«Stiftungsräte werden zu Lakaien der Behörden»

Der Staat zerstöre unter dem Titel Corporate Governance die tragenden Strukturen der 2. Säule, findet Vorsorge-Experte Herbert Brändli.

Herbert_Braendli_1Herbert Brändli ist Geschäftsführer der B+B Vorsorge. Er schreibt regelmässig für finews.ch.

Mit den zur Vernehmlassung versandten Ausführungsbestimmungen zur Strukturreform will der Staat die vollständige Kontrolle über die Finanzierung der Pensionskassen, ihre Führung und Verwaltung sowie die Verteilung der Vorsorgevermögen an sich reissen.

Experten, Firmen und ihre Mitarbeiter werden zu Vollstreckern behördlicher Allmacht verdon-nert. Der bereits früher eingeläutete Niedergang des betrieblichen Vorsorgewesens auf das staatlich verordnete Minimum kommt damit in Reichweite.

Warnung von der Graphologin

Und ist ihm auch dieses nicht gelungen, macht er auf Versicherungen. Diese volksläufige Redensart im Kopf machte sich vor dreissig Jahren ein Betriebswirtschafter für einen Beitrag zur Verbesserung des betrieblichen Vorsorgewesens auf.

Mit einer qualitativen Verstärkung der Versicherungsberatung wollte er die berechtigten Interessen der Versicherten an ihrer eigenen beruflichen Vorsorge in den Vordergrund rücken. Die Graphologin versuchte den für dieses Vorhaben auserlesenen Versicherer zu warnen, dass der Stellenbewerber kaum länger als ein Jahr bei der Stange bleiben würde.

Einseitige Profite

Diese Zeit reichte denn auch zu erkennen, dass auch hervorragend qualifizierte Berater die Situation der Kunden nicht verbessern können, solange sie nur mit Produkten unterwegs sind, welche einseitig den Versicherungsgesellschaften Profite garantieren.

Also hat er nach 365 Tagen die Seiten gewechselt und eignete sich bei einem renommierten Berater das versicherungstechnische Rüstzeug als angehender Pensionsversicherungsexperte an. Thema seiner Diplomarbeit war die Wahl des Versicherungsträgers, falls Aufwand und Er-trag für die Versicherten optimiert werden.

Frischgebackener Experte

Ob diesem offenbar für einzelne Marktteilnehmer brisanten Inhalt warnte ihn sein Mentor vor kommender Unbill: «Sägen Sie sich den Ast nicht ab, bevor Sie darauf hocken.» Und tatsächlich das ergründete Verbesserungspotential war riesig, vornehmlich in Sammelstiftungen, die unter der Fuchtel von Versicherungen standen.

Der frischgebackene Experte sah seine Erkenntnisse in Vorsorgeeinrichtungen bestätigt, die sich vom Joch der Versicherungen befreit hatten. Und so gründete er im Auftrag einer Hand voll KMU und im Einvernehmen mit dem EJPD eine unabhängige Sammelstiftung. Damit konnte er seinen Kunden die gleichen vorteilhaften Bedingungen bieten, wie sie für grosse Unternehmen gelten.

Ungestümes Wachstum

Mit seiner auf Pensionskassen spezialisierten Beratungsgesellschaft wurde eine professionelle und effiziente Verwaltung gewährleistet. Sie folgt dem wegweisenden Leitsatz, dass alle Aktivitäten zum Vorteil der Versicherten und damit selbstredend auch für ihre Arbeitgeber gereichen müssen.

KMU und ihre Mitarbeiter profitierten gleichermassen von hohen Leistungen zu guten Preisen und konnten damit den Wert ihrer Vorsorgewerke markant steigern. Das hat sich herumgesprochen und mit der Öffnung für Dritte begann ein ungestümes Wachstum der Stiftung. Sie ist förmlich explodiert und bot Anlass, dass die Beratungsgesellschaft mit zahlreichen weiteren Neugründungen, Verwaltungen und Betreuungen von unabhängigen Vorsorgeeinrichtungen betraut wurde.

Konstruierte Interessenskonflikte

Ihre Mitarbeiter wurden in leitende Gremien gewählt, wo sie für eine professionelle und konsequente Umsetzung der eigenen Leitidee besorgt waren. Auch die Gründung einer Versicherung im alleinigen Eigentum von Vorsorgestiftungen wurde vorangetrieben. Damit flossen von Beginn an emsig sprudelnde Versicherungsgewinne wieder vollständig an die Versicherten zurück.

Mit den Ausführungsbestimmungen zur gesetzlichen Strukturreform wollen Staatsdiener die beschriebenen, organisch gewachsenen und zahlreiche ähnlich gelagerte Interessengemeinschaften zerschlagen. Unter dem Titel Corporate Governance konstruieren sie auf dem Papier Interessenkonflikte wo die praktische Bündelung gemeinsamer Interessen Grundlage von Erfolgsmodellen sind.

Führungsorgane müssen abtreten

Bei Umsetzung der Verordnung müssten von den Versicherten gewählte Führungsorgane abtreten, wenn sie gleichzeitig bei einem Auftragnehmer ihrer Stiftung beschäftigt sind, sei dies ein Dritter, die Stifterfirma oder ein Anschlusspartner einer Sammelstiftung.

Dafür wird gemäss Botschaft des Bundesrats zur Änderung des BVG (Strukturreform) darauf verzichtet «für Führungsorgane, insbesondere für Mitglieder des obersten Organs, gewisse Vorkenntnisse oder Ausbildungen vorauszusetzen». Stiftungsräte und andernorts auch die Experten werden zu Lakaien der Aufsichtsbehörden verordnet.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News