Darum hängt die CS an ihrer Investmentbank

Die Credit Suisse hält entgegen einem breiten Branchentrend eisern an ihrer Strategie fest, eine Vollservice-Investmentbank zu führen. Ein CS-Manager nennt einen einleuchtenden, wenn auch eigenwilligen Grund dafür.

Marco Illy ist die grosse Figur im Schweizer Investmentbanking. Unter ihm ist die Credit Suisse hierzulande unangefochtene Marktführerin im Emissions- und Transaktionsgeschäft. Der 54-Jährige lebt sein Metier – abseits der eigentlichen Investmentbanking-Metropolen London und New York.

Die Credit Suisse will dort weiterhin im Konzert der grossen Investmentbanken mitspielen und nimmt dafür auch mehr Risiken in Kauf als Regulatoren teilweise lieb ist.

Möglicher Interessenskonflikt

Im Gegensatz zu einer gängigen Branchenansicht und vielen Investoren sieht die Credit Suisse darin auch keinen Interessenskonflikt zu ihrem zweiten Standbein, dem Wealth Management.

Management und Verwaltungsrat werden nicht müde, die Vorteile einer Investmentbank für die anspruchsvolle Kundschaft im Private Banking hervorzustreichen. So auch Marco Illy in einem Interview mit «One», dem Mitarbeitermagazin der Credit Suisse.

Dabei taucht der Investmentbanker auch tief in die Geschichte der Credit Suisse ein. Auf die Frage, wie er damit umgehe, dass im Land des Private Bankings seine Disziplin als grosse Unbekannte gelte, antwortete er: Es stimme, die Kernkompetenz der Schweiz liege eher in der Vermögensverwaltung, während die grossen Finanzplätze in London und New York eher fürs Investmentbanking bekannt seien.

Vor 150 Jahren als Investment Bank gegründet

Und weiter sagt Illy: «Was die meisten nicht wissen, ist, dass die Credit Suisse vor mehr als 150 Jahren als Investment Bank gegründet wurde.» Tatsächlich ist die Bank als Schweizerische Kreditanstalt (SKA) von Alfred Escher mit dem Zweck gegründet worden, grosse Infrastrukturprojekte wie den Eisenbahnnetzbau zu finanzieren.

Was damals noch eine Kreditanstalt war, gilt heute im modernen Banker-Jargon als Investmentbank. Angesichts der heutigen Geschäftsaktivitäten solcher Institute ist dies eine etwas eigenwillige Interpretation.

Stark amerikanisiert

Aber Illy liefert mit dieser Aussage möglicherweise auch den Hauptgrund für das Beharren der Credit Suisse auf ihrem Investmentbanking: Es gehört zu ihrem Selbstverständnis, ist ihr Erbe und spiegelt den Ursprung ihrer Geschichte. Nur hat sich im Verlaufe des späteren 20. Jahrhunderts das Investmentbanking der Credit Suisse von ihren Schweizerischen Wurzeln immer stärker in Richtung Wall Street entfernt.

So wurde die Bank 1978 das erste nicht-amerikanische Finanzinstitut mit einer Mehrheitsbeteiligung an einer US-Investmentbank, der First Boston.

Gipfel war 2000 erreicht

Es folgten die wilden Jahre an der Wall Street mit der Expansion der Handelsaktivitäten und der Erfindung neuer Produkte und als der Boom seine Spitze erreicht hatte, kaufte die Credit Suisse die Investmentbank Donaldson Lufkin & Jenrette zu einem fantastisch hohen Preis.

Spätestens ab dem Jahr 2000 war das Investmentbanking der Credit Suisse rein amerikanisch geprägt – die Wurzeln der SKA wurden so verdeckt, wenn auch nicht ganz vergessen.

Es ist die DNA

«Investmentbanking liegt tief in unserer DNA», sagt denn auch Illy. Die Credit Suisse erfülle somit eigentlich immer noch die gleiche Aufgabe wie vor 150 Jahren: Dank des M&A-Geschäfts könnten Kunden ihre strategischen Ambitionen erfüllen und Schweizer Unternehmen würden mit Eigen- und Fremdkapital versorgt.

Das sind zwar unzureichende Gründe zu erklären, warum die Credit Suisse weiterhin ihre Eigenmittel im riskanten Handels-Geschäft aufs Spiel setzt. Aber eben: Es liegt tief in ihrer DNA.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News