Warum Ranglisten im Banking dem Kunden nichts nützen

Bei der Wahl des richtigen Finanzberaters nehmen Kunden oftmals irgendwelcher Rankings in Branchenpublikationen zur Hand. Deren Aussagekraft ist jedoch beschränkt.

Die Wahl der richtigen Bank, des passenden Vermögensverwalters oder Beraters stellt im Leben eines Kunden wichtige Weichen: Beratung, Finanzplanung und Anlageperformance sind entscheidend für die zukünftige Lebensqualität.

Aber Anlageberatung sei ein wenig wie Fliegen, schreibt Mark Hurley (Bild), Chef und Gründer eines Netzwerks von Vermögensverwaltern, auf der Finanzwebsite «Marketwatch». Man wisse nicht, ob der Pilot tatsächlich fliegen könne, bis das Flugzeug abstürze.

Mark Hurley 160

Vielfalt von jährlichen Rankings

Bleibt den Kunden vielfach nur, auf Empfehlungen anderer Kunden zu vertrauen oder sich Rat aus Branchenpublikationen zu holen, um «ihren» Vermögensverwalter zu identifizieren. Nichts einfacher als das, gibt es doch eine Vielfalt von jährlichen Rankings der «besten Wealth Manager», welche von diesen Publikationen erstellt werden.

Man würde glauben, dass aufgrund der Expertise und Erfahrung der Autoren diese Rankings auch eine Aussagekraft hätten, schreibt Hurley. Dem sei aber nicht so. In Wirklichkeit seien nämlich mehr als 50 Prozent der genannten Banken und Vermögensverwalter bloss «kleine, unprofitable und nicht zukunftsfähige Organisationen, die kaum längere Zeit überleben».

Wie ein Admiral der Schweizer Marine

Hurley spricht hier insbesondere auf US-Rankings von unabhängigen Vermögensverwaltern an, wie sie jeweils vom Anlegermagazin «Barron's» erhoben werden. Diese seien wertlos, da solche Listen meistens auf Basis eines Kriteriums entstünden: Die Höhe der verwalteten Vermögen. Die Aussagekraft habe in etwa so viel Substanz wie der Titel eines Admirals einer Schweizer Marine: Ein grosser Titel und wenig dahinter, so Hurley.

Andere «Wealth Management»-Rankings könnten ebenso hinterfragt werden. Da werden die Banken und Vermögensverwalter in zig verschiedenen Kategorien bewertet: Beratungsqualität, Dienstleistungstiefe, Angebot von Anlageprodukten etc.

Das Fachmagazin «Euromoney» beispielsweise, dessen Ranglisten gerne auch von den Schweizer Banken zitiert werden, ermittelt die besten globalen Wealth Manager in mehr als 30 Kategorien. Mit dem Resultat: Jede Bank gewinnt irgendwann mal in irgendeiner Kategorie.

Erleichtert dies einem Kunden die Wahl? Nicht wirklich, so Hurley. Er rät, die Wahl auf der Basis folgender Kriterien zu treffen:

1. Gibt es eine einfache Gebührenstruktur?
Kein Kunde will mehr für Kommissionen, Kickbacks und Retrozessionen bezahlen. Und er will auch nicht eine hohe Gebühr bezahlen, in der die Bank solche Zahlungen versteckt. Ein Gebührenmodell muss einfach und transparent sein und sollte sich an der Dienstleistungstiefe und -intensität orientieren.

2. Ist dieser Vermögensverwalter überlebensfähig?
In Zeiten der Konsolidierung und des Regulierungsdrucks ist dies besonders relevant. Ein Anhaltspunkt kann die Besitzerstruktur bieten. Sind mehrere Partner beteiligt? Wie ist die Altersstruktur der Partner? Gibt es eine Nachfolgeplanung?

3. Wieviel Erfahrung und Expertise steckt in der Firma?
Insbesondere jüngere Vermögensverwalter und Private Banker sollten die relevanten Ausbildungsstandards und Diplome vorweisen können. Weiter zählt aber auch die Erfahrung im Beruf und an den Finanzmärkten. Einem jungen Finanzberater, der nur einen Bullenmarktzyklus mitgemacht hat, fehlt es möglicherweise an Weitsicht.

4. Ist der Vermögensverwalter profitabel?
Eine nicht unwichtige Frage, die zu klären ist. Nur nachhaltige Geschäfte überdauern die Jahre. Die tiefsten Gebühren und das günstigste Beratungsangebot sind wenig wert, wenn der Vermögensverwalter ständig um sein wirtschaftliches Überleben kämpfen muss. Handkehrum sollte man darauf achten, dass sich die Profitabilität eines Finanzberaters nicht in einem protzigen Auftritt manifestiert.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News