Neuer Top-Job für Michael Bär

Michael Bär, der Urenkel des Gründers der Zürcher Traditionsbank Julius Bär, wird Verwaltungsratspräsident eines aufstrebenden Finanzinstituts in der Schweiz.

Die in Lugano ansässige Arner Bank hat Michael Bär (Bild) zu ihrem Präsidenten des Verwaltungsrats ernannt, wie das Unternehmen Informationen von finews.ch bestätigte und auch dem Schweizerischen Handelsamtsblatt zu entnehmen ist.

Michael Bär tritt die Nachfolge von Kurt Schiltknecht an, der gemäss weiteren Angaben aus dem Gremium ausscheidet.

Mehr als 20-jährige Erfahrung

Der neue Arner-Bank-Präsident ist – wie Schiltknecht, dem langjährigen Weggefährten von Financier Martin Ebner – eine bekannte Persönlichkeit in der Finanzbranche. Wie erinnerlich bringt er eine lange Erfahrung im Private Banking, in der Corporate Finance, im Handel sowie in der IT und Compliance mit.

Er hatte bereits verschiedene Leitungspositionen bei Julius Bär Holding inne und ist der Cousin des heutigen Ehrenpräsidenten von Julius Bär, Raymond J. Bär.

Heute ist er Vorsitzender der Baer Capital Partners und Charlemagne Capital, einem Asset Manager, der auf Schwellenländer-Investments spezialisiert ist. Zudem sitzt er im im Verwaltungsrat der FinOps, einer Firma, die operationelle sowie Reporting- und Compliance-Dienstleistungen für Vermögensverwalter und Family Offices anbietet. Bis im Dezember 2014 war Bär auch Verwaltungsratsmitglied der von Abu Dhabi aus kontrollierten Schweizer Falcon Private Bank.

Auch in Landwirtschaftsprojekten engagiert

Neben seiner Tätigkeit im Bankwesen ist Bär auch in verschiedenen Landwirtschaftsprojekten in Indien beteiligt sowie an Private-Equity-Investitionen auf dem Subkontinent.

Zu seiner neuen Aufgabe sagte Bär: Im vergangenen Jahr hat die Arner Bank bereits erhebliche Fortschritte für ein nachhaltiges Wachstum und einen langfristigen Erfolg gemacht. Ich freue mich, in das Amt gewählt worden zu sein, jetzt, da die Bank die nächste Etappe ihrer langen Geschichte antritt.»

Mexikanischer Einfluss

Arner Bank 500

Wie finews.ch bereits im vergangenen Dezember berichtete ist die in Lugano domizilierte Arner Bank heute Teil der in Zürich domizilierten Beteiligungsgesellschaft Ixe Capital. Hinter dem Kürzel Ixe steht die ebenfalls in Zürich ansässige Ixe Group der ursprünglich mexikanischen Familie Garcia Alvarez, die hierzulande durch den 37-jährigen Alejandro Garcia Alvarez vertreten wird.

Die Familie ist weltweit im Agrarbusiness tätig und verfügt in den USA, Mexiko, Bolivien und Peru über riesige Ländereien (2 Millionen Hektaren an Farmland), die sie unter anderem mit Kartoffeln, Zwiebeln, Spargeln, Avocados, Bananen, Quinoa und Ananas bewirtschaftet.

Neue Geschäftsstelle in Zürich

Aus Sicherheitsgründen liess sich die weit verzweigte Familie Garcia Alvarez schon vor Jahren ausserhalb Mexikos nieder, unter anderem in der Schweiz. Gemäss «Reichsten-Liste» des Schweizer Wirtschaftsmagazin «Bilanz» besitzt die Familie ein Vermögen zwischen 250 und 300 Millionen Franken. Bereits vor Jahresfrist liess Alejandro Garcia Alvarez gegenüber der «NZZ am Sonntag» verlauten, eine Schweizer Privatbank zu eröffnen respektive übernehmen zu wollen. Das ist inzwischen mit der Arner Bank der Fall.

Das Institut ist in den Bereichen Private Banking, Wealth Management und Investment Services tätig. Im vergangenen November eröffnete sie eine Geschäftsstelle in Zürich. Diese dürfte nach den Worten von Arner-CEO Giulio Romani eine zentrale Bedeutung erhalten. Die Ernennung von Michael Bär zum Arner-Bank-Präsidenten unterstreicht diese Absicht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News