Martin Scholl: «Regulierung gefährdet Existenz vieler Banken»

Für Martin Scholl, Chef der Zürcher Kantonalbank, ergibt es keinen Sinn, wenn alle Banken gleich reguliert werden. Darum fordert er für die inlandorientierten Häuser liberalere Bestimmungen. 

Die Konsolidierung auf den Schweizer Finanzplatz hat sich jüngst wieder beschleunigt. Kürzlich gab die dänische Jyske Bank ihren Rückzug aus Zürich bekannt. Mitte Februar ging das Basler Traditionshaus La Roche an die Privatbank Notenstein, wie auch finews.ch berichtete hier, hier und hier.

Im vergangenen Dezember trat auch die Zürcher Kantonalbank (ZKB) als Integrator auf. Die Zürcher Staatsbank übernahm mit Swisscanto das viertgrösste Fondshaus der Schweiz. Damit gelang der ZKB im Asset Management ein grosser Sprung nach vorn. Gemäss Daten von Swiss Fund Data belegten Swisscanto und ZKB bisher die Plätze 4 und 5 im Schweizer Fonds-Ranking – nach Pictet, Credit Suisse und UBS.

Martin Scholl hebt den Warnfinger

Interessant ist nun, dass gerade ZKB-CEO Martin Scholl (Bild) vor einer zu starken Konzentration auf dem hiesigen Bankenplatz warnt. «Der Trend läuft in Richtung Monokultur. Das macht den Finanzplatz Schweiz nicht sicherer», sagte er in einem Interview mit der Börsenzeitung «Finanz und Wirtschaft» am vergangenen Wochenende.

Weiter tritt er für die Vielfalt im Bezug auf Eigentümerstrukturen und Geschäftsmodelle ein und warnt zugleich: «Eine zunehmende Konzentration im Bankgeschäft halte ich für gefährlich.»

Kapital ist ein Engpassfaktor geworden

Das Zürcher Staatsinstitut plant vorerst keine Übernahmen mehr, wie der 54-jährige CEO weiter erklärte. Der Zukauf einer Retailbank mit Schwergewicht im Zinsdifferenzgeschäft, mache für die ZKB keinen Sinn, weil das Kapital ein Engpassfaktor geworden sei. Und im internationalen Private Banking wolle man abwarten, bis das Steuerproblem gelöst sei.

In der Tat tut sich im Schweizer Banking ein Graben auf: Hier die Grossen um UBS, Credit Suisse, Julius Bär, Lombard Odier, Pictet, Vontobel oder Notenstein. Da die Kleinen, die den verschärften Aufsichts- und Eigenmittelbestimmungen enorm ausgesetzt sind.

Grossbanken-Argument lässt Scholl nicht gelten

Die anhaltende Regulierungsflut weitet den Graben noch zusätzlich. Für Scholl macht es keinen Sinn, wenn «die Regulierung die Existenz vieler Banken gefährdet». Deshalb plädiert er für eine liberalere Aufsicht für inlandorientierte Banken.

Das Argument der Grossbanken, es sei unrealistisch gleichzeitig zwei Standards anzuwenden – einen strengeren für die internationale Kundschaft und einen liberaleren für die Schweizer – lässt Scholl nicht gelten.

«Wer etwas anderes behauptet, macht reine Interessenspolitik», sagt Scholl und ergänzt: «Schon heute arbeitet die (ZKB-)Filiale Hombrechtikon im Private Banking anders als das Private Banking International in Zürich.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News