David Solos Freundschaftsdienst

David Solo, der abtretende CEO von GAM, hat selber seinen Nachfolger für den Chefposten erwärmt. Alex Friedman soll nun Umsatz bolzen. 

David Solos (Bild) Abgang als Chef des Asset Managers GAM war nicht abrupt und kommt nur für die Aussenwelt überraschend. Der 49-Jährige hat sich seinen Schritt wohl überlegt und zusammen mit dem Verwaltungsrat auch nach einem geeigneten Nachfolger gesucht.

Diesen (Nachfolger) fand man in der Person von Alex Friedman, der im Juni seinen Job als Chief Investment Officer (CIO) bei der UBS aufgegeben hatte. Solo und Friedman kennen sich seit längerem. Als CIO der UBS hatte Friedman oft mit GAM zu tun, da die Grossbank einer der wichtigsten Kunden des Asset Managers ist. Aus diesen Treffen entstand über die Zeit eine enge Freundschaft, wie finews.ch erfuhr.

Solo machte Friedman den Job schmackhaft

In den vergangenen Sommerferien trafen sich die beiden in den USA erneut und sprachen über ihre Zukunftspläne. Solo war nach annähernd elf Jahren bei GAM an einem Punkt angelangt, an dem eine neue Phase anstand. Er hatte den Asset Manager zum unabhängigen Anbieter von Anlagelösungen restrukturiert und transformiert. Der Turnaround war abgeschlossen.

Beim freundschaftlichen Treffen sei Solo dann die Idee gekommen, Friedman sei ein geeigneter Nachfolger und CEO für GAM. Und weil dieser der Idee nicht abgeneigt schien, ging Solo mit dem Vorschlag zum Verwaltungsrat. Im Aufsichtsgremium hatte man Friedman bereits auf der Liste der möglichen Nachfolger.

Neuer Topjob? Jetzt noch nicht

Dass Solo GAM verlässt, ohne konkrete Perspektiven auf einen neuen Tobjob zu haben, verwundert etwas, angesichts seiner sonst so geradlinigen Karrieeplanung.

Wie Solo im Abschiedsmail an die GAM-Mitarbeiter schreibt, ist dies aber offenbar der Fall. «Ich habe keine spezifischen Pläne für die Zukunft.» Er habe nach zehn Jahren bei GAM einfach gespürt, dass das Unternehmen von frischen Perspektiven unter einer neuen Führung profitieren könnte.

De Gier voll des Lobes

Im Übrigen zeigt sich Solo im Schreiben stolz über das gemeinsam Erreichte. Dabei hebt er hervor, dass GAM nun zwar als unabhängiger Asset Manager wahrgenommen werde. Doch weniger bekannt sei, dass GAM auch technologisch auf einem hervorragenden Fundament stehe, was sich in Effizienz, Marketing und flexiblen Kundendienstleistungen niederschlage.

Verwaltungsratspräsident Hans de Gier ist in seinem Schreiben an die Mitarbeiter, das finews.ch ebenfalls vorliegt, des Lobes voll. Besonders hebt de Gier auch Solos eigene Initiative hervor, Friedman als Nachfolger gefunden zu haben.

Mit Friedman an der Spitze stehe nun die nächste Phase in der Entwicklung von GAM an: Die Schärfung des Profils und Wachstum.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News