Falcon Private Bank: Dubiose Geldtransfers in Malaysia-Skandal

Die Falcon Private Bank soll in Singapur Hunderte von Millionen Dollar auf private Konten des malaysischen Minister-präsidenten Najib Razak transferiert haben. Dieser steht wegen eines Schuldenlochs im Staatsfonds massiv unter Druck.

Malaysias Ministerpräsident Najib Razak (Bild) ist unter Beschuss, seit vor einigen Monaten amtliche Untersuchungen ein Milliardenloch im Staatsfonds 1MDB zu tage gefördert haben.

Nun sind offizielle Dokumente an die Medien gelangt, die Millionentransfers auf private Konten Najibs enthüllen. Das «Wall Street Journal» hat diese Dokumente gesichtet und berichtete am Freitag, dass die Geldtransfers unter anderem über die Singapurer Niederlassung der in der Schweiz domizilierten Falcon Private Bank gelaufen seien.

Es geht um insgesamt 682 Millionen Dollar, die in zwei Tranchen im März 2013 überwiesen wurden. Die Falcon Private Bank wollte den Vorgang nicht kommentieren. Ein Sprecher sagte jedoch gegenüber finews.ch, die Bank kooperiere mit der Aufsichtsbehörde MAS in Singapur, um Transparenz zu herzustellen.

Falcon-Besitzerin leistete Finanzhilfe

Dass die Schweizer Privatbank in dem seit Monaten schwelenden 1MDB-Skandal auftaucht, hat seinen Grund wohl in der Besitzerstruktur.Denn das an Najib transferierte Geld stammt von IPIC, jenem Fonds in Abu Dhabi, der auch die Falcon Private Bank kontrolliert. Beim Transfer war noch eine Gesellschaft namens Tanore Finance auf den British Virgin Islands dazwischen geschaltet worden.

IPIC wiederum hat an den von Najib initiierten und faktisch kontrollierten Staatsfonds 1MDB Finanzzusagen und Kredite in Milliardenhöhe geleistet. Damit investierte der Ministerpräsident in Energieprojekte.

Kuala Lumpurs Traum vom Finanzzentrum

Der Staatsfonds war von Najib ursprünglich ins Leben gerufen worden, um die malayische Hauptstadt Kuala Lumpur zu einem führenden Finanzzentrum aufzubauen. Davon ist nach sieben Jahren noch nicht viel zu sehen.

Im März hatte eine Untersuchung ergeben, dass 1MDB unter einer Schuldenlast von 11 Milliarden Dollar ächzt und in Finanznöten steckt. Gemäss bisherigen Untersuchungsergebnissen zu den Milliardenschulden deutet vieles auf Korruption, Parteienfinanzierung und Geldwäscherei hin.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News