Schweizer Versicherer erwarten höhere Prämien

Insgesamt zieht die Branche ein verhalten positives Fazit aus dem Swiss Solvency Test. Dies zeigt eine Umfage von Ernst & Young.

Der Swiss Solvency Test (SST) gilt seit dem 1. Januar 2011 für alle Versicherer. Die finanzielle Situation der Versicherungsunternehmen wird dabei aufgrund des Verhältnisses zwischen den anrechenbaren marktnahen Eigenmitteln (risikotragendes Kapital) und den risikobasiert erforderlichen Eigenmitteln (Zielkapital) beurteilt.

Was sind die Folgen? Der Frage ging jetzt Ernst & Young nach. Für seine SST-Studie befragte das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen schweizweit 50 Krankenversicherer, Schaden- und Lebensversicherer sowie Rückversicherer.

Dabei antworteten 56 Prozent der befragten Versicherer, dass der SST die Nachfrage nach Eigenkapital erhöhen wird. Beim Hybridkapital gehen 36 Prozent der Unternehmen von einem solchen Effekt aus. 46 Prozent der Versicherer erwarten zudem, dass das neue Solvenzregime die Nachfrage nach Rückversicherungskapazität steigern wird. 

Höhere Verwaltungskosten

Obwohl der SST die Pricing-Methoden der Unternehmen nicht grundsätzlich ändern dürfte, rechnen insbesondere die Kranken- sowie die Lebensversicherer für die Zukunft mit höheren Prämien. 

Diese ergeben sich einerseits aus den steigenden regulatorischen Verwaltungskosten. Anderseits erwarten die Lebensversicherer, dass sich der SST negativ auf die angebotenen Garantien (zum Beispiel Zinsgarantien und Langlebigkeit) ihrer Versicherungsprodukte auswirken wird. 

«Falls die zusätzlichen Garantiekosten nicht auf den Kunden überwälzt werden können, wird den Unternehmen der ökonomische Anreiz entzogen, Garantien anzubieten», sagt Thomas Brotzer, Partner Insurance bei Ernst & Young. 

Er sieht deshalb die Gefahr, dass die Lebensversicherer die Garantien auf die Kunden überwälzen oder gewisse Produkte gar nicht mehr anbieten.

Besseres Teamwork mit Europa!

Die meisten befragten Lebensversicherer halten es zudem für wahrscheinlich, dass weitere BVG-Versicherer wegen dem SST aus dem Vollversicherungsmodell oder dem Kollektivversicherungsgeschäft aussteigen werden.

Die Unternehmen verlangen in der E&Y-Umfrage eine bessere Abstimmung mit Solvency II, dem europäischen Pendant zum SST. 60 Prozent der Befragten sprechen von Wettbewerbsverzerrungen zu ihren Ungunsten.

Besonders vehement sprechen sich die Rückversicherer für Anpassungen am SST aus, um in den europäischen Ländern als Rückversicherer anerkannt werden zu können.

Die Mehrheit der befragten Unternehmen würden es ganz oder eher gutheissen, wenn der SST und Solvency II künftig zusammengelegt werden würden. 

Andererseits sind rund zwei Drittel der befragten Versicherer mit der Qualität des SST und den damit angestellten Berechnungen «sehr zufrieden» oder «zufrieden».

 

Die Umfrage zum Swiss Solvency Test wurde im Auftrag von Ernst & Young im Mai 2011 durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research, Bielefeld) durchgeführt. Die Befragungen fanden telefonisch bei 50 führenden Schweizer Versicherern statt – davon 10 Krankenversicherer, 17 Lebensversicherer, 10 Rückversicherer und 13 Schadenversicherer. Befragt wurden Chief Risk Officers, Chef-Aktuare oder Chief Financial Officers.


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News