Mehr Lohn? Versuchen Sie es mal so

Ein Mitarbeiter der US-Bank Wells Fargo hat den CEO auf eine ganz spezielle Weise um eine Gehaltserhöhung gebeten. Er bezog alle Mitarbeiter mit ein und verlieh dem Ganzen eine politische Note.

Tyrel Oates arbeitet seit sieben Jahren bei der US-Bank Wells Fargo und forderte vor kurzem mehr Gehalt ein. Das allein ist eigentlich wenig spektakulär, wäre da nicht ein pikantes Detail.

Denn sein Anliegen ging nicht nur an John Stumpf, oberster Chef der US-Bank aus San Francisco, sondern mit «CC-Zeile» an die ganze Belegschaft der Bank , wie zuerst die US-Zeitung «The Charlotte Observer» berichtete.

Win-Win-Situation

Auch seine rund 200'000 Kollegen sollten von der Gehaltserhöhung profitieren. «Mein Vorschlag ist, dass Sie drei Milliarden Dollar nehmen und jedem Mitarbeiter rund 10'000 Dollar geben. 10'000 Dollar bedeutet eine Lohnerhöhung von 4,71 Dollar pro Kopf und Stunde. Das ist nur ein Bruchteil des jährlichen Umsatzes von Wells Fargo,» schrieb Oates in der Email an seinen Chef.

Oates, ein bis dato unbekannter Angestellter der Bank Wells Fargo aus Portland, betont, dass die Bank damit ein Zeichen setzen würde und zudem positives mediales Echo auslösen würde – in Zeiten, in denen die Banken viel Kritik einstecken müssten, wäre das doch nicht schlecht, glaubt Oates.

Diskussion um Einkommensunterschiede

Seine Bitte hat er darüber hinaus mit einer politischen Komponenten untermauert und die Debatte um Ungleichheit in Amerika etwas angeheizt.«Mr Stumpf, angesichts der zunehmenden Aufmerksamkeit für die Ungleichheit der Einkommen in den Vereinigten Staaten hat Wells Fargo die Möglichkeit, ein Zeichen zu setzen ... », steht im Brief, der auf der Plattform Reddit veröffentlicht worden ist. Oates bestätigte die Echtheit des Briefes.

Wie und ob John Stumpf, der vergangenes Jahr rund 19,3 Millionen Dollar kassierte, auf das Mail reagiert hat, ist allerdings nicht bekannt.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News