Hat Urs Rohner diesmal alles richtig gemacht?

Dass der Verwaltungsrat der Credit Suisse es verpasst hat, einen internen Nachfolger zum neuen CEO aufzubauen, mag ein Armutszeugnis sein. Die andere Sichtweise ist: Nur ein Mann von aussen kann die Bank wirklich auf Kurs bringen.

Die Ernennung von Tidjane Thiam als Chef der Credit Suisse (CS) birgt einige Überraschungen und aus einer Schweizer Nabelschau eine Enttäuschung: Innerhalb der stolzen Grossbank gab es offenbar keinen einzigen valablen Kandidaten, der das Zeug gehabt hätte, das Schiff flott zu machen und auf Kurs zu führen.

Dieser Mangel an geeignetem und fähigem Führungspersonal innerhalb der Bank ist dem Verwaltungsrat der CS zuzuschreiben. Insbesondere ihrem Präsidenten, Urs Rohner, der es während fünf Jahren an der Spitze dieses Gremiums offenbar versäumt hat, sich intensiv um den Aufbau einer internen Nachfolge für Brady Dougan zu kümmern. Stattdessen wählte Rohner nun einen Mann, der mit dem Schweizer Banking bislang kaum Berührungspunkte hatte und zudem kein Banker ist.

Keine CS-Historie – ein Vorteil

Diese Kritik greift aber möglicherweise zu kurz, ist engsichtig und lässt ausser acht, dass dies für die CS eine pragmatischere und wohl auch erfolgversprechendere Lösung ist, nämlich einen Mann von aussen zu wählen. Thiam kommt aus dem Versicherungsbereich und mag die CS bislang nur durch vereinzelte Geschäftsbeziehungen kennen.

Das bedeutet aber auch, dass er seinen Job völlig frei von Seilschaften, Befindlichkeiten und internen Gepflogenheiten anpacken kann. Für einen CEO, von dem strategische und möglicherweise auch schmerzhafte Anpassungen erwartet werden, ist dies von grossem Vorteil.

Thiam erfüllt die Kriterien

Dies wird auch Rohner bewusst gewesen sein, als er im vergangenen Jahr die Nachfolgesuche einleitete und dabei das richtige Timing bewies. Denn erst mit der Beilegung des US-Steuerstreits war der Weg tatsächlich frei für die Nachfolge von Brady Dougan.

Dieser hatte sich zwar als fähiger Krisenmanager erwiesen, war aber nicht fähig oder willens gewesen, die Bank mit der notwendigen Geschwindigkeit und Konsequenz auf das veränderte regulatorische Umfeld strategisch auszurichten.

Darum wählten Rohner und der CS-Verwaltungsrat mit Thiam einen unbefangenen CEO, der von aussen kommt. finews.ch hat vor knapp einem Jahr bereits ein Profil des neuen CS-Chefs erstellt – interessanterweise erfüllt Thiam jedes einzelne dieser Kriterien.

1. Er ist frisch und unverbraucht
finews.ch hatte für einen Mann von aussen plädiert, weil die aktuelle Führungscrew der CS von den laufenden Restrukturierungen absorbiert, wenn nicht gar paralysiert sei. Mit Thiam werden beste Voraussetzungen geschaffen, um die Bank mit frischen Ideen und nachvollhziehbarer Strategie auszustatten.

Er kann firmenintern objektiv und offensiv agieren, und er kann nach aussen die erwarteten Signale aussenden. Zeichen dieses Aufbruchs mag die bereits vergangene Woche gestartete Neuausrichtung der Credit Suisse Schweiz unter Hans-Ulrich Meister sein und der überraschende Abgang von Barend Fruithof, dem Chef des Bereichs Corporate & Institutional Business.

2. Er signalisiert den Aktionären einen Neuanfang
Die Reaktion der Investoren auf die Ernennung Thiams lässt keine Frage offen: Der Kurssprung der CS-Aktie am Dienstag zeigt, dass sie hoch erfreut sind und von ihm einen Neuanfang zutrauen.

3. Er ist kein Amerikaner
«Wieder ein Amerikaner wäre ungeschickt» hatte finews.ch im vergangenen Mai geschrieben. Mit Thiam wird ein Bürger Frankreichs und der Elfenbeinküste CEO.

Natürlich ist es diskutabel, ob nicht eine Persönlichkeit mit Schweizer Bezug die ideale Wahl gewesen wäre, welche auch eine aktivere Rolle in der Gestaltung des Schweizer Finanzplatzes einnehmen würde als es Dougan je getan hat.

Die Wahl Thiams lässt diesen Punkt offen. Klar ist aber, dass mit ihm eine Persönlichkeit gewählt wurde, die die Zukunft des Banking eher in der Vermögensverwaltung und damit in Asien sieht, denn im Investmentbanking amerikanischer Prägung.

4. Er ist unbefleckt
Unter den Schweizer wie auch internationalen Top-Shots ist es äusserst schwierig, eine Persönlichkeit zu finden, die von vergangenen und aktuellen Bankskandalen völlig unbefleckt ist. Thiam ist dies.

Und wichtig ist zudem: Er hat keinerlei Verbindungen zum US-Privatkundengeschäft. Diesen Konflikt hat die CS zwar vergangenes Jahr teuer gelöst. Der Fall Raoul Weil zeigt aber, dass mit einem Verfahrensabschluss nicht garantiert ist, dass die US-Justiz keine weiteren Strafverfolgungsmassnahmen einleitet, sei es gegen ehemalige oder bestehende Geschäftsleitungsmitglieder einer Schweizer Bank. Mit Thiam an der Spitze der CS, ist dieses Risiko immerhin geringer.

5. Er kann es machen wie Sergio Ermotti
Sergio Ermotti war erst sechs Monate bei der UBS gewesen, als er zum Nachfolger von Oswald Grübel berufen wurde. Entsprechend unbeschwert konnte er die UBS konsequent auf das Vermögensverwaltungsgeschäft ausrichten und mit Hilfe des starken Präsidenten Axel Weber die Macht der Investmentbanker brechen. Thiam kann es mit der Rückendeckung Rohners und dem Verwaltungsrat machen wie Ermotti.

6. Er wird das Wealth Management stärken
«Der strategische Fokus der Credit Suisse kann nach dem Irrflug nur heissen: Wealth Management, Wealth Management und nochmals Wealth Management», hatte finews.ch vor knapp einem Jahr geschrieben. Aus den Worten von CS-Präsident Rohner lässt sich schliessen, dass diese Richtung nun eingeschlagen wird.

Thiams «umfassende Erfahrung, einschliesslich Wealth und Asset Management sowie die erfolgreiche Erschliessung neuer Märkte, bietet eine solide Grundlage für die Führung der Credit Suisse», so der CS-Präsident in der Mitteilung.

Mit den neuen Märkten ist Asien gemeint, wo Prudential unter Thiam in den vergangenen Jahren enorm gewachsen ist. Das Wachstumspotenzial der asiatischen Märkte wird er nun auch für die Credit Suisse besser nutzen, in dem er den strategischen Fokus auf das Wealth Management legt.

7. Er muss Präsident und Verwaltungsrat auf Augenhöhe begegnen
Brady Dougan wurde nachgesagt, dass er mit dem beibehaltenen Fokus auf das Investmentbanking die Interessen der Qatar Holding und auch der saudiarabischen Olayan Gruppe vertrat, die zusammen 11,2 Prozent der Aktien halten sowie 24,5 Prozent der Wandelrechte und im Verwaltungsrat durch von Jassim Bin Hamad J. J. Al Thani vertreten sind.

Thiam ist wohl keine Persönlichkeit, die sich von Partikularinteressen im Verwaltungsrat leiten lässt. Er wurde sowohl auf dem politischen als auch auf dem privatwirtschaftlichen Parkett geformt und abgehärtet. Als Wirtschaftsminister der Elfenbeinküste wurde er weggeputscht. Als CEO von Prudential setzte er sich nach anfänglichem Misserfolg mit der gescheiterten Übernahme des Asien-Geschäfts des Versicherungsriesen AIG erfolgreich durch.

Es ist durchaus möglich, dass Thiam dem bis anhin etwas farblosen CS-Präsidenten Rohner neues Leben einhaucht, indem die beiden eine neue CS-Strategie gemeinsam und konsequent nach innen wie nach aussen vertreten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News