UBS Schweiz arbeitet am Notfallplan

Die neue Schweiz-Einheit der Grossbank UBS braucht auch ein neues Krisen-Management. Ein Notfallplan ist gerade in Arbeit.

Immobilienkrise©Shutterstock

Seit dieser Woche hat die Schweiz eine neue grösste Bank: Die UBS Switzerland AG ist als Tochtergesellschaft der UBS mit eigener Lizenz aktiv. Unter dem Dach des neuen Gebildes findet sich die bisherige Division Retail & Corporate sowie das in der Schweiz verbuchte Vermögensverwaltungsgeschäft.

Doch wie sich zeigt, sind damit die Arbeiten noch längst nicht zu Ende. Rund 11'000 für die neue Einheit tätige Mitarbeiter sind von den Umbauten betroffen. Ganze Bereiche wie die IT sollen in separate Firmen ausgelagert werden.

Post an die Aufsicht

Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, um das neue Gebilde ins Schweizer Finanzsystem einzufügen und die nötigen Sicherungen einzubauen. «Im Rahmen der Lancierung der neuen UBS Switzerland AG überarbeitet die UBS derzeit auch den Notfallplan, den sie an die Aufsichtsbehörden einzureichen hat», bestätigte ein Sprecher der Bank entsprechende Informationen von finews.ch.

Denn wie die Credit Suisse, Raiffeisen und die Zürcher Kantonalbank gilt die UBS Switzerland als zu gross, als dass das Schweizer Finanzsystem ihren Untergang verkraften könnte. Entsprechend muss die Grossbank nun der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) im Detail erklären, wie die neue Einheit auf einen Notfall reagieren würde.

Überhitzter Häusermarkt

Die Frage, welche die Aufsichtbehörden dabei am meisten drängt: Wie reagiert die grösste Hypotheken-Gläubigerin im Land, wenn der hiesige Häusermarkt in die Krise stürzt? Noch immer gilt dieser als überhitzt – ein Umstand, auf den auch die UBS mit ihrem viel beachteten Immobilienblasen-Index regelmässig hinweist.

Bei einer Bilanzsumme von rund 300 Milliarden Franken beträgt das Hypotheken-Portefeuille der neuen UBS Switzerland rund 120 Milliarden Franken.

Zudem: Während die Division Retail & Corporate in der Vergangenheit auf einen gruppenweiten Pool an Einlagen zur Refinanzierung ihrer Kredite zurückgreifen konnte, hat sich dieses Volumen nun mit der Eingliederung in eine neue Rechtseinheit potenziell verringert. Ein Umstand, der wenigstens in den Anfängen des Projekts dem UBS-Management einiges Kopfzerbrechen bereitet haben soll.

Verkürzte Bilanz

Mit der Übertragung des Schweizer Geschäfts der UBS in eine eigene Rechtseinheit habe sich auch dessen Bilanz verkürzt, heisst es dazu heute bei der Grossbank. Die UBS stehe aber mit der neuen Rechtsform insgesamt deutlich stabiler und sicherer da als zuvor.

Gleichzeitig soll die Grossbank dank der ebenfalls neu eingeführten Holding-Struktur eine Schieflage der verschiedenen Rechtseinheiten besser auffangen können. Über die Holding kann die UBS diesen im Notfall so genanntes Bail-in-Kapital zuschiessen, das als Instrument der Zukunft gilt, um die Zahlungsunfähigkeit einer Bank abzuwenden.

Krise aus eigener Kraft bewältigen

Der Trigger für eine solche Notfall-Rekapitalisierung wird vom Regulator nach festgelegten Indikatoren bestimmt und würde etwa erfolgen, wenn die Kapitaldecke der Gruppe unter ein erforderliches Mindestmass sinkt.

Der UBS zufolge ist ein solches Szenario aber sehr unwahrscheinlich – auch im Fall einer schweizweiten Immobilienkrise. Selbst wenn die UBS Switzerland AG von einer heftigen Hypotheken-Krise betroffen wäre, so ein Sprecher, könnte sie sich über die eigenen Erträge stabilisieren. «Das zeigen interne Berechnungen», heisst es von der Bank.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News