UBS Schweiz arbeitet am Notfallplan

Die neue Schweiz-Einheit der Grossbank UBS braucht auch ein neues Krisen-Management. Ein Notfallplan ist gerade in Arbeit.

Immobilienkrise©Shutterstock

Seit dieser Woche hat die Schweiz eine neue grösste Bank: Die UBS Switzerland AG ist als Tochtergesellschaft der UBS mit eigener Lizenz aktiv. Unter dem Dach des neuen Gebildes findet sich die bisherige Division Retail & Corporate sowie das in der Schweiz verbuchte Vermögensverwaltungsgeschäft.

Doch wie sich zeigt, sind damit die Arbeiten noch längst nicht zu Ende. Rund 11'000 für die neue Einheit tätige Mitarbeiter sind von den Umbauten betroffen. Ganze Bereiche wie die IT sollen in separate Firmen ausgelagert werden.

Post an die Aufsicht

Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, um das neue Gebilde ins Schweizer Finanzsystem einzufügen und die nötigen Sicherungen einzubauen. «Im Rahmen der Lancierung der neuen UBS Switzerland AG überarbeitet die UBS derzeit auch den Notfallplan, den sie an die Aufsichtsbehörden einzureichen hat», bestätigte ein Sprecher der Bank entsprechende Informationen von finews.ch.

Denn wie die Credit Suisse, Raiffeisen und die Zürcher Kantonalbank gilt die UBS Switzerland als zu gross, als dass das Schweizer Finanzsystem ihren Untergang verkraften könnte. Entsprechend muss die Grossbank nun der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) im Detail erklären, wie die neue Einheit auf einen Notfall reagieren würde.

Überhitzter Häusermarkt

Die Frage, welche die Aufsichtbehörden dabei am meisten drängt: Wie reagiert die grösste Hypotheken-Gläubigerin im Land, wenn der hiesige Häusermarkt in die Krise stürzt? Noch immer gilt dieser als überhitzt – ein Umstand, auf den auch die UBS mit ihrem viel beachteten Immobilienblasen-Index regelmässig hinweist.

Bei einer Bilanzsumme von rund 300 Milliarden Franken beträgt das Hypotheken-Portefeuille der neuen UBS Switzerland rund 120 Milliarden Franken.

Zudem: Während die Division Retail & Corporate in der Vergangenheit auf einen gruppenweiten Pool an Einlagen zur Refinanzierung ihrer Kredite zurückgreifen konnte, hat sich dieses Volumen nun mit der Eingliederung in eine neue Rechtseinheit potenziell verringert. Ein Umstand, der wenigstens in den Anfängen des Projekts dem UBS-Management einiges Kopfzerbrechen bereitet haben soll.

Verkürzte Bilanz

Mit der Übertragung des Schweizer Geschäfts der UBS in eine eigene Rechtseinheit habe sich auch dessen Bilanz verkürzt, heisst es dazu heute bei der Grossbank. Die UBS stehe aber mit der neuen Rechtsform insgesamt deutlich stabiler und sicherer da als zuvor.

Gleichzeitig soll die Grossbank dank der ebenfalls neu eingeführten Holding-Struktur eine Schieflage der verschiedenen Rechtseinheiten besser auffangen können. Über die Holding kann die UBS diesen im Notfall so genanntes Bail-in-Kapital zuschiessen, das als Instrument der Zukunft gilt, um die Zahlungsunfähigkeit einer Bank abzuwenden.

Krise aus eigener Kraft bewältigen

Der Trigger für eine solche Notfall-Rekapitalisierung wird vom Regulator nach festgelegten Indikatoren bestimmt und würde etwa erfolgen, wenn die Kapitaldecke der Gruppe unter ein erforderliches Mindestmass sinkt.

Der UBS zufolge ist ein solches Szenario aber sehr unwahrscheinlich – auch im Fall einer schweizweiten Immobilienkrise. Selbst wenn die UBS Switzerland AG von einer heftigen Hypotheken-Krise betroffen wäre, so ein Sprecher, könnte sie sich über die eigenen Erträge stabilisieren. «Das zeigen interne Berechnungen», heisst es von der Bank.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News