Wie wichtig sind denn jetzt eigentlich die Banken?

Fachleute behaupten, die Banken seien gar nicht so wichtig: Ihre Wertschöpfung viel sei zu hoch ausgewiesen worden. Da wurde falsch gerechnet, findet Raphael Vannoni.

Raphael_Vannoni_119x178Raphael Vannoni ist Leiter Economic Analysis bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Das Staatsekretariat für Wirtschaft (Seco) hat fünf Studien zum Finanz- beziehungsweise Bankensektor in Auftrag gegeben. Die Autoren, Kersten Kellermann und Carsten-Henning Schlag (von KOFL) kamen in ihrer Studie zum Schluss, dass die Wertschöpfung des Bankensektors vom Bundesamt für Statistik zu hoch ausgewiesen werde.

Sie argumentieren für eine Risikoadjustierung der direkten Messung der Finanzdienstleistungen. Danach wäre die Wertschöpfung des Bankensektors im Jahr 2010 um fast 40 Prozent geringer gewesen, als vom Bundesamt für Statistik BFS ausgewiesen. Diese Sicht der Dinge entspricht jedoch weder aktuellen internationalen Statistikstandards, noch beruht sie auf einem ökonomisch verankertem Fundament.

Wertschöpfung beruht auf zwei Komponenten

Die Wertschöpfung des Bankensektors setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: einerseits der direkt gemessenen Finanzdienstleistungen (FISDM, Financial Intermediation Services Directly Measured) und andererseits der indirekt gemessenen Finanzdienstleistungen (FISIM, Financial Intermediation Services Indirectly Measured).


  • FISDM: Finanzdienstleistungen, die direkt in Rechnung gestellt werden, ähnlich wie andere, nichtfinanzielle Dienstleistungen. Dies beinhaltet die Summe aller Kommissionserträge abzüglich der Vorleistungen. Konkrete Beispiele hierfür sind Courtagen oder Vermögensverwaltungsgebühren.
  • FISIM: Berechnet sich anhand des Volumens an Krediten und Einlagen sowie den jeweils geltenden Zinsmargen (Differenz zwischen Kredit- und Referenzzins).

Ist die Bedeutung des Bankensektors tatsächlich viel geringer, als uns das BFS weismachen möchte? Irren sich die Statistiker in Neuenburg mit Weitblick auf See und Alpen?

Die klare Antwort lautet: Nein.

Das BFS hält sich bei der Berechnung der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung an internationale Standards. Denn ohne die Berücksichtigung dieser Standards wäre ein internationaler Vergleich nicht machbar.

Gemäss den Autoren der Studie liegt der Fehler bei der Berechnung der FISIM: Diese beinhalte auch von den Banken erhaltene Risikoprämien, die teilweise aus der Wertschöpfung herauszurechnen wären (Adjustierung um das entsprechende Ausfallrisiko der Bank).

Doch die Übernahme von Risiken ist eine der zentralen Dienstleistungen von Banken, für die sie entsprechend abgegolten werden.

Ohne Risiko kein Ertrag

Genauso verhält es sich bei allen anderen Branchen, die allesamt auch ein Geschäftsrisiko übernehmen. Denn ohne Risiken ist kein Ertrag möglich – sei dies für den Detailhandel, Grosshandel oder andere Branchen.

Beispielsweise unterliegt ein Schweizer Autoimporteur einem Wechselkursrisiko. Mit einer Aufwertung des Franken werden die Preise von Autos im benachbarten Ausland im Vergleich zum Inland massiv günstiger. Dies führt dazu, dass die Autos, die bereits im Lager standen, einen Wertverlust aufweisen. Korrekterweise müssten die Wertschöpfungsbeiträge entsprechend durch die Risikoadjustierung schrumpfen.

Arbeit plötzlich nur noch halb so viel wert?

Vorbei sind die Zeiten, als nur das produzierende Gewerbe unter der Wertschöpfung verstanden wurde. Doch selbst diese müsste folgerichtig um das Risiko adjustiert werden, das die Hersteller von Waren eingehen. So riskiert ein Schreiner, der ein Regal oder eine Küche herstellt, dass diese in Kürze bei Ikea, Interio oder Möbel Pfister für die Hälfte des Preises verfügbar ist. Ist seine Arbeit deshalb nur noch halb soviel wert?

Aus der Versicherungsindustrie lässt sich folgendes Beispiel zeigen: Wenn ein Auto einen Totalschaden erleidet, wo fällt dann die Wertschöpfung beim Kauf eines neuen Autos an? Bei der Versicherung oder beim Autoverkäufer?

Auf den ersten Blick unlogisch

Es liessen sich beliebig viele Beispiele finden, die auf den ersten Blick nicht ganz fair oder logisch erscheinen, sich aber dennoch in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung niederschlagen.

Falls wirklich eine Risikoadjustierung zur Verbesserung der Schätzung der Wertschöpfung durchgeführt werden soll, müsste dies flächendeckend über alle Branchen erfolgen. An dieser Stelle nur den Bankensektor herauszupicken, ist eine unzulässige Ungleichbehandlung der Sektoren im Produktionskonto der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.

Vorsicht vor Datenlücken

Der Einbezug von Geschäftsrisiken ist aber (noch) kein Bestandteil der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Mit einer Risikoadjustierung würde das Bruttoinalndprodukt (BIP) gemäss bisherigen Tests massiv stärker schwanken als ohne. Auf Grund von Datenlücken würden sich unplausible oder gar negative Wertschöpfungsbeiträge ergeben.

Entsprechend schwieriger wäre die Interpretation der Ergebnisse. Eine Risikoadjustierung ist heute demzufolge weder wünsch- noch machbar.

Noch entwicklungsfähig

Klar ist, dass eine gesamthafte Risikoadjustierung die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung durcheinander bringen würde – inklusive allfälliger Reduktion des BIP. Ob dann der Wertschöpfungsanteil der Banken tatsächlich sinken würde, ist nicht klar.

Zudem verstehen die Autoren Kellermann und Schlag ihre Untersuchungsresultate als erste Annäherung, die auf einer lückenhaften Datenbasis beruht und einen Ansatz zur Anwendung bringt, der sich noch in der Entwicklung befindet.

Keine exakte Wissenschaft

Dass die Schätzung der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung keine exakte Wissenschaft darstellt, hat die letzte Revision im Juni 2012 gezeigt. Nach der Revision war das schweizerische BIP um 4,3 Prozent höher als zuvor. Die Schätzung wird vom BFS entsprechend den aktuellen Entwicklungen angepasst.

Dies wiederum hat Einfluss auf den Wertschöpfungsbeitrag des Schreiners, der Autoindustrie oder des Bankensektors.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News