Thomas Steinemann: «Die Asset-Management-Initiative ist schlicht überflüssig»

Thomas Steinemann, Privatbank Bellerive

Thomas Steinemann, CIO Privatbank Bellerive

So präzis wie nur wenige andere Branchenvertreter formuliert Thomas Steinemann, der Anlagechef der Zürcher Privatbank Bellerive, seine Kritik an der Schweizer Asset-Management-Initiative. 

Von Thomas Steinemann, Chief Investment Officer, Privatbank Bellerive

Im Jahr 2012 lancierten die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) und die Swiss Funds & Asset Management Association (Sfama) die Initiative «Asset Management Schweiz».

Zielsetzung dabei war, die Schweiz zu einem führenden Standort für Asset Management zu machen. Unter dem Begriff «Asset Management» versteht man einen ganz bestimmten Bereich der Finanzbranche, nämlich die professionelle Verwaltung institutioneller Kundengelder (also zum Beispiel von Pensionskassen) sowie das Verwalten von Fonds.

Asset Management als Strategie

Die Initiative entstand aus der Logik, dass das Private Banking – auch Wealth Management genannt – auf Grund der Erosion des Bankgeheimnisses sowie der wachsenden Kosten an Bedeutung verlieren würde. Zudem bestand die Annahme, dass auch das Investmentbanking aus Eigenkapital-Überlegungen bei einigen Instituten tendenziell abgebaut würde. Folglich blieb noch das Asset Management als Strategie für den Finanzplatz Schweiz. Doch was ist davon zu halten?

Die nachfolgende Tabelle zeigt, dass in der Schweiz rund 5’500 Milliarden Franken an Vermögen verwaltet werden. Davon sind 1’400 Milliarden Franken Privatkunden-Gelder (inklusive Depots kommerzieller Kunden) und 4’100 Milliarden Franken institutionelle Gelder.

Wertschriftenbestände der Kunden in Schweizer Banken (in Milliarden Franken)

SNB 504

Die Wachstumsraten über die vergangenen Jahre sowohl bei institutionellen als auch bei inländischen Privatkunden sind beeindruckend und zeigen die unverändert globale Vormachts-Stellung der Schweiz in der Vermögensverwaltung.

Es scheint auf den ersten Blick logisch, dass bei solch grossen Beträgen auch das Asset Management in der Schweiz sein sollte. Dem ist jedoch nicht so. Dafür gibt es verschiedene Gründe.

  • Erstens muss man sich fragen, warum nicht schon bisher Fondsmanager im grossen Stil in der Schweiz sondern in London, New York oder Frankfurt ansässig waren. Die Schweiz hat kaum eine Tradition im Asset Management, mit Ausnahme gewisser Boutiquen wie Fisch Asset Management, Partners Group oder einzelne Hedgefonds-Boutiquen.
  • Zweitens, glaubt man an die internationale Arbeitsteilung, dann wird dort produziert, wo die höchsten komparativen Vorteile liegen. Es kommt auch niemand auf die Idee, in der Schweiz einen Standort für Autobauer aufbauen zu wollen, nur weil hierzulande am meisten Autos pro Kopf verkauft werden.
  • Drittens, für die Wealth Manager hier in der Schweiz ist es unerheblich, ob die Produkte, die sie für ihre Kunden einsetzen, im Inland oder im Ausland hergestellt werden. Viel entscheidender ist, dass ein Berater über die ganze Produktpalette verfügt und diese ohne Interessenskonflikt dem Kundenbedürfnis entsprechend einsetzen kann.
  • Viertens, im Asset Management dominiert das Denken in Benchmarks. So haben alle Fonds einen Benchmark, an den sich der Fondsmanager mehr oder weniger eng hält. Ausnahmen sind Alternative Investmentprodukte. Nicht anders verhält es sich im institutionellen Kundengeschäft. Im Wealth Management sind jedoch die absolute Performance sowie der Kapitalerhalt viel wichtigere Ziele. Benchmarks spielen praktisch keine Rolle, sie sind allenfalls eine Orientierungshilfe. Deshalb deckt das Asset Management nur ungenügend die Bedürfnisse des Wealth Management ab.

Als Fazit lässt sich sagen: Die Asset-Management-Initiative ist schlicht überflüssig. Die bisher bescheidenen Resultate (nachzulesen unter diesem Link «Erreichte Etappenziele») bestätigen dies.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News