«99 Prozent der Nachrichten zu Griechenland sind bloss Inforauschen»

Nach dem griechischen Nein-Votum schaut alles auf den Krisenherd an der Ägäis. Dabei wären die Entwicklungen in Europas Bankwesen wichtiger.

Man dürfte annehmen, einem Franzosen käme es gelegen, wenn seine Heimat für einmal nicht die Negativschlagzeilen anführt. Doch Bruno Cavalier (Bild unten), Investmentchef des französischen Fondshauses Oddo Asset Management, denkt anders. Ihm zufolge macht einen grossen Fehler, wer dieser Tage dem Krisenherd Südeuropa seine ganze Aufmerksamkeit schenkt.

«Vergessen sie einmal Griechenland», so die überraschende Aufforderung Cavaliers an einer Medienkonferenz in Paris von letzter Woche, bei der auch finews.ch zugegen war. Und überhaupt: 99 Prozent der Nachrichten rund um einen möglichen Grexit sei blosses Inforauschen, findet der Investment-Profi.

Cavalier 500

Viel lohnender wäre es, mahnt der Franzose, die europäischen Banken im Auge zu behalten. Denn bei den seit der Finanzkrise arg gebeutelten Instituten ereigne sich derzeit Entscheidendes.

Erste Sprossen

Im Schatten der Grexit-Spekulationen habe der Bankensektor nämlich begonnen, wieder vermehrt Kredite an Unternehmen zu sprechen. So hätten sich die Kredite an den Privatsektor ab letzten Januar positiv entwickelt – nachdem sie trotz gigantischen Liquiditätspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) an die Banken seit 2011 rückläufig gewesen waren. Gleichzeitig sänken die Zinsen für Unternehmenskredite, und die Anzahl von Firmenpleiten habe sich in den letzten drei Quartalen zurückgebildet, analysiert Cavalier.

Das seien «erste Sprossen», hinter denen der Investmentchef eine mächtigen Trieb erkennt: Die Revitalisierung des Investment-Zyklus' in Europa. Und dies – für einmal – dank den Banken.

Blutkreislauf wieder aufgenommen

Denn im Gegensatz zu den USA oder Grossbritannien spielten die Geldinstitute in der Eurozone eine entscheidende Rolle bei der Finanzierung von Firmen, sagt Cavalier: Bei mehr als der Hälfte aller Firmenkredite seien Banken die Gläubiger. Kurz: Ohne sie geht im Wirtschaftsraum nicht viel.

Umso wichtiger ist es deshalb, dass die Banken nun ihre angestammte Funktion als «Blutkreislauf» der Wirtschaft wieder aufnehmen – anstatt das Geld bei der EZB zu parken. Davon dürften sie auch selbst massiv profitieren, so der Oddo-Stratege: Bis 2014 dürften ihre Erträge um nicht weniger als 60 Prozent klettern, erwartet Cavalier.

Die Peripherie ist beschützt

Keine Frage, dass dies das Fondshaus mehr interessiert als noch mehr Griechenland-Verluste. Wobei Oddo der Überzeugung ist, dass die EZB im Gegensatz zur Krise von 2011 inzwischen taugliche Instrumente zur Hand hat, um eine Ansteckung der Eurozone zu verhindern.

«Die Banken haben ihr Griechenland-Engagement heruntergefahren, die Peripherie wird durch die EZB beschützt, und populistische Parteien haben in zahlreichen EU-Staaten mit Negativschlagzeilen zu kämpfen», sagt Cavalier. «Die meisten Ansteckungs-Kanäle sind damit gestopft.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News