McCann Top, Orcel mit Ach und Krach

Die UBS lieferte im letzten Quartal 2014 ein respekables Resultat ab – doch das kann nicht kaschieren, dass die einzelnen Divisionen höchst unterschiedlich abschnitten. Das sind die Glanzlichter, das die Schlusslichter.

Der Vision eines weltweit führenden Vermögensverwalters ist die UBS mit dem letzten Quartal nochmals näher gekommen. Das ist die gute Nachricht. Doch die anderen Sparten, die als Zulieferer dieses Modells funktionieren sollen, hatten letztens mit teils erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Wealth Management
Nach dem Willen von UBS-Präsident Axel Weber und CEO Sergio Ermotti ist die UBS-Vermögensverwaltung (Wealth Management) das Zugpferd des Konzerns. Doch so richtig konnte die Division unter der Führung von Jürg Zeltner den Wagen nicht in Schwung bringen. Mit einem Vorsteuergewinn von 694 Millionen Franken lieferte die Sparte zwar das beste Ergebnis in einem vierten Quartal seit 2008 ab.

Das Nettoneugeld sank jedoch auf  3 Milliarden Franken – im Vorquartal waren es noch 9,8 Milliarden Franken gewesen. Das Wachstum kam der Bank zufolge vor allem aus Asien und von Superreichen weltweit; im grenzüberschreitenden Geschäft in Europa hielten jedoch die Bereinigungen und damit die Abflüsse an.

Wealth Management Americas
Als Star des Quartals erwies sich ausgerechnet die Amerika-Division der Bank. Die von Robert McCann erfolgreiche geführte Sparte erzielte einen Quartals-Rekordwert beim Geschäftsertrag, die Nettoneugelder kletterten auf 5,5 Milliarden – fast das Doppelte des weltweiten Wealth Managements der Bank.

Retail & Corporate
Weniger blendend schnitt das Schweiz-Geschäft ab, das bei der UBS unter Retail & Corporate geführt wurde. Der Geschäftsertrag war dort im Vergleich zum dritten Quartal rückläufig. Die Wertberichtigungen für Kreditrisiken nahmen zu, während die wiederkehrenden Erträge sowie der Erfolg aus dem Zinsengeschäft zurückgingen. Bei den Netto-Neukundenvermögen wurde ein Zufluss verzeichnet, während die Netto-Neuausleihungen leicht im negativen Bereich lagen.

Global Asset Management
Auch nicht spektakulär schnitt der Verkauf von Finanzprodukten ab, das Global Asset Management, unter neuer Führung von Ulrich Körner steht. Dort stieg der Geschäftsertrag zwar. Allerdings stieg auch der Aufwand, und die Division hatte Geldabflüsse in der Höhe von 5,8 Milliarden Franken zu verschmerzen.

Investment Bank
Bei dem vom umtriebigen Andrea Orcel geführten Investmentbanking stagnierte der Ertrag gegenüber dem Vorquartal – was den Chef wohl kräftig geärgert haben dürfte, unternimmt er doch alles, um die Sparte auf Trab zu bringen. Erneut verhagelte das Zinsen-Geschäft die Ernte, während der Handel mit Aktien und auch das von Orcel besonders vorangetriebene Geschäft mit Fusionen & Übernahmen einige Dynamik zeigte. Ein Trost dürfte auch sein, dass die Einheit mit einer Kapitalrendite von mehr als 20 Prozent das intern festgelegte Zielband deutlich übertraf.

Corporate Center
Das Corporate Center, wo die rückwärtigen Dienste sowie das ehemals toxische «Legacy-Portfolio» aus der Zeit der Finanzkrise angesiedelt sind, wies einen Vorsteuer-Verlust von 387 Millionen Franken aus. Auch der Geschäftsertrag war aufgrund höherer einbehaltenen Kosten negativ. Immerhin kam die Bank beim Abbau ihrer Bilanz schneller voran als geplant. Die risikogewichteten Aktiven gemäss Basel III wurden um 6 Milliarden Franken auf 36 Milliarden Franken verringert.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News