Neue Enthüllungen rund um die Arner Bank

Jesus Alejandro Garcia Alvarez

Jesus Alejandro Garcia Alvarez

Wie der Unternehmer Jesus Alejandro Garcia Alvarez ins Schweizer Bankgeschäft einsteigen wollte, aber an vielen Widersprüchlichkeiten kläglich scheiterte.

Vor rund Jahren berichtete die «NZZ am Sonntag» voller Bewunderung über den mexikanischen Unternehmer Jesus Alejandro Garcia Alvarez. Sie beschrieb ihn als Spross einer Grossgrundbesitzer-Familie mit Ländereien, Rindern und hehren Plänen für die Gewinnung von diversen Rohstoffen in Mexiko, Bolivien, Peru und den USA. Im Jahr 1990 sei Garcia aus Sicherheitsgründen in die Schweiz gekommen.

Der Bericht gewann noch zusätzlich an Substanz, da Garcia auch ankündigte, hierzulande eine Bank für Unternehmer zu eröffnen. Dies zeichnete sich im Dezember 2014 ab, als die zu Garcias Firmengeflecht gehörende Firma Ixe Capital ankündigte, eine Vereinbarung getroffen zu haben, die darbende Tessiner Arner Bank zu übernehmen.

Bald auf der «Reichstenliste»

Von da an war der Mexikaner ein willkommener Gesprächspartner für zahlreiche Wirtschaftsmedien in der Schweiz. Das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» bezifferte das Vermögen der Familie Alvarze auf 275 Millionen Franken und nahm sie ihn in ihre «Reichstenliste» auf, während die «NZZ am Sonntag» den undurchschaubaren Clan gleich zur «Milliardärsfamilie» empor stilisierte.

Wie ein akribisch recherchierter Bericht im Hamburger Wirtschaftsmagazin «brand eins» (Artikel bezahlpflichtig) nun zeigt, scheint Garcia ein durchsichtiger Unternehmer zu sein, den man eher vor dem Hintergrund seiner Hochstapelei und seiner zweifelhaften Transaktionen einstufen muss, denn als Geschäftsmann mit nachhaltigen Plänen.

Universalbank für Unternehmer

Denn längst ist der Plan, die Tessiner Arner Bank in Lugano und mit Ableger in Zürich in eine Art Universalbank für Unternehmer umzuwandeln, gescheitert, wie auch finews.ch berichtete. Bis heute ist es unklar, wie es überhaupt so weit kommen konnte, und woran es letztlich lag, dass die Pläne gescheitert sind.

Dem amerikanischen «Wall Street Journal» (Artikel kostenpflichtig) sagte Garcia, man sei sich nicht darüber einig geworden, wie schnell man die Bank rekapitalisieren müsse. Auch habe er von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) Signale erhalten, die Bank sei stärker unter Druck als angenommen, wie «brand eins» schreibt. Andere Quellen besagen, dass Garcia seinen diversen Zahlungsversprechen nie nachgekommen sei.

Widersprüchlicher Hintergrund

Weder die Finma noch die Arner Bank wollten gegenüber dem deutschen Magazin Stellung beziehen. Gut möglich, dass die Finma gar nie grünes Licht für die Übernahme gab. Doch sie wollte sich dazu nicht äussern.

Dass der Deal zur Rettung der Tessiner Arner Bank sich zum Rohrkrepierer entwickelt, könnte indessen auch damit zu tun haben, dass Garcias bislang beschriebener Hintergrund möglicherweise nicht ganz der Wahrheit entspricht, wie das deutsche Magazin insinuiert.

Nur Kartoffelanbau?

Denn wie «brand eins» recherchiert hat, ist von den Rohstoff-Gewinnungsplänen in Bolivien vor Ort genauso wenig bekannt wie von den Ländereien und Rinderherden in Mexiko. Selbst beim Verband der Agrarproduzenten (in Mexiko) ist der Name Garcia Alvarez nicht bekannt. Dafür findet sich, laut «brand eins» Farm in Florida in den USA, mit 113 Hektaren, wo vor allem Kartoffeln angebaut werden.

Aber auch in Garcias Lebenslauf finden sich offenbar einige Widerspräche, was beispielsweise seine Ausbildung anbelangt. Kommt hinzu, dass der Mexikaner eine undurchsichtige Rolle bei Transaktionen seines Geschäftspartners Burton Greenberg in der Mongolei spielte – besagter Greenberg fungierte zunächst offenbar auch in den Bankplänen Garcias in der Schweiz; später taucht er da jedoch nicht mehr auf.

Michael Bär als Präsident

Interessant ist schliesslich in der Affäre auch, dass Anfang 2015 sogar Michael Bär, ein Abkömmling der Julius-Bär-Familie, seinen Namen hergab und das Präsidium des Verwaltungsrats der Arner Bank übernahm, wie finews.ch berichtete und dem Geschäftsbericht von 2015 zu entnehmen ist. Allerdings verliess er das Gremium Ende 2015 bereits wieder.

Die Arner Bank befindet sich inzwischen unter neuer Leitung und will im Zuge einer Reorganisation neu starten, wie die beiden Führungspersönlichkeiten, CEO Patrick Coggi und Finanzchef Francesco Fierli, bereits im vergangenen April verlauten liessen.

Die früheren Kadermitleute unter der Ägide von Giulio Romani haben die Bank dagegen verlassen. Offen bleibt, wie das Institut, das nicht zuletzt auch von Zürich aus und namentlich im Bereich Fintech exandieren will, dies bewerkstelligen wird.

Traum einer Schweizer Bank bleibt

Garcia wiederum scheint seine Pläne, eine Schweizer Bank zu besitzen, nicht aufgegeben zu haben. Wie «brand eins» weiss, soll der Mexikaner über sein Ixe-Firmengeflecht eine Vereinbarung mit der Zentralbank der Bahamas getroffen haben. Dabei geht es um den Kauf der Private Investment Bank (PIBL).

Das auf Offshore-Bankgeschäfte spezialisierte Institut gehört der Banque Cramer in Genf. Bei Cramer bestätigt man eine entsprechende Vereinbarung, betont aber auch, die Behörden in der Karibik müssten dem Deal noch zustimmen. Die Transaktion ist offenbar noch immer in der Schwebe.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News