Vorsorgeprodukt für berufstätige Frauen

Drei Unternehmen lancieren eine neue Vorsorgelösung für berufstätige Frauen ohne die Nachteile eines allfälligen Erwerbsunterbruchs.

Gut die Hälfte der Erwerbstätigen in der Schweiz sind Frauen. Doch im Gegensatz zu den Männern verändern sich die Lebensumstände der Frauen eher häufiger; und doch existierte bisher kein Vorsorgeprodukt, das auf diese Bedürfnisse eingeht.

Berufstätige Frauen, die sich beispielsweise der Familie widmen wollen und dadurch während dieser Zeit kein eigenes oder nur reduziertes Einkommen erzielen, weisen in der Folge keine oder nur eine ungenügende Altersvorsorge, wie auch eine mangelnde Invaliditätsabsicherung auf.

Zahlreiche Nachteile

Der Wiedereintritt in eine Vorsorgeeinrichtung ist oftmals an nachteilige Versicherungsbedingungen gekoppelt aufgrund des höheren Eintrittsalters und allfälligen Gesundheitsproblemen. Auch bei einer Scheidung müssen trotz BVG-Splitting Vorsorge/Einkommensverluste hingenommen werden die in der Regel kaum mehr kompensiert werden können.

Daneben werden Frauen nach einer beruflichen Auszeit, nach ihren Mutter- und Hausfrauenjahren, sehr oft zu Teilzeitwiedereinsteigerinnen und ebenso oft Freiberuflerinnen und Selbständigerwerbende.

Frauenfreundliches Produkt

Statistisch gesehen stehen Wiedereinsteigerinnen sehr oft alleine da (jede 2. Ehe wird geschieden), nicht selten auch als alleinerziehende Mütter, die aus Rücksicht auf ihre Mutterpflichten nicht einer Vollzeitanstellung nachgehen können oder wollen. Die staatliche Altersvorsorge allein reicht nicht aus, von einem entspannten Ruhestand kann hier kaum die Rede sein.

Frauenvorsorge

Das Trio PAX Lebensversicherungsgesellschaft, Travex VersicherungsTreuhand AG sowie die Vorsorgeexpertinnen Daniela und Enza Cipolla (Bild) von der Firma «frauenvorsorge» haben mit PrimaDonna ein frauenfreundliches Produkt entwickelt.

Wechsel der Vorsorgeart möglich

PrimaDonna bietet Frauen die Möglichkeit, sich für die Gegenwart und die Zukunft finanziell abzusichern, ohne dabei bedeutende Nachteile in Kauf nehmen zu müssen, denn dieses Vorsorgemodell bietet aussergewöhnliche Möglichkeiten.

So ist beispielsweise ein Wechsel der Vorsorgeart jederzeit und unbegrenzt möglich (Switch von der gebundenen Vorsorge 3A in die freie Vorsorge 3b, und umgekehrt).

Vielseitig verfügbar

Mit PrimaDonna ist die Prämienbefreiung im Invaliditätsfall auch während der Zeit des Einkommensunterbruchs versicherbar. Das Vorsorgeprodukt versichert die Invaliditätsrente von Anfang bis zum Schluss, auch wenn zwischenzeitlich keine Erwerbseinkommen mehr erzielt werden.

PrimaDonna steht allen Direktkundinnen, Interessenvertretern, Vorsorgefachleuten aller Gesellschaften und allen abhängigen und unabhängigen Versicherungsberatern zur Verfügung.

Die Verwaltung und das Handling dieser Policen übernimmt die Travex VersicherungsTreuhand AG als Versicherungs-Broker. Die PAX Lebensversicherungsgesellschaft ist der Versicherungsträger und garantiert als Genossenschaft ein ausgewogenes Preis-/Leistungsverhältnis.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Aufstieg und Fall des «Kreml-Bankers»
  • Früher Banker – jetzt schneidern sie Anzüge
  • Citigroup: Goldinitiative ist Quatsch
  • Bob Diamond ist zurück
  • Zocken im Hobbykeller
  • Darum ist die SNB eine Macho-Hochburg
  • Die UBS erhält Geld zurück – von Ex-Mitarbeiter
  • Warren Buffett vergleicht die Konkurrenz mit Sex-Shop-Besitzern
mehr

JOKE(R)

Deo-Bonbon soll für guten Körpergeruch sorgen

weiterlesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

SELECTION

Finanzkino

Finanzkino

Hier sehen Sie 11 grosse Filme über die Finanzwelt - vollständig.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banking Award Liechtenstein

Der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein haben Radovn Studnik und Michael Weiser aus Wien für ihre Thesis-Projekte mit dem Banking Award Liechtenstein ausgezeichnet. Die beiden Absolventen des Bachelor- und Masterstudiums erhielten für die Auszeichnung je 2500 Franken.

Credit Suisse

Die Schweizer Grossbank legt einen weiteren Rechtsstreit aus der Zeit der Finanzkrise bei. Die Credit Suisse (CS) einigte sich einem Bericht der Agentur «Bloomberg» zufolge mit dem US-Anleihenversicherer Assured Guaranty über toxisch gewordene Subprime-Papiere. Assured Guaranty hatte die CS 2011 verklagt, falsche Angaben zur Qualität von Papieren im Wert von damals 1,8 Milliarden Dollar geamcht zu haben. Der Inhalt der Übereinkunft bleibt geheim.

Feri Awards 2015

Bei der diesjährigen Verleihung der Feri EuroRating Awards hat Swiss & Global Asset Management die Auszeichnung für den besten Asset Manager in der Kategorie Renten Emerging Markets erhalten. Vontobel Asset Management erhielt den Award für die Kategorie Rohstoffe.

HSBC Private Bank

Die Schweizer Tochter der britischen Grossbank HSBC muss insgesamt 12,5 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht zahlen, weil sie ihren amerikanischen Kunden Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet hatte. Die eigentliche Busse beläuft sich auf 2,6 Millionen Dollar. Dazu kommen 5,7 Millionen Dollar an Rückerstattungen sowie 4,2 Millionen Dollar an Zinsen.

Carna Grischa

Das wegen falsch deklariertem Fleisch in die Schlagzeilen geratene Bündner Unternehmen Carna Grischa entschuldigt sich öffentlich für die «Unregelmässigkeit» und hat gemäss eigenen Angaben Massnahmen zur Qualitätssicherung getroffen. Unter anderem war auch die UBS-Kantine in Zürich-Opfikon mit entsprechenden Fleischprodukten beliefert worden.

Best Practice in Finance

Die erste Ausgabe des eMagazins «Best Practice in Finance». Themenschwerpunkt ist die Finanzmarktregulierung. Herausgeber der neuen Publikation ist der Konferenzveranstalter Academy for Best Execution.

UBS und Credit Suisse

Trotz Milliardenbussen und schwierigem Umfeld: Die Rating-Agentur Fitch bestätigt für beide Schweizer Grossbanken die Bonitätsnote A mit stabilem Ausblick. Fitch bescheinigt auch dem gesamten Bankensektor ein solides Geschäft.

weitere News