Informationsaustausch: Die Kosten trägt der Bankkunde

Er werde kommen, der automatische Informationsaustausch, sagt Ralph Stadler von Martin Ebners BZ Bank zu finews.ch. Es ergäben sich aber auch neue Chancen.

Stadler_Ralph_BZ

Herr Stadler, es scheint, als ob es nun doch schneller geht mit dem automatischen Informationsaustausch für die Schweizer Banken. Betrachten Sie das als Kapitulation oder Ausweg aus einer Sackgasse?

Die Schweizer Banken wie auch die Schweizer Politik haben sich mit ihrem Verhalten selber in eine ausweglose Situation manövriert und werden nun wohl dem Druck aus dem Ausland nachgeben. Andererseits zwingt die aktuelle Entwicklung die Banken, ihre Strategien zu überdenken und allenfalls anzupassen.

Damit ergeben sich auch neue Möglichkeiten. Aspekte wie die Qualität der Dienstleistungen oder die politische und monetäre Stabilität werden wieder an Bedeutung gewinnen.

Denken Sie, dass unser Bankgeheimnis auch von Schweizer Steuerzahlern krass missbraucht worden ist und noch immer wird, und deshalb abgeschafft werden soll?

Zu den in der Schweiz gepflegten Tugenden gehört nicht nur der vertrauliche Umgang mit Angaben über andere Personen, sondern auch das gegenseitige Vertrauen. Zudem können die Schweizer Bürger dank der direkten Demokratie selber zu einem gewissen Teil über die Höhe der Steuern bestimmen.


«Von einem Missbrauch zu sprechen, wäre wohl verfehlt»


Deshalb bestehen bei uns wegen der vergleichsweise moderaten Steuerbelastung weniger Anreize als in gewissen Nachbarländern, Vermögen oder Einkommen nicht anzugeben. Hier von einem Missbrauch des Bankgeheimnisses zu sprechen, wäre wohl verfehlt.

Wenn es zuträfe, dass viele Bürger hohe Einkommen und hohe Vermögen nicht deklariert haben, müssten – wenn der gläserne Bankkunde kommt – in der Konsequenz die Steuersätze sinken. Ist das nach Ihrer Ansicht ein realistisches Szenario?

Auch unter dieser Annahme ist das kein realistisches Szenario. Das zeigt die aktuelle Entwicklung in den USA. Zusätzliche Erträge haben noch selten die öffentliche Hand zu Steuersenkungen motiviert. Zudem sind grosse Vermögen mobil.

Droht mit der Einführung des automatischen Informationsaustausches nicht eine unheimliche, gewaltige Bürokratie?

Das Schweizer Bankensystem leidet schon heute unter einer «Verbürokratisierung» – zu erwähnen wären in diesem Zusammenhang die Stichworte EU-Zinsbesteuerung, Abgeltungssteuer, FATCA sowie aufsichtsrechtliche Zwänge.


«Die Bürokratie wird erheblich zunehmen»


Diese «Verbürokratisierung» wird durch den automatischen Informationsaustausch erheblich zunehmen. Aber auch bei Behörden wird der Aufwand grösser.

Welche Kostenfolgen wird der automatische Informationsaustausch für die Banken haben? Wo werden diese Kosten vornehmlich anfallen?

Der zusätzliche Aufwand wird vor allem die Bereiche Informatik, Verarbeitung und Compliance betreffen, also alles Bereiche, die keine Erträge generieren, sondern nur Kosten verursachen. Diese Kosten wird letztlich der Bankkunde tragen.

Angesichts der zu erwartenden Kosten: Welche Auswirkungen wird der automatische Informationsaustausch auf die Bankenstruktur haben? Sind die kleinen Banken die Geplagten und die Grossen die Profiteure?

Eine kleine Bank wird es sich nicht mehr leisten können, Kunden aus einer Vielzahl von Ländern zu betreuen – eine Tendenz, die sich schon heute abzeichnet. Das hat zur Folge, dass sich einzelne Institute auf Kunden aus wenigen bestimmten Ländern konzentrieren und das Geschäft mit Kunden aus anderen Ländern anderen Banken überlassen.


«Ob diese Daten ausgewertet werden können, ist eine andere Frage»


Vor allem die klassischen Private-Banking-Institute werden gefordert sein. Eine Fusionswelle aus diesem Grund sehe ich aber nicht.

Diverse Fragen stellen sich zum automatischen Informationsaustausch: Wie läuft dieser konkret ab? Liefern die Banken unaufgefordert Millionen von Daten ins Ausland? Werden die Daten nur auf Verlangen hin ausgehändigt? Welche Daten und/oder Informationen sollen den Steuerämtern ausgeliefert werden?

Der automatische Informationsaustausch bedeutet, dass eine Schweizer Bank periodisch und automatisch sämtliche Daten ihrer Kunden, also alle Angaben über das Vermögen und die angefallenen Erträge oder Kursgewinne, direkt oder indirekt an die Steuerbehörden der Heimatstaaten der Kunden weiterleitet. Ob alle diese Daten überhaupt ausgewertet werden können, ist eine andere Frage.

In der Schweiz ist eine Volksinitiative angekündigt, mit der das Bankkundengeheimnis, geltend für Schweizer Bürger, in die Verfassung aufgenommen werden soll. Welche Chancen räumen Sie einer solchen Initiative ein?

Die Verankerung des Bankkundengeheimnisses im Bankengesetz ist eine ausreichende Grundlage für dessen Durchsetzung.


«Das Bankkundengeheimnis gilt heute schon in weiten Teilen nicht mehr»


Man darf nicht vergessen, dass das Bankkundengeheimnis schon heute in weiten Teilen nicht mehr gilt, weil der Bürger mit der Aufnahme einer Geschäftsbeziehung mit einer Bank automatisch seine Einwilligung zu dessen weitgehender Aufhebung gibt.

Man muss nur einmal die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken genau anschauen. Die Pflicht, Daten von Kunden vertraulich zu behandeln, sollte für alle Kunden einer Bank und nicht nur Schweizer Bürger gelten.


Ralph_Stadler_qRalph Stadler ist ein Urgestein im Hause Martin Ebners. Er ist seit 1993 in diversen Chargen für die BZ Bank mit Sitz in Wilen (SZ) tätig. Er ist Teilhaber und Sprecher der BZ Bank.

Der 1960 in Montreal geborene schweizerisch-kanadische Doppelbürger arbeitete nach seiner Tätigkeit bei der Fondsverwaltungsgesellschaft der damaligen SBG als Legal Advisor und Corporate Finance Officer im Fondsbereich der ED&F Man Gruppe. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News