aufzeigen, welche Konsequenzen die neuen Regelungen für die Branche haben werden», erklärt Lauber.

Grossbanken zu sehr im Fokus

Aktuell hat «alliancefinance» die Vorschläge des Bundesrates zur Umsetzung der Empfehlungen 2012 der «Groupe d’action financière» (Gafi) ins Visier genommen. Über diese wird der Nationalrat am 18. Juni 2014 beraten.

Der Verband lehnt die Vorlage ab, weil seiner Ansicht nach die vorgeschlagenen Regelungen zur Lösung möglicher Probleme im Bereich Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung kaum etwas dazu beitragen. Eine Annahme der Vorlage hätte für die Finanzdienstleister zudem einen massiven administrativen Mehraufwand sowie zusätzliche Kosten zur Folge.

Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen würden durch solche neuen Vorschriften in ihrer Existenz gefährdet. Deren Interessen und Anliegen würden in der Politik, wo man zu stark auf die grossen Bankinstitute fokussiert sei, zu wenig berücksichtigt, ergänzt Lauber.

Viele Politiker bereits sensibilisiert

In der vergleichsweise kurzen Zeit seit der Gründung des Verbands sei es gelungen, schon eine Vielzahl von Politikern zu sensibilisieren. Das hänge auch damit zusammen, dass die Organisation unabhängig und rasch in der Lage sei, eine Stellungnahme zu einer Vorlage zu erarbeiten, unterstreicht Lauber. Präsidiert wird «alliancefinance» von alt Nationalrat Arthur Loepfe aus Appenzell.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News