Winkelried und die gleich langen Spiesse

Seit Winkelried sind die Schweizer erpicht darauf, «gleich lange Spiesse» zu haben – auch beim Automatischen Informationsaustausch. Aber was bedeutet das?

Peter Kaufmann 206Peter Kaufmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Kommunikation

Die Schweizer Banken wollen «gleich lange Spiesse» wie ihre Konkurrentinnen im Ausland haben. Das heisst, sie wollen ihre Produkte und Dienstleistungen auf den gleichen Märkten zu den gleichen Bedingungen anbieten können, wie die Banken aus anderen Ländern. Soweit ist alles klar.

Wie immer steckt der Teufel aber im Detail. Ich möchte das hier an einem Beispiel des Automatischen Informationsaustausches (AIA) aufzeigen. Die Schweiz hat sich verpflichtet, im Jahr 2017 den AIA einzuführen. Die Schweizer Banken unterstützen das voll und ganz. Ab 2018 werden dann die Steuerdaten ausgetauscht. Nun stellt sich die Frage: Mit welchen Ländern und in welcher Reihenfolge führt die Schweiz den AIA ein?

Prioritäten setzen

Die Lösung «alle, sofort» ist nicht möglich. Denn das politische System der Schweiz verlangt für jedes AIA-Partnerland ein einzelnes Abkommen, das vom Parlament genehmigt werden muss. Dieser Prozess braucht Zeit. Daher muss die Schweiz Prioritäten setzen. Doch wie soll das geschehen?

Die Bankiervereinigung schlägt folgende drei Kriterien vor:

  • 1. Eine akzeptable Möglichkeit zur Regularisierung der Vergangenheit für Bankkunden
  • 2. Das Marktpotenzial
  • 3. Eine adäquate Positionierung mit Blick auf Konkurrenzfinanzplätze

Vor allem beim dritten Punkt geht es um die berühmten «gleich langen Spiesse».

Komplexes Prozedere

Der AIA bedeutet administrativen Aufwand – also Kosten – für die Banken. Damit die Schweizer Banken keinen Nachteil haben, müssen die Konkurrenzplätze den AIA mit den gleichen Ländern einführen, wie die Schweiz.

Ein Beispiel: Wenn die Schweiz mit Frankreich den AIA einführt, aber «Beispiel-Land» nicht mit Frankreich, dann haben Banken aus «Beispiel-Land» in Frankreich einen Kostenvorteil gegenüber Schweizer Banken. Zudem ist nicht auszuschliessen, dass es französische Kunden gibt, die ihre finanzielle Privatsphäre so sehr schätzen, dass sie als Konsequenz lieber ein Konto in «Beispiel-Land» haben. Das wollen die Schweizer Banken jedoch nicht.

Keine verbindlichen Aussagen

«Gleich lange Spiesse» heisst in diesem Fall also nicht nur, dass andere wichtige Bankenplätze sich zum AIA bekennen, sondern, dass sie ihn auch mit den gleichen Ländern umsetzten wie die Schweiz. Bis heute gibt es dazu aber keine verbindlichen Aussagen. Alle Länder halten sich bedeckt, und warten ab, was die anderen machen.

Die Schweiz kann sich ein solches Abwarten nicht leisten. Weil der politische Prozess Zeit braucht, müssen wir schon jetzt die AIA-Abkommen mit den Partnerländern aushandeln. Sonst sind wir 2018 nicht bereit für den Datenaustausch.

Internationale Koordination

Damit die Schweiz Verhandlungen mit den richtigen Partnerländern beginnt, haben die Banken die oben erwähnten Kriterien formuliert. Hilfreich wäre zudem, wenn das Vorgehen international koordiniert würde.

Die Schweiz soll sich in diesem Sinne bei der OECD und im Global Forum einsetzen: Für ein dichtes Netz von AIA-Verträgen und für Transparenz in der Frage «Wer mit wem?» Damit der AIA-Standard auch wirklich global umgesetzt wird und die «gleich langen Spiesse» zum international verbindlich festgelegten «level playing field» werden.

Mehr dazu ist auch auf unserer AIA-Webseite zu lesen.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News