Privatbankier kritisiert Grossbanken

Die Zürcher Privatbank Maerki Baumann hat auf ihrer Website die Zahlen zum Geschäftsjahr 2013 publiziert und darüber hinaus auch einige kritische Bemerkungen ihres Präsidenten.

Seit geraumer Zeit ist der Geschäftsbericht 2013 der Zürcher Bank Maerki Baumann auf deren Website zu finden. Daraus wird ersichtlich, dass das Institut im vergangenen Jahr einen Gewinn von 870'000 Franken erzielte.

Zum Vergleich: 2012 belief sich das Ergebnis auf 744'000 Franken. Dies entspricht einem Plus von 17 Prozent.

Gesunde Kernkapitalquote

Auch die verwalteten Kundenvermögen stiegen in der Berichtsperiode. Per Ende 2013 betrugen sie 6,48 Milliarden Franken. Ein Jahr zuvor waren es 6,45 Milliarden Franken gewesen.

Das Institut mit Sitz in Zürich und einer Geschäftsstelle in Lugano beschäftigt teilzeitbereinigt 87 Personen (83 im Vorjahr) und weist eine gesunde Kernkapitalquote (Tier 1-Ratio) von 30,7 Prozent (im Vorjahr: 25,7 Prozent) aus.

Kritik an den Grossbanken

Es sei nicht selbstverständlich, dass es auch 2013 wiederum gelungen sei, ein positives operatives Ergebnis zu erzielen, schreibt Verwaltungsratspräsident Hans G. Syz (Bild) im Geschäftsbericht. «Und dies, obwohl im Berichtsjahr die regulatorischen Anforderungen weiter zugenommen haben, die für eine Bank unserer Grössenordnung zu erheblichen Mehrkosten führen.»

Viele dieser neuen Regulierungen seien auf das Verhalten der grossen und grössten Finanzdienstleistungsinstitute in früheren Jahren zurückzuführen. «Dass sie nun aber in erster Linie kleinere und kleine Institute belasten, gehört zu den Ungereimtheiten, mit denen wir uns auseinander zu setzen haben», so Syz weiter.

Syz gehört übrigens zum Vorstand der in diesem Jahr gegründeten «alliancefinance», einer Organisation, die den kleineren Akteuren in der Schweizer Finanzbranche eine Stimme geben will.

Drohkulissen von dramatischem Ausmass

Syz verschweigt auch nicht seine Besorgnis über den Umfang, in welchem sich andere Staaten in den vergangenen Jahren und Monaten in die schweizerische Gesetzgebung eingemischt hätten. Drohkulissen von dramatischem Ausmass hätten «zum Erfolg» dieses Vorgehens beigetragen.

«Wollen wir diese unerfreuliche Phase abschliessen, müssen wir – davon bin ich überzeugt – rasch vom Reagieren zum Agieren zurückkehren. Wir müssen uns gemeinsam überlegen, was für unser Land, für unsere Branche, aber auch für die einzelnen Unternehmen und deren Kunden gut ist und Zukunftschancen eröffnet», erklärt Syz

Diese Aufgabe müsse die Branche selber anpacken und sie sich nicht von anderen Staaten oder internationalen Organisationen abnehmen respektive aufdrängen zu lassen

CEO-Wechsel angekündigt

In den Schlagzeilen war die sonst eher diskret agierende Bank bereits in der vergangenen Woche. Am Donnerstag hatte sie mitgeteilt, dass Marcus H. Bühler per Anfang 2015 neuer CEO werde. Er wird dannzumal Urs Imholz ablösen, der nach 43 Jahren Firmenzugehörigkeit in den Ruhestand wechselt, wie finews.ch berichtete.

Bühler kommt von der Basler Privatbank Baumann, wo er zuletzt als Teilhaber die Niederlassung in Zürich leitete. Zuvor hatte er bei der Genfer Privatbank Pictet gearbeitet.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News