Banken und Betrug: Es gibt doch einen Zusammenhang

Vor wenigen Monaten hatte eine Studie der Universität Zürich bei Bankern einen verstärkten Hang zu kriminellen Handlungen belegt und damit in der Branche viel Kritik ausgelöst. Wie Daten der KPMG aber zeigen, lag die Studie nicht ganz falsch.

Die Unternehmenskultur im Bankensektor toleriert oder begünstigt implizit unehrliches Verhalten eher als in anderen Wirtschaftszweigen. Dies war die Kernaussage einer Studie von Ernst Fehr und Michel Maréchal von der Wirtschaftsfakultät der Universität Zürich. Die Erhebung war im vergangenen November veröffentlicht worden, wie auch finews.ch berichtete.

Im angesprochenen Bankensektor reagierte man empfindlich. Obschon eine Reihe von Betrugsskandalen in Grossbanken den Berufsstand bereits reichlich in Verruf gebracht hatte, hiess es unter den Finanzleuten bald, jetzt werde ihre Gilde pauschal verunglimpft.

Der Vergleich zu anderen Wirtschaftssektoren

Hatten die Wirtschaftsprofessoren ihre These auf Grund von Umfragen erstellt, zeigt nun eine ganz andere Datenerhebung, dass Banken und Betrug doch in einem stärkeren Zusammenhang stehen – jedenfalls im Vergleich zu anderen Wirtschaftssektoren.

Die Daten dazu hat das weltweit tätige Beratungsunternehmen KPMG in ihrem «Forensic Fraud Barometer» zusammengetragen, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

86 Prozent des Schadens im Finanzsektor

Darin wird ersichtlich, dass deutlich mehr als die Hälfte der Schadensumme der gesamten erfassten Fälle von Wirtschaftskriminalität im Jahr 2014 in Finanzinstituten anfiel, nämlich 323,3 Millionen Franken von landesweit 537,2 Millionen Franken. Entsprechend wurden auch die meisten Fälle in der Finanzmetropole Zürich registriert.

Zählt man noch die Schadensumme dazu, welche bei Investoren angefallen ist, kommt man sogar auf 460 Millionen Franken. Das wären dann rund 86 Prozent aller Schadenfälle, die auf Grund von kriminellen Handlungen 2014 in Banken, Finanzinstituten und weiteren Bereichen der Finanzbranche begangen worden sind.

Anzahl Fälle nicht abnormal

Das ist kein statistischer Ausrutscher. Wie KPMG darlegt, zeigten die Ergebnisse in den Jahren eine ähnliche Verteilung. Sind die Banken nun Brutstätten für Kriminelle, oder fördern sie gar kriminelles Handeln, wie dies die Studie der Universität Zürich impliziert hatte? Die Daten von KPMG belegen dies nicht eindeutig.

Zwar ist die durch kriminelle Handlungen verursachte Schadenssumme im Finanzbereich mit grossem Abstand die höchste. Doch bei der Anzahl Fälle sticht der Finanzsektor nicht sonderlich hervor: So registrierte KPMG in Finanzinstituten 18 begangene Fälle, in der öffentlichen Hand waren es 15 Fälle.

Der himmelweite Unterschied zeigt sich aber in der Schadenssumme: Ein krimineller Beamter betrog seinen Arbeitergeber oder das entsprechende Unternehmen im Durchschnitt um 170'000 Franken, ein krimineller Banker hingegen um 18 Millionen Franken.

Versuchung liegt im «Gewinn»

Daraus lässt sich schliessen, dass die Versuchung als Angestellter in der Finanzbranche kriminell zu werden, nicht bedeutend grösser ist als in anderen Wirtschaftszweigen. Die Versuchung könnte aber daraus entstehen, dass sich ein Betrug im Finanzsektor für den Täter weit mehr lohnt als in anderen Wirtschaftszweigen.

Bleibt noch die Frage nach dem Täterprofil: Die kriminell erlangten Vermögenswerte seien oft zur Finanzierung eines teuren Lebenswandels oder Suchtverhaltens, insbesondere von Drogen- oder Spielsucht, verwendet worden, schreibt KPMG.

Täter aus dem Management

Für Philippe Fleury, dem Leiter Forensik bei der KPMG, ist jedoch klar: «Es sind die Manager, die den meisten Schaden verursachen.» Der Beleg dafür ist die Zahl 9,3 Millionen Franken. Dies ist der durchschnittliche Schaden aus den Fällen, in denen die Täter aus dem Management stammten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News