Roland Fischer: «Wir bieten auch einen ETF für mutige Investoren an»

Roland Fischer, Schweiz-Chef von Lyxor ETF, über die heissen Themen in seinem Geschäft, Indexfonds für mutige Investoren und das Schlagwort «Smart Beta».


Herr Fischer, welches sind derzeit die «heissen» Themen im Geschäft mit Exchanged Traded Funds (ETF)?

Momentan sehe ich vier Bereiche, in denen die ETF-Investoren Mehrwert schaffen können. Erstens: In Japan entsteht eine neue Benchmark für den Aktienmarkt. Zweitens: In China ermöglichen ETF den Zugang zu A-Aktien. Drittens: Die steigende Nachfrage nach nachhaltigen Anlagen wird von den ETF-Anbietern innovativ befriedigt. Und viertens: Mit Smart-Beta-ETF lässt sich das Risiko diversifizieren.

Gehen wir der Reihe nach: Was geschieht in Japan?

In Japan ist mit dem JPX-Nikkei 400 ein neuer Referenzindex entwickelt worden. Es ist ein Fundamental-Index, der die Unternehmen auf Grund ihrer Eigenkapitalrendite und Betriebsergebnisse auswählt. Überdies wird die Qualität der Corporate Governance und der Transparenz berücksichtigt.


«Wir vereinfachen den Zugang für A-Aktien»


Das neue Indexkonzept soll die japanischen Unternehmen im Einklang mit der Wirtschaftspolitik der Regierung ermutigen, Shareholder Value zu schaffen und die Corporate Governance zu verbessern. Der von uns in Paris und London unlängst lancierte ETF auf den neuen Index erfreut sich in Europa bereits erheblicher Nachfrage.

Weshalb sind die chinesischen A-Aktien ein Thema?

Die A-Aktien machen rund 75 Prozent der chinesischen Börsenkapitalisierung aus. Wegen des schwierigen Zugangs sind sie bislang jedoch in den internationalen Portfolios noch untervertreten. Dank regulatorischer Reformen und namentlich dem «Shanghai-Hongkong-Stock-Connect-Programm» ziehen die A-Aktien in steigendem Ausmass die Aufmerksamkeit der internationalen Investorengemeinde auf sich. Die neuen A-Aktien-ETF sollen die daraus entstehende Nachfrage auf einfache Weise befriedigen.

Sie haben auch das Modethema «Nachhaltigkeit» angesprochen. Wie tun die ETF-Anbieter in diesem Bereich?

Nachhaltig zu wirtschaften, ist sicher nicht eine vorübergehende Mode, sondern ein Muss für die Zukunft. Weil diese Erkenntnis mehr und mehr greift, steigt die Nachfrage nach nachhaltigen Anlagen. Seit langem werden ETF in Themenbereichen wie Wasser oder ‹Neue Energien› angeboten. Produkte, die auf Grundnahrungsmittel spekulieren, sind im Dienste der Nachhaltigkeit gestoppt worden.


«Wir verknüpfen Nachhaltigkeit und Smart Beta»


Neuerdings wird das steigende Bedürfnis nach umweltverträglichem Investieren mit dem Smart-Beta-Ansatz verknüpft. Beispielsweise werden beim kürzlich aufgelegten ETF auf den Finvex Low Volatility Europe Index besonders nachhaltige Unternehmen ausgewählt, und zugleich wird das Risiko vermindert.

Apropos Smart-Beta: Was bringt das den Investoren?

Jüngste Smart-Beta-Entwicklungen eröffnen den Investoren die Möglichkeit, das Portfolio mittels der Kombination von Risikostrategien aufzubauen. Damit entsteht eine Alternative zur herkömmlichen Diversifikation über verschiedene Anlageklassen.

Was heisst das konkret?

Seit 2012 gibt es beispielsweise die SG Quality Income Indizes, die eine Strategie für wertorientierte und geduldige Investoren abbilden. Mit dem entsprechenden ETF setzen die Anleger auf Unternehmen, die überdurchschnittliche Dividenden auszahlen. Inzwischen wurde zusätzlich der SG Value Beta Index lanciert, der für «mutige» Investoren gedacht ist.


«Risikostrategien lassen sich auch kombinieren»


Beide ETF zielen darauf ab, von einer Erholung der Aktienkurse unterbewerteter Unternehmen zu profitieren. Der Anleger kann sich je nach seiner Risikotoleranz für den einen oder anderen Ansatz entscheiden.

Oder aber: Mittels einer Kombination der beiden Risikostrategien erhält er eine Alternative zur herkömmlichen Diversifikation. Gerade unter institutionellen Investoren erfreut sich dieser Ansatz einer wachsenden Beliebtheit.


Roland Fischer 180Roland Fischer ist Head of Lyxor ETF Switzerland & Liechtenstein bei der Société Générale Corporate and Investmentbanking in Zürich. Er leitet dieses Geschäft seit Oktober 2011. Vorher war er bei db x-trackers, der ETF-Plattform der Deutschen Bank, in Frankfurt sowie in Hongkong tätig.  Er studierte an der Goizueta Business School in Atlanta, USA, sowie an der Frankfurt School of Finance and Management – mit Schwerpunkt ‹Quantitative Finance›. Mit dem Zugang zu 217 ETF, gelistet an 13 regulierten Börsen weltweit, bietet Lyxor den Investoren die Möglichkeit, ihr Vermögen über alle Anlageklassen hinweg zu diversifizieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News