CS: «...ein Wechsel ist jederzeit möglich»

CSInsurancewrapper

Ein Versicherungsprodukt bringt die Credit Suisse nachträglich in Verruf. Der Prospekt zum heiklen Angebot liegt finews.ch vor. Was steht denn drin?

Seit Tagen macht eine neue Welle von Razzien durch Steuerfahnder bei deutschen Credit-Suisse-Kunden von sich reden. Damit gerieten einmal mehr die sogenannten «Wrapper»-Lebensversicherungen in die Schlagzeilen.

Denn die verdächtigten CS-Kunden in Deutschland verbindet offenbar, dass sie in das Produkt «Life Portfolio International» investiert hatten, mit dem sie den Versicherungsmantel einer Bermuda-CS-Tochtergesellschaft um ihre Geldanlagen legten.

Glänzender Prospekt

finews.ch zeigt nun den Prospekt, mit welchem die CS ihren Kunden das Produkt schmackhaft machte. Darin erfuhren die Interessierten etwa, dass sie ihr Vermögen in Form einer Einmaleinlage in verschiedenster Form in den Versicherungsvertrag einbringen konnten – ob mit Strukturierten Produkten, als Direktanlagen, in Fonds oder sogar schlicht als Vermögensverwaltungsmandat.

«Ein Wechsel der gewählten Anlagen ist jederzeit möglich», so der Prospekt. Und praktischerweise bot der Vertrag dieser Lebensversicherung zugleich die Möglichkeit, rasch wieder auszusteigen: «Flexibilität», so das Werbeversprechen dazu.

Bild_1

Sogar Stiftungen oder Trusts konnten so einen Lebensversicherungsschutz beanspruchen.

Bild_2

Die potentiellen Kunden erfuhren zudem, dass sie weiterhin von beinahe allen Vorteilen eines Bankkontos profitierten, aber als Versicherungsnehmer – im Gegensatz zu Bankkunden – von Steuererleichterungen profitierten. Die Mindestinvestition betrug 150'000 Euro.

Bild_4

Alles rechtens, aber nicht mehr zeitgemäss

Das Papier an sich enthält aber nichts Anstössiges. Die CS verkaufte das Produkte nur in der Schweiz und delegierte die Verantwortung für die korrekte steuerliche Behandlung des Produkts an die Kunden. 

Einen Punkt, welcher dem Produkt ein Geschmäckle verlieh, lässt der Prospekt dabei aus: Schliesst der Kunde solch einen Vertrag ab, verschwindet sein Name – als wirtschaftlicher Berechtigter seiner Geldanlagen erscheint das Versicherungsunternehmen Credit Suisse Life (Bermuda).

Ein Produkt gerät unter Generalverdacht

Vieles, was die ausländischen Steuerbehörden in den Jahren zuvor zumindest toleriert hatten, kam nach 2008 unter den Generalverdacht des Steuerbetrugs – und die Banker wurden plötzlich der Beihilfe bezichtigt. Und gerade solche Produkte waren prädestiniert, Argwohn zu wecken. 

Im Zuge der zunehmend heftigen Steuerstreitigkeiten der Schweiz mit anderen Staaten stellte die CS den Verkauf des Produkts nach 2009 ein. 

Credit Suisse arbeite «seit Jahren intensiv daran, sicherzustellen, dass alle Aktivitäten mit sämtlichen anwendbaren nationalen und internationalen Bestimmungen im Einklang stehen», sagt ihr Sprecher Marc Dosch. Und so biete Credit Suisse seit einigen Jahren nur Produkte und Dienstleistungen an, «die den jeweils anwendbaren Gesetzen und Vorschriften des Domizillandes der Kunden vollständig entsprechen.»

Im Code of Conduct, so Dosch weiter, sei explizit festgehalten, dass die CS-Vertreter «ihren Kunden bei keinerlei Tätigkeiten behilflich sein dürfen, die gegen deren Steuerpflichten verstossen.»

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News