Was Firmengründer über Vorsorge wissen sollten

Caroline.Vils.gutBei der Gründung einer Firma besteht die grosse Gefahr, dass die berufliche Vorsorge wegen ihrer Komplexität vernachlässigt wird. Von Caroline Vils.

Caroline Vils ist Mitglied der Geschäftsleitung und Leiterin die Rechtsberatung der B+B Vorsorge. Sie ist ausgebildete Juristin und verfügt über langjährige Erfahrung in der beruflichen Vorsorge.


 

Wer eine Firma gründet, hat Vieles zu bedenken. Von der Wahl der Rechtsform bis zur Erfüllung der Gründungsvoraussetzungen gibt es tausend Dinge, die zwingend zu erledigen sind.

Da besteht die Verlockung, die berufliche Vorsorge auf Grund ihrer Komplexität hinten an zu stellen. Doch die berufliche Vorsorge versi-chert nicht nur die Firmengründer und ihre Familien gegen die Risiken Alter, Invalidität und Tod, sondern ist auch eine Pflicht, ein Versprechen gegenüber den Arbeitnehmern.

Überblick verschaffen

Darum ist es lohnenswert, sich frühzeitig einen Überblick über zweite Säule zu verschaffen und sich rechtzeitig mit einem möglichen Anschluss an eine Pensionskasse auseinander zu setzen.

Die berufliche Vorsorge soll zusammen mit der ersten Säule beim Eintritt eines versicherten Risikos (Alter, Invalidität, Todesfall) die Fortsetzung des gewohnten Lebensstandards in angemessener Weise gewährleisten.

Obligatorisch zu versichern

Arbeitnehmer, die das 17. Respektive 24. Altersjahr überschritten haben und einen Jahreslohn von derzeit mehr als 20'880 Franken erwirtschaften, sind obligatorisch zu versichern. Selbstständig Erwerbstätige unterstehen dem Versicherungsobligatorium nicht, können sich aber freiwillig versichern lassen.

Ob eine Unterstellung bei Firmengründern überhaupt Pflicht ist, hängt oft von der gewählten Gesellschaftsform ab. In der Firma arbeitende Gründer einer AG oder GmbH gelten AHV-rechtlich als Arbeitnehmer und sind dementsprechend auch in der beruflichen Vorsorge obligatorisch zu versichern.

Selbständig oder nicht?

Hingegen gelten die Inhaber einer personenbezogenen Gesellschaft, zum Beispiel einer Einzelfirma, gemäss Verständnis der Ausgleichskasse als selbständig Erwerbende und können sich entweder der dritten Säule oder freiwillig der zweiten Säule unterstellen.

Es ist sinnvoll, vor der Gründung abzuklären, ob man als selbstständig Erwerbstätiger angesehen wird oder nicht.

Erheblicher Aufwand

Wer obligatorisch versicherungspflichtige Arbeitnehmer beschäftigt, kann sich einer Sammel- oder Gemeinschaftseinrichtung anschliessen oder selbst eine Vorsorgeeinrichtung für die Mitarbeiter der Firma errichten.

Letzteres ermöglicht eine auf die Bedürfnisse der Firma optimale Ausgestaltung der Vorsorge sowie maximale Mitbestimmung des Arbeitgebers und seiner Mitarbeiter.

Da der Aufwand bezüglich Gründung und Organisation einer Vorsorgeeinrichtung jedoch erheblich ist, lohnt sich die Gründung einer eigenen Pensionskasse erst ab mindestens 200 Mitarbeitenden.

Vielfältige Vorgaben

Jungunternehmen schliessen sich deshalb vorzugsweise an bereits bestehende Vorsorgeeinrichtungen an.

Inhaber von Einzelfirmen ohne Arbeitnehmer haben nur die Möglichkeit sich über ihren Branchenverband oder bei der Auffangeinrichtung bezüglich der beruflichen Vorsorge zu versichern.

Möchte ein Firmengründer sich mit seinen Mitarbeitenden einer Vorsorgeeinrichtung anschliessen, so muss er dies im Einverständnis mit seinem Personal oder einer allfälligen Arbeitnehmervertretung tun.

Wichtige Punkte

Es ist auch möglich, bei mehreren Vorsorgeeinrichtungen angeschlossen zu sein, wenn alle Gruppen der jeweils zu versichernden Personen erfasst werden.

Wichtige Punkte bei der Auswahl der Vorsorgeeinrichtung sind An-schlussbedingungen, Abgangsregelungen, Mitsprache- und Mitgestaltungsrechte, die Rückdeckung, Art der Verteilung des Gewinns respektive die Höhe der Nettoerträge der Pensionskasse und Effizienz in der Verwaltung.

Rechte und Pflichten geregelt

Will sich eine Firma einer Vorsorgeeinrichtung anschliessen, so wird ein Anschlussvertrag unterzeichnet. Dieser beinhaltet unter anderem auch die ausdrückliche Anerkennung der Urkunde und der Reglemente der Vorsorgeeinrichtung durch die angeschlossene Arbeitgeberfirma und ihre Mitarbeitenden.

In den Reglementen der Vorsorgeeinrichtung sind die Rechte und Pflichten geregelt. Die Vorsorgepläne umschreiben den versicherten Personenkreis und enthalten insbesondere Angaben über die vorgesehenen Altersgutschriften in Prozent des versicherten Lohnes, die Finanzierung der Risiko- und Verwaltungskostenbeiträge sowie die Leistungen der Vorsorgeeinrichtung bei Eintritt der Risiken.

Grosser Spielraum

Zur Diversifizierung der Versicherungsansprüche kann die Vorsorgeeinrichtung der Arbeitgeberfirma maximal drei Vorsorgepläne pro versichertes Kollektiv anbieten. Denkbar sind ein Basisplan, der nur die gesetzlichen Mindestleistungen abdeckt, sowie zwei darüber hinausgehende Pläne, die überobligatorische Leistungen versichern.

In der beruflichen Vorsorge besteht ein grosser Spielraum betreffend dem Wo und dem Wie der Vorsorge. Deshalb kann es für Jungunter-nehmen schwierig sein, eine optimale Vorsorgeeinrichtung zu finden.

Die Suche kann selbständig über Anfragen und Offerten geführt werden oder über die Hilfe von Beratern. Bei diesen sollte jedoch darauf geachtet werden, dass sie unabhängig sind.


Lesen Sie zum Thema auch den Beitrag «Konkurs! Mein Pensionskassenguthaben?»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News