CS: Meister und Shafir als Dougan-Nachfolger

Der Umbau bei der CS wurde von Börsen und Experten eher ungnädig aufgenommen. Immerhin wagen einige Medien und Analysten mutige Deutungen.

Es war abzusehen: Die Restrukturierung bei der Credit Suisse wurde in Zürich wie London wie New York am Vorbild UBS gemessen – und dabei als schmalbrüstig beurteilt. Die enttäuschte Reaktion der Börsen, wo die CS-Aktie absanken, liess ja ebenfalls ahnen, dass man nach der Steilvorlage der UBS von der Paradeplatz-Bank weitaus mehr erwartet hatte.

So wurden denn unter den führenden angelsächsischen Wirtschaftsstimmen die Feinheiten der CS-Restrukturierung kaum weiter und en détail analysiert.

Ging es der CS auch darum, sich vor der UBS abzusichern?

Einzig die «Financial Times» wagte die Interpretation, dass es der CS-Spitze hier wohl auch um die Absicherung gegenüber der Lokalrivalin UBS gegangen sei. Genauer: Die schärfere Abtrennung der Investmentbank, so die Interpretation, könnte der CS auch helfen, die Private-Banking-Kundenbasis gegenüber einer erstarkten UBS zu sichern; denn immerhin trage die neue Organisation dazu bei, das restliche Kundengeschäft vor den Volatilitäten der Investmentbank abzusondern.

Auf der anderen Seite – so schränkt die «Financial Times» ein – dürfte dieser «Move» das Geschäft in Asien kaum erleichtern. Denn für die dortigen Erstgenerations-Unternehmer sei eine enge Verbindung von Investment- und Private-Banking immer noch selbstverständlich.

Schon komisch: Meister und Shafir bewegen sich parallel

Im übrigen standen bald die Personalien im Vordergrund der Berichterstattung. Bemerkenswert eine Interpretation, die «Reuters» – unter Berufung auf Eingeweihte – kolportierte: Die Doppel- und Miteinander-Besetzung im Wealth Management und Private Banking durch Robert Shafir und Hans-Ulrich Meister könne kaum ein Zufall sein. Oder genauer: «Die beiden Namen, die am häufigsten (als Nachfolger von Brady Dougan) genannt werden, sind Meister und Shafir», so eine Quelle zu «Reuters». «Darum überholt keiner den anderen, denn wenn einer plötzlich vorne liegt, dann ist die Chance gross, dass der andere das Haus verlässt.»

In ersten Analystenreaktionen beliess Vontobel die Aktie auf «Hold» und das Kursziel auf 22,5o Franken. Im Produktebereich werde der Konzern durch die Konzentration auf eine Plattform effizienter, so der leicht positive Kommentar von der Zürcher Gotthardstrasse. «Zudem werde Credit Suisse nun ihre Komplexität insgesamt reduzieren.» 

«Lärm ohne viel Wirkung»

Sarasin-Bankenexperte Rainer Skierka wiederum sagte zum «Wall Street Journal», die Management-Verschiebungen und die Kombination von Asset Management und Private Banking produzierten «eine Menge Lärm, der nicht viel Wirkung schafft.» 

Vorsichtig freundlich äusserte sich Otto Dichtl, Managing Director von Knight Capital in London. Gefragt von «Bloomberg TV», ob der Schritt Too little, too late sei, wies er darauf hin, dass Credit Suisse immerhin in den letzten Jahren erfolgreicher gewesen sei als UBS und im Private Banking erfolgreich gewirtschaftet habe – dass sie sich also mehr leisten könne.

Aber der Credit-Suisse-Umbau deute gewiss auf einen Trend in der Branche, und andere Banken dürften der Zürcher Grossbank folgen. Man könnte sich aber immer noch fragen, ob gerade die Schweizer Banken «wirklich eine Investmentbank benötigen»; Credit Suisse könne sich immerhin darauf berufen, dass ihre Investmentbank historisch einige starke Beine hab

Einen kritischen Aspekt betonte William Wright, der unabhängige Investmentbanking-Analyst in London: In einem Tweet deutete er an, dass die Absonderung der CS-Investmentbank ja vielleicht doch nur der Anfang gewesen sein könnte – ein Versuch nämlich, das Unvermeidliche hinauszuzögern:

TweetWilliamWright

Die von Wright mitgetwitterte Grafik zur Entwicklung der Rendite der CS-Investmentbank lässt jedenfalls ahnen, dass die CS-Investmentbank auch jetzt noch grosse Hürden überwinden muss…

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News