CS: Die fünf grössten Gefahren im nächsten Jahr

Frisches Wachstum, gute Chancen an den Aktienmärkten: Die Grossbank zeichnet für 2011 ein positives Bild. Zugleich benennt sie die wichtigsten Risiken.

Das volkswirtschaftliche Momentum zieht an, und zwar weltweit. Das globales Wachstum dürfte im nächsten Jahr 4 bis 4,5 Prozent ereichen: Diese Grundaussage macht die Credit Suisse in einem neuen Strategiepapier.

Unter dem Titel «Global Equity Strategy» plädiert das Research-Team, geleitet von Andrew Garthwaite, für eine leichte Übergewichtung der Aktienbestände, eine leichte Untergewichtung bei den Obligationen und einen deutlichen Abbau der Cash-Postionen.

Bei Aktien sieht die CS-Untersuchung ein 13prozentiges Wachstum übers gesamte kommende Jahr. Die Earnings per Share sollten in den USA um 11 und in Europa um 15 Prozent steigen. (Notabene verweist die Credit Suisse auf eine Regel, wonach die Aktienmärkte seit 1952 im dritten Jahr einer US-Präsidentschaft stets gestiegen sind, und zwar im Schnitt um 18 Prozent).

Interessant ist, dass im grundsätzlich positiven Papier fünf globale Risiken benannt werden – als jene Gefahren, welche das Bild am Ende erheblich zerstören könnten. Allerdings: All diese Gefahren, so die Studie, seien kontrollierbar.

Es sind dies:

1. Die chinesische Inflation. Sie dürfte stetig steigen und gegen 6 Prozent erreichen. Die Kerninflation dürfte aber lediglich um 1,3 Prozent zu liegen kommen. Das Problem sei deshalb zu handhaben, bis zum Punkt, wo die Exportpreise drastisch steigen.

2. Die europäischen Krisenstaaten. Die Gefahr sei zwar nicht von der Hand zu weisen, aber Kerneuropa sollte weiterhin in der Lage sein, die PIIGS-Staaten zu halten. Eine Bedingung dafür sei ein weiteres deutliches Wachstum in Deutschland – schliesslich sei Deutschland um 50 Prozent grösser als die heiklen Staaten der Peripherie. Und dieses deutsche Wirtschaftswachstum sollte auch möglich sein. Andererseits dürfte die Staatsverschuldung in Spanien im Rahmen dessen bleiben, was sich finanzieren lässt.

3. Die hohen Lagerbestände. Normalerweise bedeuten Lagerbestände in einem Ausmass, wie wir sie jetzt haben, dass das Wachstum einen Dämpfer bekommt. Allerdings sei das Verhältnis von Lagerbeständen zu Umsätzen nicht extrem, weshalb sich auch dieses Problem mit eine positiven gesamtwirtschaftlichen Momentum lösen sollte.

4. Fiskalischer Overkill. Staatliche Sparmassnahmen könnten eine Bedrohung werden – wenn sie übertrieben werden. Aber die CS-Studie erwartet, dass die Einsparungen bei den Staatshausalten nächstes Jahr nur etwa 1 Prozent des weltweiten BIP kosten werden.

5. Kreditverknappung. Diese Gefahr besteht grundsätzlich, aber sowohl in Europa wie in den USA seien die Bedingungen für die Kreditvergabe durch die Banken durchaus positiv, so dass sogar ein Wachstum der Ausleihungen möglich sein sollte.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News