EU: Nun droht auch Schweizer Tochterbanken der Boni-Deckel

Europäische Bankenaufsicht (EBA)

Europäische Bankenaufsicht (EBA)

Noch ein Jahr, dann müssen neue Vergütungsrichtlinien für Banker im EU-Raum umgesetzt sein. Das droht für die Niederlassungen Schweizer Institute enorm teuer zu werden.

Als vor zwei Jahren die Diskussion um die Umsetzung so genannter «Boni-Deckel» in der EU begann, war wohl manch hiesiger Banker froh, seinen Lohn in Franken ausbezahlt zu erhalten. Doch wie sich nun zeigt, kommen zumindest die Schweizer Banken in der Sache nicht ungeschoren davon.

Denn ab 2017 gelten für deren europäische Niederlassungen ebenfalls die von der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) kürzlich veröffentlichten Richtlinen zur Handhabung der Vergütungspraxis bei Banken und Finanzdienstleistern, basierend auf auf der EU-Richtlinie CRD IV.

Ein Super-GAU?

Was kryptisch klingt, hat handfeste Folgen. Die auf Vergütung spezialisierte hkp group geht von einem mehrstelligen Millionen-Euro-Betrag aus, der mit der Umsetzung auf die innerhalb der EU operierenden Auslandsbanken zukommt. «Wenn die Regierungen der EU-Mitgliedsländer in der nationalen Umsetzung nicht Augenmass und Sachverstand walten lassen, steht die jeweilige Finanzwirtschaft vor dem regulatorischen Super-GAU», warnt Martin Pfändler, Senior Partner der hkp in der Schweiz.

Bisher, sagt Pfändler im Gespräch mit finews.ch, hätten die Bonus-Deckel für die Niederlassungen von Schweizer Banken nicht gegolten. Mit der jetzigen Verschärfung und vor allem deutlichen Ausweitung der Richtlinien habe sich das nun grundlegend geändert – und zahlreiche neue Regeln kämen hinzu.

«Der Kreis betroffener Institute vergrössert sich dramatisch und schliesst jetzt auch Niederlassungen Schweizer Finanzinstitute in der EU ein», so Pfändler.

Erhebliche Verschärfungen

Konkret sehen die neuen «guidelines on sound remuneration policies and disclosures» der EBA eine deutliche Ausweitung des von der Regulierung betroffenen Kreises an Banken und Finanzdienstleistern sowie der dort tätigen Mitarbeitergruppen vor. Alle Institute in EU-Ländern müssen Risikoträger identifizieren und für diese komplexe Mindestanforderungen an Vergütung erfüllen.

So gilt neu:

  • Mindestens 40 Prozent der variablen Vergütung müssen aufgeschoben und dürfen nicht direkt ausbezahlt werden.
  • Der Aufschub muss mindestens drei Jahre betragen, und eine Auszahlung darf erst am Ende nach einer Malus-Prüfung erfolgen.
  • Mindestens 50 Prozent der gesamten variablen Vergütung muss in einer detailliert geregelten Nachhaltigkeits-Komponente begeben werden.
  • Alle variablen Vergütungen – auch Kleinstbeträge – sind betroffen.

Eine weitere Verschärfung ist die Vorschrift, variable Bezüge von Geschäfts- und Bereichsleitern in einem grösseren Anteil von nachhaltigen Vergütungs-Instrumenten zu gewähren. Dazu zählen aktienbasierte, aktienähnliche sowie schuldbasierte Instrumente. Auch diese Anforderungen seien extrem komplex in der Umsetzung, so die Beratungsfirma hkp.

Wen es trifft

Schweizer Banken mit Niederlassungen in der EU sehen sich die neue Richtlinie denn auch genau an. So hat sich etwa Julius Bär bereits mit dem Thema auseinandergesetzt, wie die Zürcher Privatbank auf Anfrage von finews.ch ausrichten lässt. Ein spezielles Augenmerk richte man auf die Ausweitung des Kreises betroffener Institute, heisst es dort. 

Bei der Zürcher und St.Galler Kantonalbanken klingt es ähnlich. Man prüfe derzeit die Auswirkungen der EU-Richtlinie auf die Geschäftsstellen im EU-Raum. Aus heutiger Sicht geht das St.Galler Institut nicht davon aus, dass sich für sie die Rekrutierung qualifizierter Arbeitskräfte erschweren werde, so die SGKB. 

Auch die Lobby in Deutschland tastet sich erst an das Thema heran. «Derzeit ist die Beurteilung schwierig, welche Konsequenzen die neue Richtlinie in Deutschland und insbesondere bei den Auslandsbanken hier hat», heisst es beim Verband der Auslandsbanken (VAB) in Deutschland.

Risiken und Nebenwirkungen

Dennoch wird es interessant zu beobachten sein, welche Fliehbewegungen die neuen Regeln bei den EU-Filialen von Schweizer Banken auslösen. Laut Pfändler wäre etwa denkbar, dass die von den Regeln betroffenen Führungs-Positionen in andere Jurisdiktionen ausgelagert werden – und dass die Banken ihre EU-Filialen von dort aus lenken.

Die Einführung von Bonus-Deckeln für gewisse europäische Banken hatte seinerzeit schon zu von den Regulatoren unbeabsichtigten Reaktionen geführt. Wie etwa die Schweizer «NZZ» im Jahr 2014 berichtete, antworteten die Banken in der EU mit höheren Obergrenzen für die variablen Vergütungen. Ausserdem heben sie die Fixlöhne von Mitarbeitern an – und führten die Deckel so ad absurdum.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News