EU: Nun droht auch Schweizer Tochterbanken der Boni-Deckel

Europäische Bankenaufsicht (EBA)

Europäische Bankenaufsicht (EBA)

Noch ein Jahr, dann müssen neue Vergütungsrichtlinien für Banker im EU-Raum umgesetzt sein. Das droht für die Niederlassungen Schweizer Institute enorm teuer zu werden.

Als vor zwei Jahren die Diskussion um die Umsetzung so genannter «Boni-Deckel» in der EU begann, war wohl manch hiesiger Banker froh, seinen Lohn in Franken ausbezahlt zu erhalten. Doch wie sich nun zeigt, kommen zumindest die Schweizer Banken in der Sache nicht ungeschoren davon.

Denn ab 2017 gelten für deren europäische Niederlassungen ebenfalls die von der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) kürzlich veröffentlichten Richtlinen zur Handhabung der Vergütungspraxis bei Banken und Finanzdienstleistern, basierend auf auf der EU-Richtlinie CRD IV.

Ein Super-GAU?

Was kryptisch klingt, hat handfeste Folgen. Die auf Vergütung spezialisierte hkp group geht von einem mehrstelligen Millionen-Euro-Betrag aus, der mit der Umsetzung auf die innerhalb der EU operierenden Auslandsbanken zukommt. «Wenn die Regierungen der EU-Mitgliedsländer in der nationalen Umsetzung nicht Augenmass und Sachverstand walten lassen, steht die jeweilige Finanzwirtschaft vor dem regulatorischen Super-GAU», warnt Martin Pfändler, Senior Partner der hkp in der Schweiz.

Bisher, sagt Pfändler im Gespräch mit finews.ch, hätten die Bonus-Deckel für die Niederlassungen von Schweizer Banken nicht gegolten. Mit der jetzigen Verschärfung und vor allem deutlichen Ausweitung der Richtlinien habe sich das nun grundlegend geändert – und zahlreiche neue Regeln kämen hinzu.

«Der Kreis betroffener Institute vergrössert sich dramatisch und schliesst jetzt auch Niederlassungen Schweizer Finanzinstitute in der EU ein», so Pfändler.

Erhebliche Verschärfungen

Konkret sehen die neuen «guidelines on sound remuneration policies and disclosures» der EBA eine deutliche Ausweitung des von der Regulierung betroffenen Kreises an Banken und Finanzdienstleistern sowie der dort tätigen Mitarbeitergruppen vor. Alle Institute in EU-Ländern müssen Risikoträger identifizieren und für diese komplexe Mindestanforderungen an Vergütung erfüllen.

So gilt neu:

  • Mindestens 40 Prozent der variablen Vergütung müssen aufgeschoben und dürfen nicht direkt ausbezahlt werden.
  • Der Aufschub muss mindestens drei Jahre betragen, und eine Auszahlung darf erst am Ende nach einer Malus-Prüfung erfolgen.
  • Mindestens 50 Prozent der gesamten variablen Vergütung muss in einer detailliert geregelten Nachhaltigkeits-Komponente begeben werden.
  • Alle variablen Vergütungen – auch Kleinstbeträge – sind betroffen.

Eine weitere Verschärfung ist die Vorschrift, variable Bezüge von Geschäfts- und Bereichsleitern in einem grösseren Anteil von nachhaltigen Vergütungs-Instrumenten zu gewähren. Dazu zählen aktienbasierte, aktienähnliche sowie schuldbasierte Instrumente. Auch diese Anforderungen seien extrem komplex in der Umsetzung, so die Beratungsfirma hkp.

Wen es trifft

Schweizer Banken mit Niederlassungen in der EU sehen sich die neue Richtlinie denn auch genau an. So hat sich etwa Julius Bär bereits mit dem Thema auseinandergesetzt, wie die Zürcher Privatbank auf Anfrage von finews.ch ausrichten lässt. Ein spezielles Augenmerk richte man auf die Ausweitung des Kreises betroffener Institute, heisst es dort. 

Bei der Zürcher und St.Galler Kantonalbanken klingt es ähnlich. Man prüfe derzeit die Auswirkungen der EU-Richtlinie auf die Geschäftsstellen im EU-Raum. Aus heutiger Sicht geht das St.Galler Institut nicht davon aus, dass sich für sie die Rekrutierung qualifizierter Arbeitskräfte erschweren werde, so die SGKB. 

Auch die Lobby in Deutschland tastet sich erst an das Thema heran. «Derzeit ist die Beurteilung schwierig, welche Konsequenzen die neue Richtlinie in Deutschland und insbesondere bei den Auslandsbanken hier hat», heisst es beim Verband der Auslandsbanken (VAB) in Deutschland.

Risiken und Nebenwirkungen

Dennoch wird es interessant zu beobachten sein, welche Fliehbewegungen die neuen Regeln bei den EU-Filialen von Schweizer Banken auslösen. Laut Pfändler wäre etwa denkbar, dass die von den Regeln betroffenen Führungs-Positionen in andere Jurisdiktionen ausgelagert werden – und dass die Banken ihre EU-Filialen von dort aus lenken.

Die Einführung von Bonus-Deckeln für gewisse europäische Banken hatte seinerzeit schon zu von den Regulatoren unbeabsichtigten Reaktionen geführt. Wie etwa die Schweizer «NZZ» im Jahr 2014 berichtete, antworteten die Banken in der EU mit höheren Obergrenzen für die variablen Vergütungen. Ausserdem heben sie die Fixlöhne von Mitarbeitern an – und führten die Deckel so ad absurdum.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
  • Der Facebook-Milliardär, der Wrestler und ein Sexvideo
  • Fintech: Das war erst der Anfang
  • Hervé Falciani: Dieb oder Weltverbesserer?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

weitere News