Kunstwerke als Schutz in der Krise?

Eine neue Online-Plattform will mehr Vergleichbarkeit und Transparenz im Kunstmarkt bieten. Für Investoren wird so die finanzielle Performance messbar. 

Frank_Forster_150«Während viele Märkte mit der Finanzkrise kämpfen, wirkt der Kunstmarkt wie ein Segen», sagt der Kunstberater Frank Forster (Bild). «Weil die Werke etablierter Künstler als sichere und profitable Investitionen gelten, können Auktionshäuser auch mit immer neuen Rekordsummen auftrumpfen», so Forster weiter. Er ist Partner bei der AFP Consulting in Zürich.

Die gängigen Ansätze für die Berechnung von Kunstindizes basieren entweder auf den in einem Jahr durchschnittlich erzielten Preisen eines Künstlers oder berücksichtigen lediglich Werke, die mindestens zweimal in einer Auktion veräussert wurden.

So ermittelte Kunstindizes liessen sich jedoch nicht mit gängigen Vermögenswerten wie dem Goldkurs vergleichen, sagt Forster.

Der Ansatz der neuen Online-Plattform «kunstmarktanalysen.com» hingegen bringt laut Forster jene Vergleichbarkeit und Transparenz, die es für einen allgemein akzeptierten Index als Preis-Massstab im Kunstmarkt braucht.

«Er ist ein wertvolles Instrument für die Messung der finanziellen Performance von Künstlern und Kunstsammlungen im Hinblick auf die Entwicklung von Kunstinvestment-Strategien», erklärt Forster.

Kunst-Performance im Vergleich zu Gold und dem US-Aktienmarkt

Kunst_3

Die Zuwachsraten des Marktes und die aktuellen Preissteigerungen sind Indiz dafür, dass Kunst vor allem in Krisenzeiten als Investment angesehen wird. Konkret: Trotz gemeldeter Rekordwerte weist ein Künstler wie Mark Rothko nur eine leicht bessere durchschnittliche Nettorendite als seine Kollegen des amerikanischen abstrakten Expressionismus auf (10,3 Prozent vs. 8,7 Prozent).

Aber auch weniger bekannte Künstler wie Joan Mitchell können durchaus finanziell erfolgreich sein (12,3 Prozent).

Geringe Korrelation

Im Weiteren, so stellt Forster fest, eigne sich Kunst besonders auch zur Diversifikation über kurzfristigere Investitionszeiträume. So liegt im erwähnten Beispiel die Korrelation mit dem S&P500 bei 0 und positiven 0,3 mit Gold.

«Dies ist ein weiterer Hinweis darauf, dass Kunst – wie Gold – durchaus als Schutz in Krisenzeiten verwendet werden kann», sagt Forster.


Dieser Beitrag ist auch im Geld-Magazin «PRIVATE» erschienen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection