Der Bluff von Eric Woerth

Frankreichs Budgetminister pokert hoch: Die Liste mit den 3'000 Kundendaten aus der Schweiz konnte er bisher nicht vorlegen. Bankenvertreter melden Zweifel an.

Mit seiner Ankündigung im staatsnahen «Journal du Dimanche» am vergangenen Wochenende sorgte der französische Budgetminister Eric Woerth für einiges Aufsehen und Verwirrung. Er erklärte, der französischen Regierung seien «spontan» tausende von Kundendaten ausgehändigt worden.

Um was für Daten es sich dabei handelte, liess der Politiker genauso offen, wie die Frage, nach der Herkunft dieser Informationen. Woerth präzisierte lediglich, dass es sich um rund 3‘000 Daten von Banken handelt, die in Frankreich niedergelassen seien. Man habe diese Angaben im Rahmen einer Kontrolluntersuchung eingezogen.

Beweis fehlt nach wie vor

Den Beweis für den Besitz irgendeiner Information blieb er jedoch schuldig. Ausserdem verwickelte sich Woerth in Widersprüche bei der Anzahl Banken, wo man solche Angaben eingezogen haben soll.

Seit die Banken-Schweiz an mehreren Fronten unter Druck ist, sorgt selbst eine solche diffuse Verlautbarung für allerhand Nervosität und negative Publizität im Ausland. Dabei sollte einiges bedacht werden.

Schweizerische Bankiervereinigung irritiert

Selbst nach dem kürzlichen Datenklau im Fürstentum Liechtenstein spricht erheblich wenig dafür, dass Schweizer Bankangestellte von sich aus, Kundeninformationen nach Frankreich geliefert haben sollen. Gerade in diesem Fall gilt das Schweizer Bankgeheimnis, so dass sich ein entsprechender Informant strafbar machen würde.

Gegenüber der angesehenen französischen Zeitung «Le Figaro» sprach ein Sprecher der Schweizerischen Bankiervereinigung, von einer «Irritation» angesichts einer solchen Datenlieferung und äusserte Zweifel an der Echtheit der Aussage.

Beschaffung heikel

Für Martin Maurer, Geschäftsführer der Auslandsbanken in der Schweiz, ist es absolut unmöglich, dass die Filiale einer Auslandbank in der Schweiz Kundendaten an das Mutterhaus geliefert haben könnte. Solche Daten seien durch das Bankgeheimnis geschützt.

Französische Rechtsanwälte schliessen nicht aus, dass es eine Liste gibt. Allerdings sind sie bezüglich deren Echtheit sehr kritisch. Ausserdem müsse auch ein Fragezeichen hinter die Weise der Beschaffung solcher Daten gesetzt werde, sagte der Rechtsprofessor Jérôme Lasserre Capdeville. Verschiedene andere Juristen gehen eher davon aus, dass Woerths Aussagen ein Wink an Steuersünder war, sich bei den Behörden selber anzuzeigen.

Entzweite Franzosen

Doch gerade ein solches Ansinnen sorgt in Frankreich für Empörung, insbesondere bei der Sozialistischen Partei. Deren Vertreter stossen sich daran, dass der Budgetminister die Steuersünder aufgerufen hat, sich bis Ende Jahr bei den Behörden zu melden. Die Sozialisten sehen darin eine verkappte Steueramnestie, von der nur vermögende Franzosen profitieren könnten.

«Ich bin schockiert, das ist eine Gerechtigkeit auf zwei Geschwindigkeiten», sagte entsprechend der sozialistische Abgeordnete Michel Sapin in La Rochelle.

Dass von Schweizer Seite die Aktion kritisch hinterfragt wird, ist logisch. Interessant ist allerdings, dass auch französische Politiker an den Aussagen Eric Woerths Zweifeln. Sie gehen eher davon aus, dass der Budgetminister einen Vorwand brauche, um sich nach den langen Sommerferien (aprés la rentrée) wieder ins Gespräch zu bringen, wie Noël Mamère, ein Grüner Abgeordneter aus der Gironde.

Billiges Täuschungsmanöver für Dummköpfe

Er vermutet hinter Woerths Aktion ein billiges Täuschungsmanöver, das in der Bevölkerung den Eindruck erwecken soll, die Behörden würden die Steuerhinterziehung konsequent bekämpfen. Dabei sei es eine Tatsache, dass zahlreiche prominente Franzosen, die ihre Steuerhinterziehung offiziell zugegeben hätten, von Nicholas Sarkozy während seiner Präsidentschaftskampagne verteidigt worden seien. «Eric Woerth hält die Franzosen für Dummköpfe (imbéciles)», sagte Noël Mamère.

Ausserdem dürfte der Erfolg der US-Behörden im Steuerstreit mit der Schweiz respektive mit der UBS manche Politiker Ansporn genug sein, nun ebenfalls Begehrlichkeiten anzumelden. Erstaunlich ruhig verhält sich derzeit die deutsche Seite.

Wo bleibt Peer Steinbrück?

Nachdem der Finanzminister Peer Steinbrück zuvor mit Kanonen auf Spatzen geschossen hatte, scheint ihn nun das politische Tagesgeschehen in und um Berlin dermassen in Anspruch zu nehmen, dass er im Moment offenbar keine Zeit hat, sich mit seiner Kavallerie den Indianer-Schweizern zu widmen. Vor diesem Hintergrund dürfte auch der Vorstoss aus Frankreich nun zu werten sein. Solange Eric Woerth nur als Ankündigungsminister von sich reden macht, stellt er keine Gefahr für die Schweiz oder den Bankenplatz dar.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News