Abgeschlagen aber nicht abgeschrieben: Wo UBS und CS trotzdem noch spitze sind

Die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse schaffen es längst nicht mehr in die Top-10 der weltgrössten Banken. Das zeigt eine neue Rangliste. Allerdings können sie gegenüber der globalen Konkurrenz doch noch gehörig auftrumpfen. Die Fakten.

Singapore©Shutterstock

China ist auf dem Vormarsch: Das zeigt sich auch in der Hackordnung des globalen Bankwesens. Gemäss der neusten Ausgabe der viel beachteten Banken-Studie «Top 1'000 World Banks» des britischen Magazins «Banker» schwingen die Staatsinstitute aus dem Reich der Mitte unter den grössten Geldhäusern der Welt obenaus.

Gemessen am harten Eigenkapital sind demnach die ICBC und die China Construction Bank die gewichtigsten Banken der Welt (siehe Grafik 1). Gerade noch aufs Podest schafft es mit J.P. Morgan eine Wall-Street-Bank. Auf Platz Vier folgt mit der Bank of China bereits das nächste Institut aus China.

Banker Grafik 3

(Quelle aller drei Grafiken: The Banker)

Vor der Finanzkrise sah die Welt noch ganz anders aus: Damals dominierten mit der HSBC, Citigroup und der Royal Bank of Scotland (RBS) durchwegs angelsächsische Institute das Finanzuniversum.

Das ist vorbei: Ausser der HSBC rangiert keines der genannten Institute mehr unter den Top-10-Banken. Die Schweizer Häuser müssen sich heute gemäss dem «Banker»-Ranking gar mit den Plätzen 27 (Credit Suisse) und 34 (UBS) begnügen.

Nicht zu früh abschreiben

Dennoch wäre es verfrüht, die beiden Schweizer Grossbanken schon in der Bedeutungslosigkeit verschwinden zu sehen. Denn in mindestens zwei Disziplinen sind sie nach wie vor stark aufgestellt.

Der eine Bereich sind die regulatorischen Vorgaben: Bezüglich der Qualität der Bilanz ist die UBS unter den Top-50-Banken weltweit einsame Spitze, wie ein Vergleich in der Studie zeigt (siehe Grafik 2).

Banker Grafik 22

Die Schweizer Grossbank hat demnach die Risiken in den Büchern am drastischsten reduziert. Und auch die Credit Suisse schafft es in dieser Aufstellung unter die Top-10.

Unsicherheiten an der Tagesordnung

Das ist umso bedeutsamer, als dass Stabilität heutzutage ein schlagendes Argument bei der Jagd nach Kunden ist – insbesondere in den boomenden Schwellenländern, wo Unsicherheiten sonst an der Tagesordnung sind respektive sich im Langzeitgedächtnis der Menschen festgesetzt haben.

Noch etwas spielt den beiden Schweizer Grossbanken in die Hände. Es ist die Stärke des asiatischen Marktes. In dieser Region wird am meisten verdient, wie es auch das «Banker»-Ranking illustriert (siehe Grafik 3).

Banker Grafik 2

Da kommt es der UBS nicht ungelegen, dass sie bereits die mit Abstand grösste Vermögensverwalterin der Region ist – gemäss an den Kundengeldern.Aber auch die Credit Suisse auf dem dritten Platz im asiatischen Private Banking profitiert – insbesondere, wenn ihr neuer CEO Tidjane Thiam wie vermutet den Ausbau in dieser ihm so vertrauten Region forcieren will.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News