BB Biotech reagiert auf Marktturbulenzen

Die Schweizer Beteiligungsgesellschaft BB Biotech reagiert nach einem Quartalsverlust von mehr als einer halben Milliarde Franken auf die Turbulenzen im Markt. Zum Teil sogar überraschend.

Nach einem starken Kursanstieg in den Vorquartalen haben Biotech-Aktien einen Teil der Gewinne im laufenden Jahr wieder abgegeben
Schwierige Aktienmärkte und Sorgen über branchenweite Preiskontrollen für Arzneimittel führten im dritten Quartal zu einer deutlichen Korrektur bei Biotech-Aktien.

Das wirkte sich auch auf die Schweizer Beteiligungsgesellschaft BB Biotech aus. Wie bereits vor einer Woche vermeldet, erlitt sie im dritten Quartal 2015 einen Verlust von 575 Millionen Franken, nachdem sie Vorjahresperiode noch einen Gewinn von 483 Millionen Franken ausgewiesen hatte.

Zunehmende Leerverkäufe

Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, hat es die gesunken Kurse dazu genutzt, für insgesamt 290 Millionen Franken bereits bestehende Positionen aufzustocken und auch zwei gänzlich neue Beteiligungen (Esperion und Prothena) einzugehen.

Neben dem Verkauf der Beteiligung an Receptos trennte sich BB Biotech von ihren restlichen kleinen Positionen in Theravance und Theravance Biopharma zu Beginn des dritten Quartals 2015.

Obschon viele Anleger von weiter sinken Aktienkursen auch im Biotech-Sektor ausgehen, was nicht zuletzt auch an den zunehmenden Leerverkäufen zu erkennen ist, geben sich die Verantwortlichen von BB Biotech moderat positiv. Sie schreiben in einer Mitteilung vom Freitag: «Ein Blick nach vorne lohnt sich. So ist mit weiteren Zulassungen zu rechnen. Beispielsweise stehen Actelion (Behandlung von pulmonaler arterieller Hypertonie), Alexion (bei Mangel an lysosomaler saurer Lipase) oder Gilead (zur HIV-Behandlung) kurz vor einem Zulassungsentscheid.»

Attraktive Pipelines

BB Biotechs Anlageportfolio zeichne sich nach wie vor durch seine Ausgewogenheit aus. Es umfasse neben grossen etablierten Unternehmen auch Mid Caps, die gut positioniert seien, um sich in Zukunft zu Grossunternehmen mit nachhaltigem Gewinn und Umsatz zu entwickeln, sowie kleinere Titel mit attraktiven Pipelines, die zu künftigen Mid Caps avancieren könnten, heisst es in dem Communiqué weiter.

Ein Blick in den Sektor zeigt überdies: Grosskapitalisierte Biotech-Unternehmen und der S&P 500 werden auf KGV-Basis 2016 mittlerweile ähnlich bewertet. Die relative Bewertungslücke war seit mehreren Jahren nicht mehr so gering wie jetzt.

Bei BB Biotech gibt man sich gemäss weiteren Angaben zuversichtlich, dass die Bewertungen über den Zeitverlauf nicht nur die starken Fundamentaldaten des Sektors, sondern vor allem diejenigen ihrer Portfoliounternehmen angemessen widerspiegeln werden.

Folgt mehr.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News