Was 2010 auf die Schweizer Banken zukommt

Abgeltungssteuer, Auslandbanken, Abzocker-Initiative, Personalfluktuation, Bankiervereinigung, UBS: Die 10 grossen Pendenzen auf dem Finanzplatz Schweiz.

Banken_20101. Hat die Abgeltungssteuer überhaupt eine Chance?

Der Druck der EU auf den Schweizer Finanzplatz wird weiter gehen, zumal sich nur die wenigsten Staaten mit einer Abgeltungssteuer zufrieden geben. Einzig Deutschland und Italien sind auf dieses Thema gut zu sprechen. Für alle anderen Länder steht eine solche Regelung kaum zur Debatte.

Schon die Zinssteuer war eine Zwischenlösung und eine wenig ergiebige. Das Fernziel bleibt der automatische Informationsaustausch. Für diese Schweiz lautet also 2010 die Kernfrage: Wie lässt sich der automatische Informationsaustausch verhindern?

2. Für die UBS wird 2010 das Jahr der Wahrheit

Bis in fünf Jahren will die UBS nach den Worten von CEO Oswald Grübel wieder an der Spitze sein. Allerdings hat die Grossbank nicht so lange Zeit. Sie muss im ersten Halbjahr 2010 beweisen, dass sie wieder Gewinne erzielen kann. Länger haben weder die Investoren noch die Kundschaft Geduld.

Darum ist in den nächsten Monaten wohl noch mit einigen personellen Veränderungen, etwa im Wealth Management zu rechnen. Bleibt ein positives Signal in den ersten sechs Monate 2010 aus, droht der UBS das Schicksal der Swissair. Und: Der Erfolg der Bank strahlt auf das Image des gesamten Finanzplatzes ab. Darbt die UBS, ist dies keine gute Werbung für alle anderen Banken in diesem Land.

3. Gemischtwarenläden haben keine Zukunft

Allein mit dem Argument der «Steueroptimierung» ist kein Geschäft mehr zu machen. Erfolg werden künftig jene Banken haben, die eine eigenständige «Value Proposition» anbieten, indem sie bestimmte Kundensegmente anpeilen, tiefere Konditionen offerieren, das Online-Banking fördern oder sich mit einer unverwechselbaren Geschäftsstrategie profilieren, etwa mit nachhaltigen Anlagen, als Anlaufstelle für Unternehmer und KMUs oder mit einem Schweiz-zentrierten Geschäft. «Gemischtwarenläden» werden es in Zukunft sehr schwer haben.

4. Boni und kein Ende

Spätestens ab Februar, wenn man in den Geschäftsberichten wird lesen können, wie hoch die Boni der Banker für das Geschäftsjahr 2008 waren, wird die Lohn-Debatte einem neuen Höhepunkt zustreben. Die Gehaltsdiskussion bleibt ein Problem, solange viele Fragen (Regulierung der Grossbanken, Eigenkapitalunterlegung, Aufsicht, Bankgeheimnis) pendent sind.

Die Entschlossenheit, mit der die Spitzenpolitiker im Ausland die Boni mit Steuern belegen wollen, beweisst, dass der Druck auf die Entlöhnung der Banker weiter zunehmen wird. In diesem Umfeld hat auch die «Abzocker-Initiative» enorme Erfolgschancen.

5. Im Jahr 2010 trennt sich die Spreu vom Weizen

2009 war ein unsicheres Jahr. Nach drei katastrophalen Monaten im ersten Quartal erholte sich die Börse rasant und bescherte manchen Banken riesige Erträge. Das beste Beispiel dafür war die Geschäftsentwicklung der Credit Suisse. Umgekehrt mussten diverse Geldhäuser ihr Geschäft redimensionieren, es kam zu Konsolidierungen. In diesem Umfeld blieb die Mehrheit des Bankpersonals abwartend.

Sobald aber Anfang 2010 die Boni ausbezahlt sein werden, wird es zu einer Welle von Personalwechseln kommen. Die erfolgreichen Banken werden die guten Leute anziehen, während die weniger guten Institute das Nachsehen haben. Jeder Banker, der eine Chance hat, zu einem besseren Konkurrenten zu wechseln, wird es tun, denn einfacher wird das Geschäft ohnehin nicht. Fazit: Banken, die erfolgreich unterwegs sind, werden noch erfolgreicher werden, während die Verlierer hoch verlieren werden.

Lesen Sie weiter auf diesem Link: High-Risk-Potenzial für High-Flyer, Hoffnungen auf Sand gebaut und...

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News